Kategorie: Himalaya Trekking

Ausklang

5

Nun sind wir wieder zurück in Namche. Unser letzter, leider unvollständiger Ausflug ins Gokyotal liegt hinter uns. Das Wetter am Sonntag und Montag war tatsächlich nicht besonders, obwohl es bei weitem nicht soviel Schnee gegeben hat, wie angekündigt war.

Das vierte Tal

4

Vorgestern (Donnerstag, 12. März) haben wir in einem sehr langen Marsch von Lobuche (4900 m) aus das 1000 Höhenmeter niedriger gelegene Phortse erreicht. Damit wollten wir uns für die kommenden Tage alle Optionen offen halten. Denn wir könnten es von Phortse aus in zwei relativ langen Tagesetappen bis Gokyo schaffen. Zwei Tage wären dann auch für den Rückweg nach Namche noch übrig geblieben.

Lichtspiele

8

Wenn ich unsere Tour bis heute Revue passieren lasse, dann gibt es für mich eigentlich nur eine Einschätzung. Nämlich dass wir außergewöhnliches Glück hatten. Zum einen mit dem Licht und vor allem wegen des vielen Schnees.

Schwierige Verhältnisse

3

Es ist nicht so einfach hier. Das konnte man in den letzten Tagen unter anderem daran erkennen, dass ich mit meinen Prognosen bezüglich der Gehzeiten permanent daneben lag.

Entwarnung

5

Man glaubt es nicht, was die Sonne hier ausrichten kann. Das ist die erste gute Nachricht. Sie scheint nämlich seit zwei Tagen, als wollte sie uns Löcher in unsere Köpfe brennen. Die zweite gute Nachricht ist, dass mit jedem Höhenmeter weniger Schnee liegt. Das ist auch nicht so verwunderlich, weil es weiter oben oft weniger schneit als zum Beispiel in Namche.

Schneechaos

9

Ich habe es vergessen. Wie heisst dieser Spruch? Abendrot Schön- oder Schlechtwetter droht?? Vermutlich je nach dem was passt. Bei uns war die Sache jedenfalls eineindeutig. Als wir gestern zu unserer Akklimatisationstour nach Thame aufgebrochen sind, begann es zu schneien. Und nicht nur so ein bisschen.

Bei Sherpas

8

Rasttag bedeutet nicht zwangsläufig Faulenzen. Es ist zwar nicht nachgewiesen. Aber die Erfahrung lehrt es. An Tagen, an denen die Schlafhöhe gleich bleiben soll, ist es gut, dennoch einen Höhenreiz zu setzen. Ganz gemütlich ein paar hundert Höhenmeter aufzusteigen und auch Zeit dort oben zu verbringen, ist immer eine gute Idee.

Everest

11

Er ist sicher auch einer der Gründe, weshalb Leute hierher kommen. Die einen wollen ihn besteigen, die anderen ihn nur anschauen. Zu denen gehören wir. Und diesbezüglich hatten wir gleich am Anfang unverschämtes Glück. Soviel steht fest. Doch eins nach dem anderen.  

Berge in Sicht

11

Wie alle Jahre wieder ist es soweit. Gleich mal für acht Wochen bin ich nach Nepal aufgebrochen. Ich habe mich sehr darauf gefreut, denn es macht Spaß, meinen Gästen meine zweite Heimat zeigen zu dürfen. Ich bin nun einmal gerne in Nepal.

60 Tote

5

Am 14. Oktober überraschte ein heftiger Wettersturz hunderte Wanderer und ihre nepalesischen Begleiter in Nepal. Betroffen war vor allem die Region um den 8000er Annapurna. Die Wanderroute um diesen Berg ist die inzwischen meistfrequentierte Trekkingroute in ganz Nepal. Ausgelöst wurde das Unwetter durch den Zyklon “Hudhud”, der sich über dem Golf von Bengalen gebildet hat und schon in Indien schwere Schäden anrichtete.

Der Sack ist zu

7

Was für ein verrücktes Jahr dieses 2014! Und dabei meine ich gar nicht die vielen Jubiläen: Im Frühjahr gleich drei Gruppen in Nepal, bald danach Training im Pitztal und in Chamonix für den Alpamayo und den Artesonraju, dann fast anderthalb Monate Peru und anschließend noch drei weitere Events in den Alpen. Die Ausflüge in die Sächsische Schweiz kann ich in diesem Jahr gar nicht mehr zählen. Für mein armes Auto zählt 2014 dreifach.

Alle Jahre wieder

2

Angesagte Regenwahrscheinlichkeit 75 %! In diesem Sommer die Regel. Man kann sich darauf einstellen. Aber schön ist eine solche Prognose nicht, vor allem, wenn ein Kennenlernwochenende geplant ist, mit Klettern, Boofen und Stiegentour. Doch da die Meteorologie eine Wissenschaft ist, bei der die Protagonisten leider nicht selten völlig daneben liegen, darf man immer hoffen.

Tourenpläne

1

Anders als bei den anderen sollte die Art und Weise sein, auf welche ich meine Gäste in Nepal führe. Ich wollte ihnen ihre Tour nach ihren Ambitionen, Fähigkeiten und ihrer Kondition “auf den Leib schneidern”. Es gab dazu ein Treffen hier bei mir in Leipzig, auf dem ausführlich darüber diskutiert wurde, wie meine Gäste ihre Trekkingtour gestalten möchten. Mein Part war auf diesem ersten Treffen, meine zukünftigen Gäste zu beraten.

Eine lange Zeit

7

Wenn es alle sagen, dann muss es ja stimmen. Zehn Wochen in Nepal unterwegs zu sein, sei sogar eine schier unendlich lange Zeit, meinen manche meiner Gäste, wenn sie das Heimweh drückt. Für einige fast unvorstellbar, sich so lange dort aufzuhalten! Und wenn ich an die denke, die ich daheim diese Zeit allein gelassen habe, dann bin ich sogar ebenfalls dieser Meinung.

Die Ärmsten der Armen

2

Alles läuft wie ein Uhrwerk. Wir spulen unser Besichtigungs- und Erlebnisprogramm ab, denn wenn man sich einmal auf den weiten Weg hierher an den Rand des Himalayas gemacht hat, dann muss man die Höhepunkte des Kathmandutales unbedingt auch gesehen haben: Bodnath, Patan, Swayambunath, Baktapur, und natürlich Pashupatinath als heiligster Ort der Hindus selbstverständlich auch.

Neue Regeln

2

Die Märzgruppe ist gesund und voller Eindrücke nach Hause abgeflogen und dort auch schon eingetroffen. Die dritte und nun letzte Gruppe kam am gleichen Tag in Kathmandu an. Die Verspätung der türkischen Airline hielt sich in Grenzen. Alles ist für meine letzten Gäste geplant und organisiert. Die ersten beiden Tage ihres Aufenthaltes sind nun auch schon Vergangenheit. Alles könnte so schön sein. Gäbe es da diesen Grund unseres Hierseins nicht.

Die Ruhe vor dem Flug

7

Abenteuer erlebt man manchmal so nebenbei. Tashi kam zu mir. Er ist einer von denen in Lukla, die hier Probleme lösen können. Er teilte mir mit, dass der Flieger, auf den wir gebucht waren, leider nicht kommen wird. Kaputt! So schnell gehts! Wir hatten ein Problem. Eben noch einen der begehrten ersten Flüge in der Tasche plus gutes Wetter sowohl in Lukla als auch in Kathmandu.

Das größte Wunder

4

Wir sind gestern und heute abermals in zwei langen Etappen bis hinunter nach Namche abgestiegen. Auch an diesen beiden Tagen ist uns das ganz typische Wintermonsunwetter mit strahlend schönen Vormittagen und bewölkten und später dann nebligen Nachmittagen treu geblieben. Noch einmal sind viele Fotos entstanden. Jetzt bleibt uns nur noch eine allerletzte Etappe zum Flugplatz nach Lukla.

Monsterberge

7

In drei langen Etappen sind wir von Gokyo über Phortse und Dingboche gestern im 5200 m hoch gelegenen Gorak Shep eingetroffen. Wohl lang und anstrengend waren diese drei Tage aber auch gespickt mit aussergewöhnlichen Bergblicken. Dazu, wie schon fast unsere gesamte Zeit bisher, gab es strahlend schöne Vormittage und mystische Wolkenstimmungen am Nachmittag und Abend. Selten habe ich das Wetter so regelmäßig erlebt, wie auf dieser Tour. Man konnte fast die Uhr danach stellen. 

Renjo

10

Wie meinte der Soziologe mit dem schwierigen Namen? Für die besonderen Momente im Leben sollte schwierig und wertvoll sein, was es zu erreichen gilt. Und das war die Überschreitung des Renjos ganz sicher beides. Vor allem wertvoll, wie ich denke.

Kräfte sammeln

6

In Lungden! Wir haben mit diesem Ort auf knapp 4400m sozusagen das Basislager unter dem Renjo erreicht. Morgen früh Punkt 6.00 Uhr marschieren wir los.

Jetzt wird`s ernst

6

Nach zwei überlangen Trekking-Tagen sind wir heute in der inoffiziellen Hauptstadt des Sherpalandes, Namche Basar, eingetroffen. Wieder einmal haben sich unsere Träger selbst übertroffen. Denn sie sind es, die letztendlich über die Länge der einzelnen Tagesetappen entscheiden. Für uns mögen lange Tage ein wenig anstrengend sein. Für sie ist es ein eisenharter Job.

Passhüpfen

5

Der Name ist Programm. Heute (11.03.) haben wir mit dem 3450 m hohen Singsare La und dem 3100 m hohen Traksindu La Pass Nummer 3 und 4 überquert. Dementsprechend lang und anstrengend gestaltete sich unser Tag.

Bin ich der Prinz?

19

Die beiden ersten Etappen liegen hinter uns. Wir wandern entspannt und völlig ohne Hast durch grüne Terassenfelder und schauen den Chetri, Tamang und Jirel beim Arbeiten und Leben zu. Es ist wunderbar. Ich liebe diesen Trek und meine Gäste lieben ihn auch. Vor allem Dirk.

On the road

7

Die gute Nachricht: Die zweite Gruppe ist wohlbehalten und wider Erwarten bestens gelaunt in Kathmandu eingetroffen. Und das bei dieser schlechten Nachricht: Die Maschine der angeblich sehr guten Turkish Airline hatte ACHT Stunden Verspätung. Der einzige mit schlechter Laune war ich, denn mir taten meine Gäste wirklich leid. So schön ist der Flughafen in Istanbul nun auch wieder nicht.