Teambildung

Die Gäste für die Abenteuer Himalaya-Tour 2009

Die Erfahrung hat gezeigt, dass außer Gelassenheit, die viel Zeit voraussetzt, einer hervorragenden Akklimatisation, auf die allergrößten Wert gelegt wird und natürlich einer perfekten Organisation vor Ort besonders die Teilnehmer selbst und zwar als hoffentlich gutes Team, großen Einfluss auf den Erfolg der Unternehmung haben.

Die Gäste für die Abenteuer Himalaya-Tour 2009

Die Gäste für die Abenteuer Himalaya-Tour 2009

Weil das so ist, sind zwei Dinge während der Vorbereitung der Reise besonders wichtig:

  1. Die Namen der Teilnehmer sollten mindestens ein Jahr vor Abreise feststehen.
  2. Es müssen eine Reihe von Gelegenheiten geschaffen werden, damit sich die Teilnehmer gegenseitig kennenlernen können.

Punkt 1 ist natürlich nicht immer hundertprozentig realisierbar. Es springt immer mal jemand aus persönlichen Gründen ab für den dann meist auch ein neuer Teilnehmer ins Team dazukommt.

Punkt 2 und damit das Kennenlernen der Teilnehmer untereinander, halte ich für ganz besonders wichtig. Meine Gäste sollen die Gelegenheit bekommen, die anderen, mit denen sie wochenlang unter ungewohnten und nicht selten schwierigen Bedingungen auskommen müssen, zu erproben. Und natürlich muss auch ich meine Gäste kennenlernen.

Der Tiefblick die Häntzschelstiege hinunter hat schon einigen die Sprache verschlagen.

Der Tiefblick die Häntzschelstiege hinunter hat schon einigen die Sprache verschlagen.

Um dies zu realisieren, gibt es eine Reihe von Möglichkeiten, die nicht alle extra bezahlt werden müssen, sondern teilweise im Reisepreis enthalten sind. Da sind zum Beispiel gemeinsame Treffen bei mir in Leipzig. Eine solche Zusammenkunft beschäftigt sich mit dem Reiseziel. Ich zeige Bilder, Filme und Kartenmaterial über die Region. Bei einem weiteren Treffen geht es um die benötigte Ausrüstung (siehe Menüpunkt “Ausrüstung”). Jeder kann seine schon vorhandene persönliche Ausrüstung vorzeigen und von mir auf seine Tauglichkeit begutachten lassen kann. Und natürlich zeige auch ich meine Ausrüstung vor, was für viele meiner Gäste immer am aufschlussreichsten ist. Bei einem eventuellen zweiten Treffen gehen wir, wenn etwas fehlen sollte oder ersetzt werden muß, alle gemeinsam einkaufen.

Tja und dann biete ich das von mir so getaufte “Kennenlernwochenende” in der Sächsischen Schweiz an. Von Samstagmorgen bis Sonntagabend wandern und klettern wir hier gemeinsam, wobei wir je nach Wunsch meiner Gäste draußen oder auf einer Bergsteigerhütte übernachten werden. Wir lernen uns in diesem Tagen sehr gut kennen, da wir in ungewohnter Umgebung und ausserhalb unseres Komfortbereiches unterwegs sind. Jeder weiss anschliessend, mit wem er es zu tun hat und wie es um die eigene körperliche Fitness und die der anderen Teilnehmer bestellt ist. Und deshalb gibt ein solche Tour auch eine Reihe von Anhaltspunkten, was bis zur Abreise diesbezüglich noch getan werden muss. Ausserdem hat jeder ausreichend Zeit und auch Gelegenheit mich über alles auszufragen, was unsere gemeinsame Tour in Nepal anbetrifft. Meine Gäste schwärmen von diesem Wochenende nicht selten überschwenglich und langanhaltend. Für dieses Wochenende erhebe ich allerdings einen Unkostenbeitrag von 175 €.

Was in diesen zwei Tagen in der Sächsischen Schweiz genau passiert, wird nicht verraten. Als kleinen Appetithappen noch ein paar Bilder von unserem Kennenlernwochenende im Sommer 2008.