Kategorie: Klettern

Gefahr im Verzug

11

Seine Meinung zu äußern, kann heutzutage sehr quälerisch sein. Bist Du anderer Meinung als ich, bist Du mein Feind und Feinde werden bekämpft. Ganz besonders einfach geht das im Netz. Da kann man hasserfüllte Kommentare absondern und braucht dem anderen dabei weder in die Augen zu schauen, noch seinen rechten Haken zu fürchten.

Eine Insel zum Verlieben

0

Ein paar Tage liegt es nun schon zurück, unser Klettercamp in Sardinien. Und doch ist sie schon wieder da, die Sehnsucht nach Sonne, den türkisblauen Badebuchten, den wilden Berglandschaften des Supramonte und vor allem nach dem rauen, festen Kalk der unzähligen Kletterfelsen. Da brauchte ich mich eigentlich nicht zu fragen, wieso mich die zweitgrößte Insel des Mittelmeeres so anzieht?

Große Nachfrage

0

AUSVERKAUFT! Ich bin überrascht, freudig überrascht! Mehr als eine Woche vor der Premiere meines neuen Multivisionsvortrages zur Shivling-Expedition gab es keine Karten mehr. Und wie könnte es anders sein? Plötzlich bekomme ich haufenweise Anfragen, ob man vielleicht doch noch irgendwie reinkäme am 26. Oktober.

Devils`Dancefloor Teil 2

3

Hamaroyskaftet Warum gibt es bei von Menschen gemachter Kunst so völlig unterschiedliche Auffassungen über Schönheit, bei Bergen aber nicht? Zumindest ist das meine Erfahrung. Und was macht einen Berg aus, den alle Leute schön finden? Beim Matterhorn herrscht diesbezüglich Konsens, beim Alpamayo, der Ama Dablam und dem Hamaroyskaftet ebenso! Eine schlanke, völlig freistehende, himmelwärts strebende Granitfelsgestalt von atemberaubender Kühnheit. Sie war das zweite Ziel von Uwe und mir in den vergangenen zwei Wochen im Norden Norwegens.

Devil´s Dancefloor

3

Die Norweger lieben diese Metapher ganz offensichtlich. Ich bin ihr schon mehrfach begegnet, vor allem auf meinen vier Reisen nach Spitzbergen. Damals zu Fuß oder mit dem Seekajak, heute nun kletternd auf dem Tanzboden des Teufels.

Nachtrag zu “Idiotensicher?”

0

Ich bin verwundert. Da sitze ich am Schreibtisch und mir drängt sich ein Thema für einen Beitrag in meinem Blog auf. Inspiration gibt es genug. Den Ausschlag für den letzten Blog “Idiotensicher?” gab ein Unfall in der Leipziger Kletterhalle no limit. Ein Kletterer fiel ungebremst vom Umlenker auf den Boden. Er hatte Glück, weil dort, wo er aufschlug, eine Matte lag. Trotzdem war er sehr schwer verletzt. Sein Fehler, er hatte sich an die einzige Stelle seines Gurtes eingebunden, die selbst bei geringer Belastung heute noch reißen wird.

Idiotensicher?

17

Früher war ganz sicher nicht alles besser. Früher war aber eine ganze Menge einfacher, viel einfacher, und das gilt besonders für den Bergsport. Früher gab es keine Lehrmeinung über die heftigst diskutiert wurde, solange bis man als aufstrebender Anfänger gar nicht mehr wusste, wie man es nun richtig machen sollte. Früher gab es den alten, erfahrenen Bergsteiger, zu dem ich aufsah, dem ich mich anvertraute und von dem ich lernte. Ich wusste, dass der es konnte, weil er so vieles gemacht und trotzdem überlebt hatte. Das gab mir das beruhigende Gefühl, in guten Händen zu sein.

Thors Amboss

5

Er gehört ganz sicher dazu! Zum exklusiven Klub von Bergen, deren Anblick uns Menschen nicht kalt lässt. Schon ganz und gar nicht diejenigen, denen ein Klettergen in die Wiege gelegt wurde. Sie beginnen bei seinem Anblick auf der Stelle zu schwärmen. Er nistet sich ein in ihren Köpfen.

Meilenstein 8. Grad

2

Er war ein vagabundierender Außenseiter, ein schweigsamer Einzelgänger, dem man die ärmlichen Verhältnisse ansah, aus denen er kam. Von Beruf war er Schneider. Aber als solcher gearbeitet hat er wohl nicht sehr viel. Ab 1912 wohnte er bei seiner Halbschwester in Dresden. In den folgenden zehn Jahren, mehr blieben ihm nicht, wurde er zum besten Kletterer der Welt! Die Rede ist von Emanuel Strubich.

Meteora Teil 3 – Himmelsleitern

6

Wer in Meteora klettern möchte und nach besonders lohnenden Kletterwegen Ausschau hält, wird nicht lange brauchen, bis er auf die klingenden Namen der Superklassiker Meteoras stößt: “Weg des Wassers”, “Traumpfeiler, “Linie des fallenden Tropfens” oder Wahnsinnsverschneidung”.

Meteora Teil 2

4

Über Jahrhunderte muss es ein ziemlicher Nervenkitzel für die Meteora-Mönche gewesen sein, in ihre Klöster zu kommen. Vermutlich der einzige für sie. In der Regel erklommen die Mönche die Felsen ihrer Klöster mit Strickleitern oder Leitern aus Holz, die aneinander gehängt waren. Und das ging nur mit viel Gottvertrauen.

Meteora Teil 1

3

Meteora kommt von dem Wort “meteoriza”, was soviel wie in die Höhe heben bedeutet. Doch heute heben wir uns nicht in die Höhe. Es regnet! Und zwar so, dass wenigstens keine Zweifel darüber bestehen, ob wir nicht vielleicht doch irgendwas klettern könnten.

Jahresendklettern

9

Wenn ein Expeditionsbergsteiger zum Sportkletterer auf Zeit mutiert, dann entwickelt er auch die gleichen Bedürfnisse wie ein solcher. Vielleicht fällt es ihm leichter, mal den ein oder anderen Bohrhaken auszulassen, weil er nicht genug Expressschlingen besitzt. Womöglich gerät er auch nicht gleich in Panik, wenn ein Bohrhaken bedenklich viel Rost angesetzt hat. Aber im Großen und Ganzen liebt er plötzlich Sicherheit, Sonne und warmen, rauen Fels. 

Haben oder Sein

2

Es gibt nur wenige Orte, an denen ich mich derart heimisch fühle wie im Oberreintal. Es ist nicht nur ein wildromantischer Flecken Erde, eingefasst von steilen Wänden, hochaufragenden Türmen und kühnen Graten. Dieses Klettergebiet hat sich bis heute einen guten Teil seiner Originalität bewahrt. Manchmal scheint es mir sogar, als sei hier oben die Zeit stehengeblieben.

Schlinge gut, alles gut

0

Ich bekenne! Ich bin ein Traditionalist der harten Sorte, wenn es um das Klettern im Sächsischen Sandstein geht. Und wenn man so etwas sagt, dann begibt man sich auf dünnes Eis. Immer häufiger muss man sich dafür rechtfertigen oder gar streiten, wenn man zum Beispiel Leute in der Sächsischen Schweiz auf ihre Gepflogenheiten beim Klettern im Toprope anspricht.

Teil 4, Tonsai/Railey

0

Nun kann ich mitreden, wenn vom Klettern in Thailand die Rede ist. Und ich weiß jetzt, dass es dort momentan nur ein Gebiet gibt, in welches sich die Reise lohnt, falls man in Thailand tatsächlich klettern möchte. Die bis zu 130 m hohen, versinterten Kalksteinfelsen über den benachbarten Stränden von Tonsai und Railey bieten mehr als 50 verschiedene Sektoren an denen mehrere hundert Routen eingerichtet sind.

Teil 3, Koh Phi Phi

1

Koh Phi Phi, etwa 60 Kilometer südlich von Koh Yao Noi gelegen, hatten wir als unser nächstes Ziel auserkoren. Die wunderschöne Insel ist der Geburtsort des Felskletterns in Thailand. Die ersten Kletterer kamen 1980, um an dem besonderen “Thai limestone” Routen zu eröffnen.

Teil 2, Koh Yao Noi

0

Koh Yao Noi liegt zwischen Phuket und Krabi und gehört ganz sicher nicht zu den bevorzugten Zielen der überaus zahlreichen Thailandbesucher. Schon dieser Umstand machte uns unseren ersten Anlaufpunkt sehr sympathisch.

Klettern in Thailand, Teil 1

0

Ich bin in Thailand. Das erste Mal Südostasien. Doch zu den klassischen Thailandbesuchern zähle ich sicher nicht. Ich bin nicht auf Sightseeing oder Tempel aus. Ich möchte auch nicht in einem buddhistischen Kloster meditieren. Ich habe es auch nicht auf palmengespickte Traumstände abgesehen, an denen man sich mitten im europäischen Winter so richtig den Buckel verbrennen kann.

Zwischen Himmel und Meer

1

Seit eine Woche bin ich nun wieder zurück von meinem “Arbeitsaufenthalt” auf Sardinien. Der Kopf ist wieder über Wasser. Und es ist ziemlich verrückt, was sich so an Unaufschiebbarem in zwei Wochen ansammelt. Und schon jetzt zeichnet sich ab, dass es das Klettercamp im nächsten Jahr auch wieder geben wird. Die ersten festen Buchungen sind schon eingegangen. Und da es insgesamt nur sechs Plätze geben wird, ist es vielleicht gar keine schlechte Idee, sich bald zu entscheiden.

Das erste Mal

2

Es ist das größte Klettergebiet Italiens und sicher eines der größten und vor allem bekanntesten in ganz Europa. Ich hatte soviel über Arco gehört. Aber interessanterweise hat das nicht zu dem Wunsch geführt, hierher kommen zu wollen.

Lizenz zum Klettern

0

Wenn man etwas gern tut und dabei ganz in seiner Tätigkeit aufgeht, wenn man wirklich leidenschaftlich bei der Sache ist, dann stehen die Chancen gut, auch andere davon begeistern zu können. Klettern gehört zu den Dingen, für die das bei mir zutrifft. Ich hätte kein Problem damit, es ausschließlich zu tun. Doch daraus wird wohl nichts werden.

Sardinien

2

Was für eine Weisheit: Aufhören, wenn es am schönsten sei. Also ich kann mich damit nicht anfreunden. Nun geht es tatsächlich aufwärts mit dem Kletterkönnen, denn nichts übt so sehr, wie das Klettern selbst. Jetzt müsste man erst so richtig anfangen mit dem Schwerklettern, anstatt aufzuhören. Doch Jammern hilft nicht. Höchstens schnell wieder kommen.

Pan di Zucchero

1

Matteo ist Surfer. Und der entspannteste Mensch, den ich seit neuestem kenne. Sehr entspannt und sehr cool. Er betreibt eine Surfschule in Masua. Matteo hat eine schöne Frau, ein süßes Kind und ein Boot. Er meinte, dass es vielleicht ginge, zum Einstieg der von uns favorisierten Route auf den Pan di Zucchero zu springen. Einen Strand oder ähnliches hat dieser Felsen im Meer nicht zu bieten. Nur senkrechte Wände. 

Himmel und Hölle

5

Was macht eigentlich ein Klettergebiet für einen eingefleischten (Sport-) Kletterer zu etwas besonderem? Für die allermeisten heutzutage bombenfester Fels, alle paar Meter ein blinkender, nagelneuer Bohrhaken, kettengesicherte Umlenker an eingeklebten Schwerlastankern, nahezu das gesamte Jahr schönes Wetter und natürlich unendlich viele Routen und Schwierigkeitsgrade. Nach dieser Einordnung wäre unsere Sächsische Schweiz allerdings die Klettererhölle.