Essen

In Kathmandu gibt es die tollsten Kneipen und Restaurants. Für jeden Geschmack und jede Vorliebe ist etwas dabei. Wir können ganz rustikal in ein Steakhaus gehen oder in ein pickfeines und nicht gerade billiges indisches Restaurant. Hier in Kathmandu gibt es nichts, was es hinsichtlich des leiblichen Wohls nicht gibt.

kilroy

Das Kilroy in Kathmandu hat europäischen Standard. Ich gehe übrigens immer wieder in die gleichen Restaurants. Das vermindert die Durchfallgefahr!

Doch auch in den Bergen muss man nicht darben, im Gegenteil. Hier herrschen vor allem drei Grundnahrungsmittel vor: Kartoffeln, Nudeln und Reis. Diese werden mit verschiedenen Gemüsen, Eiern und auch Fleisch in ungezählten Variationen angeboten. In den Dörfern rund um Namche und natürlich in Namche selbst kann man auch Steaks bekommen (ausschließlich Wiederkäuer, sogenanntes Yaksteak, welches aber niemals vom Yak ist sondern oft vom Rind, vom Wasserbüffel oder von einer Kreuzung aus Rind und Yak). Weiter oben jedoch sieht es mit Fleisch etwas dürftig aus.

Der Speiseplan auf unserem Trek also die Speisekarten in den Lodgen enthalten auch eine große Zahl von verschiedenen sehr schmackhaften Suppen. Da wir ja gezwungen sind, unterwegs reichlich zu trinken, ist das ein günstiger Umstand. Zum Frühstück gibt es die verschiedensten Variationen von aus Mehl in der Pfanne zubereiteten Fladen. Sie heißen Tschapati oder Tibetian Bread und sind mit Marmelade oder Honig ein Leckerbissen. In vielen Herbergen gibt es diese Zubereitungen auch als Pizza. Wer auf Toast mit Marmelade oder Honig nicht verzichten kann, braucht das auch nicht zu tun, denn in der Regel sind sie überall zu haben. Das gilt generell auch für Hühnereier, deshalb sind Omletts, French Toasts oder gekochte Frühstückseier nirgendwo ein Problem.

suppe

Wie lautet die Devise im Basislager am Island Peak? Trinken, trinken und nochmals trinken! (frei nach Lenin)

Unsere Getränke werden hauptsächlich die verschiedensten Varianten Tee sein, meist schwarzer Tee, Milchtee, Zitronentee aber auch heiße Schokolade, heiße Zitrone oder, wer es mag, auch das Bier der Sherpas, der Chang. Es gibt natürlich auch richtiges Bier, Cola, Fanta, Sprite oder Mineralwasser. Alle Getränke sind generell nicht im Preis mit inbegriffen (siehe Menüpunkt Preise).

Zum Schluss noch ein Wort zur Ernährung beim Biwakieren bzw. im Basis- oder Hochlager an einem Berg. Hier wird es hauptsächlich die gefriergetrockneten Trekkingmahlzeiten geben. Sie werden ergänzt durch eine große Zahl von den verschiedensten Brühen und Suppen, um unseren Flüssigkeitsbedarf zu decken. Zum Frühstück essen wir Riegel, Müsli oder Brot. Die Getränke reichen von Kaffee und Tee über heiße Schokolade bis hin zu Fruchtsaftzubereitungen aus Getränkepulver.