Kategorie: Expeditionen

Abstiegsstress

5

Nach meiner Einschätzung ist der obere Teil des Gasherbrumgletschers inzwischen der gefährlichste Ort hier. Und es ist eben nicht immer möglich, ihn tagsüber zu meiden. Und genau das wurde uns bei unserem mehr als zehnstündigen Abstieg ins Basislager zum Problem.

Drei mal Zehn (Teil 2)

2

Von links oben nach rechts unten ragt eine Art Felsbarriere in den unteren Teil des Couloirs. Dieser schräg verlaufende Felspfeiler bietet anfangs einen recht guten Schutz gegen die Lawinengefahr. Ich entschied mich, in eine schmale Rinne an seinem hinteren Ende einzusteigen.

Drei mal Zehn (Teil 1)

Lager 2 2

Es waren die drei mit Abstand anstrengendsten Tage auf dieser Expedition. Wir waren zwar noch nicht auf dem Gipfel. Trotzdem können wir mit dem Erreichten sehr zufrieden sein. Und wer mich kennt, der weiss, dass bin ich nicht oft.

Unsere Chance?

8

Seit gestern zeigt sich das Wetter von der guten Seite. So wie es aussieht, ist das aber noch nicht das stabile, länger andauernde Wetterfenster. Der Luftdruck rührt sich nicht von der Stelle, ist wie einbetoniert. Aber Anfang August soll es endlich eine deutliche und stabile Änderung zum Besseren geben.

Gespenstisch

Am Freitagmorgen Punkt sechs Uhr Lager 2 auf dem ausserordentlich windexponierten Gasherbrumsattel. Das Foto enstand unmittelbar vor unserem Aufbruch Richtung Basislager. Für die Kameraeinstellungen musste ich die Handschuhe ausziehen. 3

Wir sind wohlbehalten wieder im Basislager und nun auch hier unten so gut wie allein. Die Situation, die gerade hier eintritt, ist gespenstisch. Alle ziehen ab, nur wir bleiben. Stimmt vielleicht etwas nicht mit uns?

Kampf

1

Eine news am Ort des Geschehens zu schreiben, ist sicher am authentischsten. Aber ob in sechseinhalbtausend Metern Höhe auch etwas vernünftiges dabei rauskommt? Wir sind im Lager 2. Um uns ist das Inferno ausgebrochen.

Zwischenbilanz

Fixseil 4

Wie bei kaum einer Unternehmung in den letzten 25 Jahren bin ich hier im Zwiespalt mit mir selbst. Ich weiss nicht, was zu tun ist. Oder anders gesagt, ich weiss schon was zu tun wäre, nur ob es richtig und verantwortbar ist, dass weiss ich nicht.

Keine Chance?

Unser Zelt im Camp 1 heute morgen. Dauerschneefall und Sicht gegen Null. 3

Typischer kann eine Situation bei einem solchen Unternehmen nicht mehr sein. Und die Frustration nicht größer. Es schneit pausenlos. Um uns herum donnern die Lawinen ins Tal. Alle steigen ins Basislager ab.

Angst

Unser Basislager in einer besonders schönen Nacht. Die Pakistanis hatten kleine Feuer entzündet, um einen religiösen Feiertag zu begehen. 2

Gestern scheiterte der Versuch einer fünfköpfigen Gruppe, dass Lager 3 am Hidden Peak zu erreichen und bis dort hinauf Fixseile zu verlegen. Alle fünf wurden von einer Lawine im unteren Teil der Japaner-Rinne getroffen. Es gab keine Verletzten. Dennoch haben sich alle fünf nach diesem Erlebnis zum Abbruch der Expedition entschlossen.

Ein Königreich für einen Schuh

4

Als Christoph mir mitteilte, dass bei der Spaltenbergung sein Schuh verloren gegangen sei, verschlug es mir erstmal die Sprache. Machte er Scherze? Wie kann ein Schuh abfallen? Und wie sollte er ohne Schuh ins Basislager kommen?

Pech im Unglueck (Teil 2)

3

Der Titel “Pech im Unglück” stammt von Christoph. Ich fand ihn originell, und er trifft die Sache ja eigentlich auch. Doch genauer betrachtet ist es einfach nur Riesenglück, dass es uns beide überhaupt noch gibt.

Pech im Unglueck (Teil 1)

Eisbruch 1

Die Angst sei in einem Eisbruch ständiger Begleiter, schrieb ich in der letzten news. Und nun hat sich gezeigt, wie berechtigt diese Angst ist. Ein Alptraum ist gestern Realität geworden. Doch eins nach dem anderen.

Ein harter Tag

3

Als vorgestern um 1.30 Uhr morgens der Wecker klingelte, schneite es und die Sicht betrug kaum 50 m. Bei so einem Wetter geht man nicht los. Ein klassischer Fehlstart würde ich sagen. Beim nächsten Anlauf, zwei Stunden später, das gleiche Bild. Es hatte an diesem Morgen keinen Sinn.

Am Start

4

Morgen früh gegen Drei Uhr werden wir uns auf den Weg ins Camp 1 machen. Ich bin sehr gespannt. Es heißt nämlich von allen Seiten hier im Basecamp, dass der ewig lange Weg ins erste Hochlager in diesem Jahr sehr kompliziert und auch gefährlich sein soll.

Angekommen

4

Bei diesem Anmarsch ist die Ankunft im Basislager schon so etwas wie das Erreichen eines Zwischenzieles. Volle 14 Tage hat unsere Anreise gedauert. Vorgestern sind wir alle halbwegs wohlbehalten hier in knapp 5100 m Höhe direkt am Fuss des Hidden Peaks eingetroffen.

Concordia

4

Wer Berge liebt, muss hierher. Der Concordia Platz im Herzen des Karakorum ist das non plus ultra an Bergblick auf unserem Globus. 360 Grad eine atemberaubende Berggestalt neben der anderen. Und die Krönung ist natürlich der König der Berge, der K2!

Reingefallen

7

Wir sind mitten auf dem gewaltigen Baltorogletscher in Gore II. Um uns herum wieder lauter Berge. Doch der Gletscher ist so riesig, dass es mit dem Senden diesmal keine Probleme geben dürfte.

Wiedersehen

7

Gestern haben wir nun unser hart erkämpftes Wiedersehen in Paju gefeiert. Alle sind gesund, mal von ein paar Magengrummeleien abgesehen. Die Stimmung ist gut, soweit ich das an dem einen Nachmittag, den wir leider nur hatten, beurteilen kann.

Rundherum Berge

0

Komischer Name für eine News. Doch ist das genau mein neues Problem. Die alten sind alle gelöst. Wir sind umgeben von hohen Bergen und die schirmen die Satelliten ab. Ich weiss also gar nicht, ob das mit dem Abschicken klappen wird. Klappt es nicht, gibt es das nächste Mal zwei hintereinander.

On the road

4

800 Kilometer Karakorum-Highway liegen hinter uns. Wir waren fast 24 Stunden unterwegs (reine Fahrzeit). Diese Busfahrt von Islamabad nach Skardu könnte einem schon auf den Magen schlagen, wäre man nicht durch die Einmaligkeit der Landschaft und die abenteuerliche Straße abgelenkt.

Ohne Akku

3

Wir sind am heutigen Sonntag morgen um halb drei in der Hauptstadt Pakistans eingetroffen. Das Gepäck ist auch da, vollzählig und scheinbar unversehrt. Am Flughafen sind wir sehr freundlich von zwei Leuten unserer Agentur mit Blumen empfangen worden. Anschliessend ging es sofort in ein nettes, kleines Hotel.

Ein harter Brocken

5

Das Richtige zu tun, bedeutet an einem großen Berg wie dem Mount Mc Kinley unter anderem auch, starke Entscheidungen zu treffen und dann entschlossen danach zu handeln. Gelegenheiten müssen ergriffen werden, weil sich oft keine zweite bietet. Die Kunst dabei ist, nicht blind zu werden für die Realitäten.

Was tun?

0

Das Wetter am Berg ist ein Kapitel für sich. Das wichtigste womöglich! Und bei uns ist es nun wohl dauerhaft vorbei mit der stabilen Hochdruckwetterlage, welche uns die ersten sechs Tage verwöhnt hat. Allerdings ist der angekündigte Wettersturz ebenfalls fast gänzlich ausgeblieben. Nur geschneit hat es ein paar Zentimeter.

Ende der Herrlichkeit!

1

Vorgestern haben wir vom Lager 3 aus etwa die Hälfte unseres Gepäcks in das fast 1000 m höher gelegene Lager 4 getragen und sind anschließend wieder in das Camp 3 zurück gekehrt. Das 4300 m hoch gelegene Lager 4 wird auch als Medical Camp bezeichnet. Hier haben die Ranger eine Art Krankenstation eingerichtet für alle die, die noch nichts von Akklimatisation gehört haben.

Denali

1

Mit jedem Tag, den ich hier sein darf, beeindruckt mich der Denali mehr. Denali, so sein offizieller indianischer Name, bedeutet so viel wie der “Grosse”. Treffender Name! Nur im Herzen des Karakorum habe ich mehr Eis gesehen. Die Eismassen rings um uns sind wirklich phänomenal. Phänomenal sind allerdings auch die Mengen an Menschen, die diesen Berg besteigen wollen.