Königreich der Götter

Eigentlich war das Ganze ja anders gedacht. Der Plan lautete, mein Glück als Tierarzt zu machen. Es gab eine Zeit in meinem Leben, da fühlte ich mich zu diesem sehr schönen Beruf tatsächlich auch berufen. Doch die Wende und die damit einhergehenden ziemlich ungünstigen Startbedingungen für einen Berufsanfänger und meine schon zu dieser Zeit aufkeimende Bergleidenschaft machten mir da einen Strich durch die Rechnung. Mit viel Glück habe ich als völlig unerfahrener Kletterer und Bergsteiger meine ersten Abenteuer nach dem Fall der Mauer überlebt, ehe ich endlich auf Leute traf, die mich unter ihre Fittiche nahmen und mir das Einmaleins des Kletterns beibrachten.

Doch schon bald wurde das Expeditionsbergsteigen meine große Leidenschaft. Zwangsläufig stieß ich deshalb bei der Suche nach Expeditionszielen auf ein exotisches Land mitten im Herzen des Himalayas. Nepal wurde bald meine zweite Heimat. Und hier ist es vor allem die Khumbu-Region im Nordosten des Landes, welche mich ganz besonders in ihren Bann zog.

Khumbu Plakat

Ein weltberühmter eisgepanzerter Berggigant reiht sich neben dem anderen auf, und es sind gleich vier Achttausender darunter. Außerdem steht hier mit dem Mount Everest auch der höchste Berg der Erde. Nie zuvor hat mich eine Landschaft derart überwältigt und nie zuvor bin ich so fröhlichen und gastfreundlichen Menschen begegnet, wie den hier lebenden Sherpas.

Seit mehr als zwei Jahrzehnten besuche ich die Everest-Region des Himalayas, und so hat sich ein schier unerschöpflicher Vorrat an Bildern und Geschichten angesammelt. Und da ist es natürlich überfällig, endlich einmal einen Vortrag daraus zu machen. Bis jetzt habe ich ja in meinen Präsentationen ausschließlich über meine Expeditionen auf Berge oder zu außergewöhnlichen Orten mit Pulka, Ski oder im Kajak berichtet.

In dem neuen Vortrag ist das nun anders. Im Mittelpunkt stehen die vier Täler und die besonders prominenten Berge der Khumbu-Region am Fuß des Mount Everest. Vor allem aber geht es um die Sherpas, welche dort leben. Dieses für ihre unglaubliche Zähigkeit in großen Höhen weltberühmte Bergvolk, ihre Sitten und Gebräuche, ihre Yaks und ihre Religion spielen dann auch eine Hauptrolle in diesem einfühlsamen Vortrag.

Ich bin froh, in diesem Jahr in dem ganz besonders schönen Vortragssaal des Zeitgeschichtlichen Forums in der Grimmaischen Straße 6 zu Gast sein zu dürfen. Es gibt zwei Termine am gleichen Tag und zwar am

Sonnabend, den 5. Dezember um 15.00 Uhr und um 17.30 Uhr – Tickets bequem im online Shop kaufen

Die Tickets kosten 12 € im Vorverkauf und 15 € an der Abendkasse. Der Vorverkauf hat sowohl online und im tapir begonnen.

Wir werden gemeinsam auf atemberaubenden Trekkingpfaden zwischen Himmel und Erde unterwegs sein, die erst enden, wenn der Reisende am Fuße der höchsten und schönsten Berge der Welt steht. Ich würde mich freuen, wenn Sie mich auf dieser einmaligen Bilderreihe begleiten würden.

Vielleicht gefällt Ihnen auch…