Kategorie: Vorträge

Hidden Peak 8080

1

Als ich Ende März aus Nepal zurück kam und mich plötzlich im Lock down wieder fand, da konnte ich mir alles mögliche vorstellen. Eines jedoch nicht: Nämlich dass ich meine für Ende Oktober angesetzte Vortragspremiere zur Hidden Peak-Expedition werde verschieben müssen. Ich hätte mir nicht zu träumen gewagt, dass man die gesamte Veranstaltungsbranche über etliche Monate einfach abschaltet. Ich habe mich lange gegen diese Verschiebung gesträubt, ist so eine Vortragspremiere in meiner Heimatstadt Leipzig doch immer das wichtigste Ereignis des Jahres. Die Gründe dafür liegen auf der Hand:

High Five!

1

Gute Nachrichten gibt es noch. Sogar gleich mehrere. Zum Beispiel hat am 4. April eine weitere Charter-Maschine der Bundesregierung Touristen aus Kathmandu, der Hauptstadt Nepals, ausgeflogen. Genau vier Tage später als ursprünglich geplant. Heute gab es nun auch noch einen vierten Rückholflug. Jeder, der Nepal verlassen wollte, hatte nun auch die Gelegenheit dazu.

Trailer gut – Alles gut

5

Es ist jedes Mal aufs Neue eine spannende Angelegenheit. Kaum das wir von der Expedition wieder zurück sind, bekommt Ulf Wogenstein das gesamte Filmmaterial. Er soll daraus den Trailer für den neuen Vortrag machen. Über die Anforderungen an diese Arbeit brauchen wir beide nicht mehr groß zu reden: Aus vielen Stunden Material zwei Minuten Film produzieren, möglichst eine Geschichte erzählen, neugierig auf meinen neuen Vortrag machen. Nicht mehr und nicht weniger!

Holzberg – Die Wende?

0

Der Holzberg ist leider immer noch nicht gerettet. Wieder muss ich sagen: Ganz im Gegenteil. Das Damoklesschwert zumindest einer Teilverfüllung hängt nach wie vor drohend über dem Biotop im Holzberg. Doch ging es auf dem mühsamen Weg der Bewahrung des Holzberges in den letzten Wochen ein ganzes Stück voran. Und das ist vor allem dem unermüdlichen Einsatz einiger weniger zu verdanken, die mit großem persönlichen Engagement und einem immensen Zeitaufwand die Sache des Holzberges so weit vorangebracht haben.

Spaßfaktor

0

Heute ist ein ausführlicher Artikel in der Leipziger Volkszeitung über meine diesjährige Reise zum Hidden Peak erschienen, über den ich mich sehr gefreut habe. André Böhmer, stellvertretender Chefredakteur der LVZ und Autor dieses Artikels, hat bewundernswert einfühlsam zusammengefasst, was mich vor und während dieser langen und fordernden Tour umgetrieben hat. Doch nachdem ich den Text gelesen hatte, musste ich darüber nachdenken, wie er auf einen berginteressierten Nichtbergsteiger wirken muss.

Ein Feedback

1

Das wichtigste Event des Jahres, sozusagen den Lohn für Angst am Berg, Selbstzweifel vor der Abreise, für die Strapazen unterwegs und die anschließend vor dem Bildschirm, bedeuten die Vorträge vor meinem Publikum hier in meiner Heimatstadt Leipzig für mich. Ich hole mir diesen Lohn für jene Dinge ab, die nicht sieht, wer lediglich schöne Bilder von meinen Kletter- und Bergtouren rund um den Globus anschaut.

Höhentauglich

2

William Bligh. Noch nie den Namen gehört? Aber von der Meuterei auf der Bounty wohl schon. Er war der Kapitän dieses Schiffes. Sein Name stand in unzähligen Büchern und Filmen für einen harten, rücksichtslosen Despoten. Aber das hatte wohl mit der historischen Persönlichkeit wenig bis gar nichts zu tun. Einige gesicherte Fakten wiesen schon immer darauf hin, dass da irgendwas nicht stimmen konnte. Zum Beispiel stiegen 18 Seeleute mit Bligh nach der Meuterei in das winzige, offene Beiboot, mit dem er ausgesetzt wurde. Das war fast die Hälfte der Mannschaft.

Unverhofft

1

Kommt oft! Aber meist sind die Überraschungen eher von der weniger erquicklichen Sorte. Jedenfalls in meiner Lebenswirklichkeit. Aber es geht auch anders. Seit meinem ersten abendfüllenden Vortrag mit dem aus heutiger Sicht nicht gerade megakreativen Titel “Abenteuer Himalaya” sind 20 Jahre ins Land gegangen. In dieser Zeit sammelte sich der Stoff für sage und schreibe 13 weitere Vorträge an. Und jedes Mal, wenn ich mich vor den Wust von mitunter abertausenden Fotos setzte, zuerst mit der Schere am Leuchttisch und später dann mit der Maus vor zwei Bildschirme, dann beschlich mich immer wieder das gleiche mulmige Gefühl.

Große Nachfrage

0

AUSVERKAUFT! Ich bin überrascht, freudig überrascht! Mehr als eine Woche vor der Premiere meines neuen Multivisionsvortrages zur Shivling-Expedition gab es keine Karten mehr. Und wie könnte es anders sein? Plötzlich bekomme ich haufenweise Anfragen, ob man vielleicht doch noch irgendwie reinkäme am 26. Oktober.

Der Stand der Dinge

0

Manchmal zweifele ich an mir. Bin ich vielleicht ein hoffnungslos Gestriger? Einer, der den Anschluss verlieren wird? Kluge, junge Leute meinen, die totale Digitalisierung unserer Lebens- und Arbeitswelt würde vieles, ja alles besser, schneller, leichter werden lassen.

Selbst übertroffen

2

Fertig! Der neue, dritte Trailer zum Shivling-Vortrag über unsere letztjährige Expedition zu einer der beeindruckendsten Berggestalten auf unserem Globus! Ab sofort kann man ihn so oft man will auf der Startseite meiner Homepage anschauen. Und hier in diesem Beitrag selbstverständlich auch. Und ich werde das in nächster Zeit voraussichtlich das ein oder andere Mal tun, denn er ist so geil!

Shivling-Termin

0

Der Shivling-Trailer erfüllt ganz offensichtlich seinen Zweck. Er macht die Leute neugierig. Ich hatte noch nie so früh so viele Anfragen, wann denn nun endlich der Termin für den Vortrag über unsere Shivling-Besteigung feststehen würde. Nun gibt es ihn! Dass es doch etwas länger mit der Terminfindung gedauert hat, lag ganz einfach daran, dass ich einen neuen Vortragsort finden musste.

Vierhundertneunundneunzig

1

Man kann es drehen und wenden, wie man will. Die Jubiläen häufen sich und die Zahlen, welche sie kennzeichnen, werden immer größer. Im Jubiläumsjahr 2014 war es ja ganz schlimm mit 25 Jahren Expeditionsbergsteigen und 15 Jahren Selbstständigkeit. Und dann gab es ja in dem Jahr auch noch diesen Geburtstag. Aber es geht natürlich immer weiter mit den großen Zahlen: Zum Beispiel unterstützt der tapir in diesem Jahr meine zwanzigste große Unternehmung!

Vortrag, Sound, et cetera

2

Das hätte es noch nicht gegeben! Drei Vortragstermine in Leipzig und alle drei ausverkauft? Die beiden ersten waren das ja restlos, und so wie es aussieht, wird auch der Zusatzvortrag am 28. Januar um 17.00 Uhr im Zeitgeschichtlichen Forum sehr gut besucht. Die Eintrittskarten gehen so langsam zur Neige. Woran liegt das wohl? Womöglich klingt der Name Feuerland in den Ohren eines jeden Fernsüchtigen besonders verlockend?  

Mut verändert alles

2

Ich bin letztens für eine sehr nette Veranstaltung engagiert worden. Porsche präsentierte sein neues Flaggschiff. Eine aufwendig gestaltete Show. Mich hat die Kreativität fasziniert, welche die Eventagentur in diese Enthüllung investiert hat. Es wurden keine Kosten und Mühen gescheut. Das Motto des Abends lautete „Mut verändert alles“. Offensichtlich waren die Eventmanager der Meinung, ich könne etwas zu diesem Thema beitragen.

Höhepunkt des Jahres!

0

Ausverkauft!! Beide Termine. Ein wirklich schöner, technisch tadellos ausgestatteter Saal, und vor allem das beste Publikum, welches man sich wünschen kann. Für mich die schon fast perfekte Veranstaltung. Das ist die kurze Zusammenfassung des vergangenen Sonnabends.

Shivling

2

Nach der Expedition ist vor der Expedition. Die zurückliegende Reise wird nach- die zukünftige vorbereitet. Ein Dauerzustand seit einem Vierteljahrhundert. Die Auswertung der Feuerlandexpedition ist jetzt allerdings an einem besonders befriedigenden Punkt angelangt. Der Vortrag ist fertig!

Neuer Vortragstrailer

0

Wenn jemand etwas gut kann, dann beeindruckt mich das vor allem dann, wenn ich diese Leistung einschätzen kann. Bilder auf eine bestimmte Art aneinander zu reihen, um eine Geschichte zu erzählen, ist nicht so einfach und macht eine Menge Arbeit. Besonders wenn es viele sind. Oder wenn die Bilder nicht so recht zu dem passen wollen, was man erzählen möchte.

Die gefährliche Tugend

0

Es gibt auf der ganzen Welt kaum einen unwirtlicheren Ort als die Westküste Feuerlands. Das sowieso schon sehr feuchte ozeanische Klima mit über 300 Regentagen im Jahr wird auch noch von eisigen Luftströmungen der Antarktis gespeist. Mit ungebremster Wucht wüten die kalten, regenreichen Stürme gegen die Gebirgskämme des Archipels. Doch genau das hat der Fußspitze Südamerikas ihre einmalige Unberührtheit und Schönheit bewahrt.

Interviews

0

Ich weiss nicht, wie viele es in den vergangenen 25 Jahren gewesen sind. Es müssen hunderte sein. Offensichtlich finden es eine Menge Leute interessant, wie so ein freiberufliches Abenteuerleben überhaupt funktionieren und was man dabei alles sehen und erleben kann. Doch auch ich finde Interviews spannend: Oft genug werde ich gezwungen, über Fragen nachzudenken, die ich mir selber so niemals stellen würde.

22 Jahre, 60 Monate

1

Ich kann es selber kaum glauben und doch stimmt es ziemlich genau. Seit ich 1994 das erste Mal in Nepal war, habe ich mich dort bis heute 60 Monate aufgehalten. Etwa die Hälfte dieser FÜNF JAHRE zeigte ich meine zweite Heimat Gästen, die andere Hälfte bin ich meiner Leidenschaft, dem Höhenbergsteigen, nachgegangen. Wenn einer unheilbar mit dem Himalayavirus infiziert ist, dann ich.

Königreich der Götter

0

Eigentlich war das Ganze ja anders gedacht. Der Plan lautete, mein Glück als Tierarzt zu machen. Es gab eine Zeit in meinem Leben, da fühlte ich mich zu diesem sehr schönen Beruf tatsächlich auch berufen. Doch die Wende und die damit einhergehenden ziemlich ungünstigen Startbedingungen für einen Berufsanfänger und meine schon zu dieser Zeit aufkeimende Bergleidenschaft machten mir da einen Strich durch die Rechnung. 

Nächstenliebe

1

Woher kommt diese ungeheure Bereitschaft, den Erdbebenopfern in Nepal zu helfen? Ich war regelrecht überwältigt von soviel Anteilnahme in den Wochen nach dem Beben vor allem durch meine ehemaligen Nepalgäste. Gerade gestern gab es wieder so ein Beispiel, was mich sehr angerührt hat. 

Ein Traum in Eis

4

Zu Beginn eine gute Nachricht. Es gibt manchmal doch eine zweite Chance. Und zwar für die zu spät Gekommenen. Normalweise gilt ja das berühmte Wort des einen Generalsekretärs dem wir Deutschen soviel zu verdanken haben. Aber bei dieser kleinen Sache nicht. Noch gibt es einige Karten für die Zusatzvorstellung des Jubiläumsvortrages mit dem etwas verstörenden Titel “Das Ziel ist alles” am 31. Januar um 19.00 Uhr im Großen Vortragssaal des Grassi-Museums für Völkerkunde in Leipzig.

Zusatzveranstaltung!

1

Das gefällt mir! Einen besseren Abschluss kann es nun wirklich nicht für dieses für mich so besondere Jahr 2014 geben. Der Vortrag am 27. Dezember im Gondwanaland im Zoo Leipzig ist bis auf den letzten Platz ausverkauft.  Und es werden diesmal besonders viele Freunde und Unterstützer und auch viele ehemalige und zukünftige Nepalgäste unter den Zuhörern sein. So was macht mich natürlich auch ein bisschen nervös, da kann ich soviele Vorträge halten wie ich will.