Jährliches Archiv: 2015

Aufbruch

7

Heute Abend geht es tatsächlich so richtig los. Wir fahren mit dem Auto und unseren Kajaks noch ein Stück auf der Straße in Richtung Süden und schlagen dann am Straßenende unsere Zelte auf. Hier werden wir auf das Begleitboot warten, welches spätestens am Morgen des dritten Januar dort eintreffen soll bzw. wird 😉

Aufgeschmissen

1

Das wären wir wirklich, wenn wir Sebastian und Cristian nicht hätten. Ohne profunde Spanischkenntnisse und ohne sich in die Mentalität der Leute hier einfühlen zu können, wären wir vollkommen chancenlos, den Behördenwust zu stemmen. Und so können wir uns sehr glücklich schätzen, diese beiden Jungs überhaupt auf unserer Seite zu wissen. 

Gestartet

9

Wer öfter so unterwegs ist wie ich, kennt diese Aufgeregtheiten beim Fliegen: Wenn man zum Beispiel mit viel mehr Gepäck als erlaubt einchecken muss und sich auf die endlosen Diskussionen mit der Dame hinter dem Schalter vorbereitet. Oder wenn man sich vor der Handgepäckkontrolle fürchtet, weil man 20 Kilo Technik dabei hat.

Boat 2 Berg

2

Als Weihnachtsüberbrückung sozusagen bis Falk und ich in drei Tagen nach Feuerland aufbrechen, das große Interview für das Kanu Magazin, Europas größtes Magazin für Paddler. Geführt hat dieses Gespräch Falk Bruder. Er ist seit vielen Jahren Redakteur für diese Zeitschrift und einer der kompetentesten Ansprechpartner in Deutschland, wenn es um das Thema Wasserwandern und seine verschiedenen Facetten geht. 

Lizenz zum Klettern

0

Wenn man etwas gern tut und dabei ganz in seiner Tätigkeit aufgeht, wenn man wirklich leidenschaftlich bei der Sache ist, dann stehen die Chancen gut, auch andere davon begeistern zu können. Klettern gehört zu den Dingen, für die das bei mir zutrifft. Ich hätte kein Problem damit, es ausschließlich zu tun. Doch daraus wird wohl nichts werden.

Hinter dem Mond

1

Das bin ich wohl. Denn ich kann mich so gar nicht damit anfreunden, im Internet einzukaufen. Ich möchte die Dinge, für die ich meist viel Geld ausgeben will, nicht nur sehen sondern unbedingt auch anfassen. Und ich schätze es sehr, mir Ratschläge von Leuten einholen zu können, die mehr wissen als ich.

Heimspiel

6

In zwei Minuten vom Weihnachtsmarkt direkt nach Nepal. Oder eben umgekehrt. Das war einer der zahlreichen positiven Aspekte an der Idee, meinen neuen Nepalvortrag in diesem Jahr im Großen Saal des Zeitgeschichtlichen Forums zu präsentieren. Ein Kontrastprogramm, was wohl so manchen Vortragsbesucher nach den Bildern aus Nepal ziemlich nachdenklich gemacht hat, wie ich gehört habe.

Aller guten Dinge…

2

Er kommt mir mit schöner Regelmäßigkeit in den Sinn. Immer wieder. Einen Anlass dafür braucht es nicht. Es fühlt sich wie eine offene Schuld an. Meinen Frieden bekomme ich erst, wenn sie beglichen ist. Der 8080m hohe Hidden Peak im pakistanischen Teil des Karakorum ist so eine unbezahlte Rechnung. Zwei Mal schon musste ich an ihm umkehren.

Armada

1

Normal ist das nicht. Soviel steht fest. Und schon gar nicht heutzutage. Ralf Gantzhorn ist DER Monte-Sarmiento-Experte auf diesem Planeten. Keiner war so oft dort wie er. Niemand kennt sich an diesem Berg auch nur annähernd so gut aus. Jeden Stein hat er an diesem unglaublichen Gipfel umgedreht. Und deshalb hätte er allen Grund, sein Wissen für sich zu behalten, weil er sich quasi ein Anrecht auf den Gipfel dieses Berges erarbeitet hat. Ich hätte mich jedenfalls nicht gewundert, sähe er das so. 

Interviews

0

Ich weiss nicht, wie viele es in den vergangenen 25 Jahren gewesen sind. Es müssen hunderte sein. Offensichtlich finden es eine Menge Leute interessant, wie so ein freiberufliches Abenteuerleben überhaupt funktionieren und was man dabei alles sehen und erleben kann. Doch auch ich finde Interviews spannend: Oft genug werde ich gezwungen, über Fragen nachzudenken, die ich mir selber so niemals stellen würde.

Sardinien

2

Was für eine Weisheit: Aufhören, wenn es am schönsten sei. Also ich kann mich damit nicht anfreunden. Nun geht es tatsächlich aufwärts mit dem Kletterkönnen, denn nichts übt so sehr, wie das Klettern selbst. Jetzt müsste man erst so richtig anfangen mit dem Schwerklettern, anstatt aufzuhören. Doch Jammern hilft nicht. Höchstens schnell wieder kommen.

Pan di Zucchero

1

Matteo ist Surfer. Und der entspannteste Mensch, den ich seit neuestem kenne. Sehr entspannt und sehr cool. Er betreibt eine Surfschule in Masua. Matteo hat eine schöne Frau, ein süßes Kind und ein Boot. Er meinte, dass es vielleicht ginge, zum Einstieg der von uns favorisierten Route auf den Pan di Zucchero zu springen. Einen Strand oder ähnliches hat dieser Felsen im Meer nicht zu bieten. Nur senkrechte Wände. 

Himmel und Hölle

5

Was macht eigentlich ein Klettergebiet für einen eingefleischten (Sport-) Kletterer zu etwas besonderem? Für die allermeisten heutzutage bombenfester Fels, alle paar Meter ein blinkender, nagelneuer Bohrhaken, kettengesicherte Umlenker an eingeklebten Schwerlastankern, nahezu das gesamte Jahr schönes Wetter und natürlich unendlich viele Routen und Schwierigkeitsgrade. Nach dieser Einordnung wäre unsere Sächsische Schweiz allerdings die Klettererhölle.

Beten und hoffen

5

Nun sind sie weg. Die erste große Hürde bei der Vorbereitung unseres Feuerlandprojektes ist übersprungen. Und jetzt gibt es auch kein Zurück mehr. Die Boote sind heute in ihre große Luxuskiste gekommen und werden übermorgen nach Hamburg kutschiert. Dort gehen sie auf den Frachter. Und wenn alles planmäßig läuft, treffen sie am 22. Dezember am anderen Ende der Welt in Punta Arenas ein.

Kennenlernen hoch 2

0

Es ist noch gar nicht lange her, da hatte ich ein aufschlussreiches Gespräch mit jemandem, der es wissen muss. Will man heute erfolgreich sein, so wurde mir vermittelt, muss man Nischen besetzen, in denen sich noch keiner tummelt und braucht ein Alleinstellungsmerkmal. Ich solle mal über mich und meine Produkte nachdenken! Hab ich gemacht! Und als erstes fielen mir meine Kennenlernwochenenden ein.

Aufgerüstet

2

Zuerst die wirklich gute Nachricht. Wir haben die Boote schon so gut wie in Punta Arenas. In der dritten Oktoberwoche werden sie abgeschickt. Alle Unkenrufe zu diesem Thema sind untersagt. Denn ich glaube fest daran, dass wir nun auch diese wichtige Hürde auf dem Weg zu unserem Traumberg überwunden haben.

22 Jahre, 60 Monate

1

Ich kann es selber kaum glauben und doch stimmt es ziemlich genau. Seit ich 1994 das erste Mal in Nepal war, habe ich mich dort bis heute 60 Monate aufgehalten. Etwa die Hälfte dieser FÜNF JAHRE zeigte ich meine zweite Heimat Gästen, die andere Hälfte bin ich meiner Leidenschaft, dem Höhenbergsteigen, nachgegangen. Wenn einer unheilbar mit dem Himalayavirus infiziert ist, dann ich.

Nachwirkung

3

Es gibt Termine, die etwas besonderes sind. Am Wochenende fand das Revivaltreffen meiner Mera-Peak-Gruppe statt. Wer jene Tour im April beim Lesen der news verfolgt hat, der weiß, wie schwierig und anstrengend dieser Trek für alle Beteiligten war. Denn den größten Teil dieser aussergewöhnlichen Reise hatten wir einfach riesengroßes Pech mit den Verhältnissen.

Königreich der Götter

0

Eigentlich war das Ganze ja anders gedacht. Der Plan lautete, mein Glück als Tierarzt zu machen. Es gab eine Zeit in meinem Leben, da fühlte ich mich zu diesem sehr schönen Beruf tatsächlich auch berufen. Doch die Wende und die damit einhergehenden ziemlich ungünstigen Startbedingungen für einen Berufsanfänger und meine schon zu dieser Zeit aufkeimende Bergleidenschaft machten mir da einen Strich durch die Rechnung. 

Brechende Welle von links

6

Nun ist sie vollendet, die 220 Kilometer lange Umrundung Rügens in meinem Prijon-Kajak. Doch nicht dass ich mich jetzt für unser Abenteuer Magellanstraße auf dem Weg zum Monte Sarmiento gewappnet fühlen würde. Eher im Gegenteil. Zwei Mal bin ich gekentert und sah keineswegs gut dabei aus.

All In

2

Es gibt Kommandos, die hörte ich in den beiden vergangenen Tagen ungern. Zum Beispiel “All in”! Das bedeutet die Simulation eines Notfalles, bei dem Falk und ich aus irgendeinem Grund zu gleicher Zeit gekentert waren und uns nun gegenseitig retten sollten. Schon unangenehm genug, wenn einer allein ins Wasser musste.

Geht doch!

1

Wieder ein Stück weiter! Die Ausrüstung für die Anreise per Kajak zum Monte Sarmiento ist vollständig. Endlich haben wir auch die Überlebensanzüge. Bei denen gab es ja das Problem, dass wir vom Hersteller immer wieder vertröstet wurden, weil die von uns favorisierten Anzüge nicht geliefert werden konnten. Irgendwann gab es dann sogar die Auskunft, dass sie in diesem Jahr gar nicht mehr zu bekommen sein werden.

Zwischenbilanz Teil 2

3

Teil 2 Die Lichtblicke: In den vergangenen Wochen sind wir durch freundliche Menschen, glückliche Zufälle und natürlich das geballte Know-how von 2 x 25 Jahren Erfahrung in der Vorbereitung von aufwendigen Unternehmungen ein ganzes Stück voran gekommen. Zwei wesentliche Umstände habe ich in der letzten news schon erwähnt. Der eine ist die Unterstützung mit Rat und Material durch die traditionsreiche Leipziger Firma Bootsverleih Herold.

Zwischenbilanz Teil 1

3

Teil 1 Die Probleme: Man kennt das auch aus dem richtigen Leben. Es gibt eine Idee, die Gestalt annimmt und zu einem Plan heranreift. Dann beginnt die Umsetzung dieses Planes. Und nun geht es mit den Schwierigkeiten los. Hartnäckigkeit ist jetzt gefragt. Nur nicht entmutigen lassen. Soweit alles normal. Ein bisschen anders ist die Lage, wenn die Probleme, die es zu lösen gilt, in 15000 Kilometern Entfernung auftreten.

Sommerpläne

2

Der Schuster solle doch bei seinen Leisten bleiben, hat meine Mutter immer gesagt. Und der alte Goethe haut in diese Kerbe mit seinem Spruch, dass in der Beschränkung der Meister liege. Und weil sowohl meine Mutter als auch Goethe Recht hatten, müssen wir uns nun ganz verstärkt um das Kajakfahren kümmern, es sozusagen zu unserem Leisten machen!