Autor: Olaf Rieck

Vom Präpsaal zum Hidden Peak, Teil 1

2

Dieser Artikel ist eine Auftragsarbeit für das Buch, welches zum 150. Gründungsjubiläum der Sektion Leipzig des DAV erscheinen soll.– Für mich oft der spannendste Teil einer Vortragspräsentation. Bei Firmenvorträgen oft sogar Vertragsbestandteil. Man darf mich alles fragen, was man noch nie wissen wollte, weil man so gar nichts über das Bergsteigen wusste und sich auch nicht dafür interessiert hat. Aber nun nach meinem Vortrag ist das anders. Also fragt das Auditorium los. Und da geben mir die Fragenden manchmal eine Menge Stoff zum Nachdenken mit nach Hause. 

Holzberg – Die Wende?

0

Der Holzberg ist leider immer noch nicht gerettet. Wieder muss ich sagen: Ganz im Gegenteil. Das Damoklesschwert zumindest einer Teilverfüllung hängt nach wie vor drohend über dem Biotop im Holzberg. Doch ging es auf dem mühsamen Weg der Bewahrung des Holzberges in den letzten Wochen ein ganzes Stück voran. Und das ist vor allem dem unermüdlichen Einsatz einiger weniger zu verdanken, die mit großem persönlichen Engagement und einem immensen Zeitaufwand die Sache des Holzberges so weit vorangebracht haben.

Was uns die Berge lehren

3

Millionen deutscher Soldaten wurden im Zweifrontenkrieg in den Schützengräben verheizt, doch er ging seelenruhig klettern. Der Einberufung entkam er, weil er seit 1912 unangemeldet bei seiner Halbschwester in Dresden wohnte. Die meiste Zeit schlief er sowieso unter den Felsen. Die Rede ist von Emanuel Strubich. 

Spaßfaktor

0

Heute ist ein ausführlicher Artikel in der Leipziger Volkszeitung über meine diesjährige Reise zum Hidden Peak erschienen, über den ich mich sehr gefreut habe. André Böhmer, stellvertretender Chefredakteur der LVZ und Autor dieses Artikels, hat bewundernswert einfühlsam zusammengefasst, was mich vor und während dieser langen und fordernden Tour umgetrieben hat. Doch nachdem ich den Text gelesen hatte, musste ich darüber nachdenken, wie er auf einen berginteressierten Nichtbergsteiger wirken muss.

Lust auf Tradition

0

Ich gestehe! Ich bin ein Traditionalist der harten Sorte, zumindest wenn es um das Klettern im Sächsischen Sandstein geht. Und wenn man so etwas sagt, dann begibt man sich heutzutage auf dünnes Eis. Immer häufiger muss man sich dafür rechtfertigen oder gar streiten, wenn man zum Beispiel Leute in der Sächsischen Schweiz auf ihre Gepflogenheiten beim Umgang mit dem empfindlichen Elbsandstein anspricht. 

Todesfalle Seil

6

So reißerisch der Titel klingt, so zutreffend kann er unter bestimmten Umständen sein. Der 27. August 2017 war ein schwarzer Tag in den Alpen. Am 3263 Meter hohen Gabler im Zillertal geriet eine sechsköpfige bayrische Seilschaft durch den Sturz eines Bergsteigers ins Rutschen und stürzte 200 Meter in die Tiefe. Fünf von ihnen starben. Und in Italien stürzte am gleichen Tag eine Seilschaft mit neun Bergsteigern auf einem Gletscher an der 3556 Meter hohen Presanella ab, zwei Menschen kamen um.

Zeichen noch ohne Wunder

0

Meiner Freude über das, was wir als “Holzbergfreunde” gemeinsam mit der Böhlitzer Bürgerinitiative auf dem Bergfilmfestival am 31. August erreicht haben, kann ich an dieser Stelle leider erst jetzt Ausdruck verleihen. Doch der Grund dafür ist äußerst positiv. Ich durfte im perfekten Bergeller Granit eine Woche lang ein wenig von meinem in Pakistan aufgehäuften Rückstand im Klettern aufholen. Aber jetzt bin ich wieder im Lande und kann mich auch an dieser Stelle freuen.

Holzberg Update – Feuer frei!

1

Das brasilianische Institut für Satellitenforschung (INPE) ist unter anderem damit beauftragt, Waldbrände im Amazonasbecken zu beobachten. Seit Beginn des Jahres wurden 72000 Brände registriert. Derzeit lodern so viele Feuer wie niemals zuvor. Große Teile des südlichen Amazonasbeckens brennen. Eine Katastrophe, die unseren ganzen Planeten betrifft. Gelegt wurden diese Feuer von Menschen.

Soll und Haben

9

Die Geschichte dieses denkwürdigen Freitags, der Tag also an dem aus einem stolzen Start zum Gipfel ein überstürzter Rückzug wurde, ist rasch erzählt. Für mich war die Bergung unseres Hochlagers am Laila der anstrengendste Tag der gesamten Unternehmung, anstrengender sogar als der Gipfeltag am Hidden Peak.

Wettersturz!

1

Die Abhängigkeit vom Wetter ist sicher das augenfälligste Charakteristikum beim Klettern vor allem an großen Bergen. Hier können wir eben nicht am Vormittag noch fix in eine Route einsteigen, wenn am Nachmittag Regen angesagt ist. Bei meinen drei vorangegangenen Reisen ins Karakorum habe ich die Erfahrung gemacht, dass wechselhaftes Wetter hier eher die Regel und deshalb eine zuverlässige Prognose Gold wert ist.

Stein des Anstoßes

8

Laila war der Legende nach wunderschön. Der Laila Peak ist es auch. Aber vor allem ist er unnahbar, schwierig und tatsächlich auch gefährlich, zumindest, wenn man so spät bei ihr dran ist, wie wir gerade. Der Laila Peak ist also tatsächlich ein Mädchen. All das wissen wir nun schon nach unserem ersten Aufenthalt weit oben am Berg.

Auftrieb

3

Das werde ich nicht mehr los. Irgendwann wird mich das noch umbringen. Wochen- und monatelang beschäftige ich mich mit einem Berg, schaue Bilder von ihm an, lese noch recht unemotional Berichte von anderen Bergsteigern. Aber ist es dann soweit, und er ragt plötzlich leibhaftig vor mir auf, macht sich gefährliche Euphorie breit.

Schätzen lernen

9

Wir sind heute in Skardu angekommen. Wir haben Cola getrunken und eine unfassbar leckere Zuckermelone gegessen. Wir haben uns geduscht, frische Wäsche angezogen und riechen wieder richtig gut. Wir schlafen in einem Bett. Wir bekommen keinen Durchfall mehr. Wir sind 3000 Höhenmeter abgestiegen und fühlen uns fast wie neugeboren. Und wir sehen auch so aus, also ich mindestens zehn Jahre jünger als noch vor einer Woche.

Déjà-vu

4

Bevor ich über Hochlager, die auf ihre Heimholung warteten, Träger, Pässe und den Berg mit dem berühmten Hundenamen berichte, brennt mir etwas anderes unter den Nägeln.

Aller guten Dinge

19

Wir wollten uns mit dem ganz großen Berg messen und heil wieder herunter kommen. Das haben wir getan. Uns dreien geht es gut, wir sind heute vom Lager 2 kommend wieder im Basislager eingetroffen.

Concordia Kino – Ein Resümee

1

Die Trekkinggruppe der Pakistanreise schaut zurück… Während unsere drei Bergsteiger nun zum Gipfel aufbrechen, sind wir, die Trekkinggruppe seit 14 Tagen wieder zurück in der Zivilisation. Wir alle wurden vor unserer großen Reise, in Verbindung mit der Frage: “Was, du fährst nach Pakistan, ist das nicht gefährlich?” oftmals mit großen Augen angeschaut. Gefährlich? Unsichere Lage? Was wir dann in Pakistan erlebt haben, war jedoch das ganze Gegenteil. 

Zeit fürs Denken

6

Das Wetter (was sonst?) und die daraus resultierende Entscheidungsnot beschäftigen uns gerade. Alle kommen vom Berg herunter und wir gehen nicht rauf. Das Wetter soll nun doch schlecht werden zumindest bis Mitte der Woche. Eigentlich sollte es heute Nacht schon umschlagen!

Mein Alptraum

3

Alpträume sind hoffentlich nicht dazu da, in Erfüllung zu gehen. Aber wozu sind sie dann da? Vielleicht eine Starallüre unseres Gehirns? Will es uns ängstigen, nur so aus Spaß? Uns aufwecken, schweißgebadet? Oder will es uns vor irgendetwas warnen?

Aufgeholt

2

Dabei fing es gar nicht gut an. Am zweiten Ruhetag, an dem ich mich ja irgendwie für den zweiten Aufstieg ins Lager 1 fit machen wollte, meldete sich zu allem Überfluss nun auch noch Sven krank.

Erlösung

2

Fatalismus hatte sich bei mir breitgemacht. Wieder waren es die Nachrichten, die uns erreichten. Immer mehr Lasten stauten sich eine Tagesetappe vor Concordia, weil die Maultiere Concordia und die großen Basislager von K2, Broad Peak und den Gasherbrum nicht erreichen konnten.

Frohe Botschaft

5

Selten habe ich auf eine Nachricht sehnlicher gewartet als auf die, welche mich heute morgen erreicht hat. Unsere Begleittrekkinggruppe ist heil und gesund wieder in Skardu eingetroffen. Das Wetter präsentierte sich auf dem Rückweg unserer Trekkinggäste eher durchwachsen. Sonne, Schnee, Regen alles war dabei. Aber das wussten wir hier oben natürlich auch. Das war ja ein Grund, weshalb ich jeden Tag beim morgendlichen Blick aus dem Zelt nach dem Wetter an meine Gäste gedacht habe.

Verzicht üben

2

Alles auf dieser Reise war abgestimmt auf diesen Laila-Hidden-Peak-Gondogoro- Plan, der nun nichts weiter als Makulatur ist. Auch das Handling unserer Ausrüstungstonnen hier vor Ort war selbstverständlich darauf ausgerichtet.

Schall und Rauch

4

Namen seien Schall und Rauch. Pläne sind es zuweilen auch, in den Bergen noch öfter als anderswo. Das mussten wir alle in den vergangenen Tagen ziemlich schmerzhaft erfahren.

Gottes Hand

6

Eigentlich wollten wir ganz zeitig mit unseren Jeeps nach Askole starten. Aber irgendwie ging es einfach nicht los. Wir waren beunruhigt. Als wir nach dem Grund fragten, hieß es, die “Straße” sei unterbrochen. Und zwar gleich an vier Stellen

Ritt auf der Rüttelmaschine

8

30 Stunden für 720 Kilometer. Gott sei Dank in einem für pakistanische Verhältnisse doch recht komfortablen Bus. Richtiger gesagt in zwei Bussen! Redundanz sozusagen. Wenn einer kaputt gegangen wäre, hätten wir weitergekonnt.