Mera Peak

Diese Tour ist meine aufwendigste!

Erst im Jahr 2013 im Zuge meiner Baruntse Besteigung bin ich diesen phantastischen und anspruchsvollen Rundkurs zum ersten Mal gelaufen. Es ist für mich ganz persönlich die Tour schlechthin im Khumbu. Denn auf diesem Trek lassen wir uns auf ein echtes Abenteuer ein! Wir sind weit abseits der ausgetretenen Touristenpfade unterwegs. Auf dem größten Teil der Tour gibt es kaum oder gar keine Herbergen, so dass wir in Zelten schlafen werden. Der gesamte Trek ist hochgradig abwechslungsreich und zudem vor allem wegen der beiden Pässe (Mera La, 5400 m und Amphu Laptsa, 5780 m) sehr spektakulär. Darüber hinaus erwartet uns am 6476 hohen Mera Peak ein großes Bergabenteuer und von seinem Gipfel der ultimative Blick auf die Khumbu-Region des Himalaya.

Zu bedenken ist bei dieser Tour jedoch einiges: Wir brauchen zwingend ein Küchenteam, Nahrungsmittel für mindestens 15-20 Tage, entsprechend viel Brennstoff und demzufolge eine ganze Reihe an Trägern. Das bedeutet, dass die Abhängigkeit von den äußeren Bedingungen und den Trägern sehr groß ist. Sie bekommen von uns alle nur mögliche Unterstützung und Rücksicht, denn ohne Träger geht auf dieser Tour gar nichts.

möglicher Tourenverlauf:

Tag 1 und 2
Flug nach Nepal, Transfer ins Hotel in Kathmandu, gemeinsames Abendessen
Tag 3 und 4
Vermutlich werden wir den Tag nach unserer Ankunft in Nepal noch mit Formalitäten und dem Packen von Ausrüstung in Kathmandu zubringen. Am darauffolgenden Tag fliegen wir nach Lukla (2800 m). Hier wird es eine regelrechte Packorgie geben, denn je nach Teilnehmerzahl müssen 20-30 Trägerlasten zusammengestellt und verstaut werden. Ausserdem verteilen wir an die Träger persönliche Ausrüstung, die von uns zur Verfügung gestellt wird. Das ganze hat schon sehr viel von einer echten Expedition. An diesem Tag wollen wir aber noch eine kürzere Tagesetappe bis nach Paiya (2730 m) schaffen.
Tag 5 bis 9
In fünf Etappen wandern wir über Pangkoma (2850 m), Najing Dingma (3100 m), Danda Kharka (3600 m) und Panch Pokhari (4200 m) nach Kote (3600 m) und haben nun das Hinku Tal erreicht. Wir duchqueren auf diesem Weg Rhododendron Wälder und steigen über verschneite Pässe. Die Wanderung ist landschaftlich wunderschön und noch sehr wenig von Touristen begangen, da die allermeisten aus Zeitmangel über den Zatrwa-Pass in dieses Tal queren. Ausserdem ist eine gute Akklimatisation der Schlüssel zum Erfolg an unserem Berg.
Tag 10 bis 12
In zwei weiteren Tagen gehen wir über Tangnag (4200 m) und Khare (5000 m) das Hinku Tal hinauf. In Khare müssen wir einen Ruhetag zur Akklimatisation einlegen.
Tag 13
Am darauffolgenden Tag erreichen wir das 5300 m hoch gelegene Basislager des Mera Peak.
Tag 14-16
An diesen drei (vier) Tagen werden wir den Mera Peak besteigen. Dabei ist es von den Verhältnissen abhängig, ob wir noch ein Hochlager einrichten werden. Und natürlich haben wir die Zeit, auch einen Tag dranzuhängen, falls ein Ruhetag nötig ist oder wir schlechtes Wetter aussitzen müssen. Gute Sicht ist am Mera Peak zwingend, schon wegen des grandiosen Ausblicks aber auch, um sich nicht zu verlaufen.
Tag 17-19
Abstieg vom Mera La ins Hunku Tal. In drei Etappen steigen wir bis in das etwa 5600 m hoch gelegene Hochlager am Amphu Laptsa Pass. Um uns ragen gewaltige Berge wie Chamlang oder Baruntse auf. Die Kulisse, die uns hier in diesem einsamen Tal umgibt, ist atemberaubend. Wenn wir am Mera Peak einen Tag länger brauchen, werden wir die drei Etappen in zwei laufen.
Tag 20
Zweiter Höhepunkt auf dieser großartigen Tour. Wir überqueren mit Sack und Pack den fast 5800 m hohen Amphu Laptsa. Ein aufregendes Unterfangen, dass den ganzen Tag in Anspruch nimmt. Wir zelten unterhalb des Passes oder gehen an diesem Tag noch bis Chukhung 4750 m.
Tag 21 bis 23
In drei Tagesetappen kehren wir  nach dieser spektakulären Rundtour über Tengboche (3850 m) und Namche  (3500 m) an den Ausgangspunkt unseres Trekkings nach Lukla zurück.
Tag 24
Rückflug von Lukla nach Kathmandu.
Tag 25 bis 27
Reservetage in Kathmandu für den Fall, dass es Schwierigkeiten beim Rückflug wegen schlechten Wetters gibt. Sightseeing in Kathmandu mit den klassischen Zielen: Bhaktapur, Pashupatinath, Bodnath, Swayambunath und natürlich genug Zeit für individuelle Besichtigungen usw.
Tag 28
Rückflug nach Deutschland

Preis: 4650 €

näheres dazu siehe auch unter PREISE

Im diesem Preis enthalten sind:

  • Internationaler Flug/Inlandflug
  • Hotel mit Frühstück in Kathmandu
  • alle Transfers vom und zum Flughafen in Nepal
  • Gepäcktransport auf dem Trek
  • ein zweiter Guide (wichtig bei Notfällen)
  • Flughafengebühren
  • Übergepäck auf dem Inlandsflug
  • Voll-Verpflegung auf dem Trek mit Übernachtung im Zelt
  • Gipfelpermit für den Mera Peak
  • Trägerboni für die erfolgreiche Überschreitung des Amphu Laptsa
  • Trekkingpermits
  • TIMS-Permit

Nicht in diesem Preis enthalten:

  • Visumgebühren (35 €)
  • Mittag und Abendessen in Kathmandu
  • Eintrittspreise für die Sehenswürdigkeiten in Kathmandu (ca. 20- 30 €)
  • Trinkgelder (ca. 30-60 €)

Die maximale Gruppengröße beträgt 10 Personen