News / Blog Alle News im Überblick

Minigebirge der Extraklasse

2

Was für unvorstellbare Zahlen! Mich faszinieren Gebirge unter anderem deshalb, weil sie so alt sind. Denn sie führen uns überdeutlich vor Augen, dass wir Menschenzwerge nur ein mikroskopisch kleiner Punkt sind auf der unendlichen Achse der Zeit! Und dieser Gedanke ist zumindest für mich sogar tröstlich, bringt er mich doch dazu, mich und meine Problemchen einfach nicht so wichtig zu nehmen und mich viel mehr an den kleinen, schönen Dingen zu erfreuen, die mir jeden Tag widerfahren!

Wunder gibt es immer wieder

2

Ich besitze Zelte! Viele. Vielleicht 10 oder 12 Stück. Und vor allem viele verschiedene. Das ergibt sich einfach, wenn man so lange draußen unterwegs ist wie ich. In meinem Ausrüstungsdepot gibt es leichte, weniger leichte sowie sehr stabile und deshalb ziemlich schwergewichtige Nylonbehausungen und das auch noch in verschiedenen Größen. Da liegen welche für ein, zwei oder drei Personen. Alle sind wirklich ihr Geld wert und haben sich in den Stürmen der Gebirge oder Eiswüsten dieser Welt bestens bewährt. Doch eine Art von Zelt sucht man bei mir vergeblich. Einwandzelte. Alle meine Zelte haben ein Innen- und ein Außenzelt. Und...

Laila – Die Schlüssel zum Erfolg

2

Wenn ich einmal zusammenrechne, also alle Unternehmungen mit Expeditionscharakter und alle geführten Touren nach Nepal und anderswohin, dann komme ich auf etwa 60 große Reisen seit 1988. Es gab viele sehr erfolgreiche Touren, und es gab Touren, die deshalb unvergesslich sind, weil sie so quälerisch waren.

Die Perle Pakistans, Teil 2

5

Der Blick auf einen Berg, wie könnte es auch anders sein, war die Ursache für unsere Faszination. Die riesigen Eiswände des  7788 m hohen Rakaposhi überragen den Eingang des unteren Hunzatales mit einem Höhenunterschied von fast 6000 m.

Die Perle Pakistans, Teil 1

1

Man kann das leicht zusammenfassen. Mit der Agentur, welche vor Ort die Reise organisiert, also die Genehmigungen einholt, Träger bucht, Fahrzeuge besorgt, Hotels auswählt, das Basislageressen auswählt und einkauft usw. steht und fällt ein solches Unternehmen, wie unsere Reise hier in Pakistan.

Willkommen und Abschied

3

Schon von weitem sahen wir, wie uns Sarafat, Fida und Mafuz mit Tee, Plätzchen und drei, ich würde sie Girlanden nennen, entgegen stapften.

Lailas kleiner Bruder

1

Eine wichtige und vor allem sehr wahre Bergsteigerweisheit stellt unmissverständlich fest: Solange du nicht wieder unten bist, gehört der Berg nicht dir sondern du gehörst ihm. Und zwar mit Haut und Haaren. 80 Prozent aller Unfälle geschehen auf dem Abstieg. Das ist kein Zufall und die Gründe dafür liegen auf der Hand.

Lailas little brothers

14

Nein zutraulich ist sie nicht. Und schön gemacht hat sie sich auch nicht für uns. Ich würde sagen, sie war doch eher abweisend, fast schon spröde und ihr Interesse an uns war, sagen wir mal, eher gering. Dennoch mit seinem Werben nicht nachzulassen und hartnäckig zu bleiben, erforderte eine ganze Menge Mut.

Warten auf die Sonne!

1

Man könnte ganze Bücher füllen, mit den Gemütszuständen von Bergsteigern. Mühsam im Zaum gehaltene Ungeduld ist einer davon. Im Basislager sitzen zu müssen und zur Untätigkeit verurteilt zu sein, dass ist für manchen von uns nur schwer zu ertragen. Doch genau das gehört zum Bergsteigen an großen Gipfeln dazu, wie die Wärme zum Feuer. Wir müssen uns gerade in dieser Disziplin üben. Aber weil wir nicht besonders gut darin sind, steht jetzt unser Lager 2. Und dass, obwohl uns die Wetterprognosen nahezu für die ganze Woche sehr wechselhaftes bis schlechtes Wetter vorhergesagt hatten.

Phönix aus der Asche

2

Wunder gibt es immer wieder. Vielleicht war es aber auch gar kein Wunder sondern die Stiernatur von Max. Als ich gestern nach der Rückkehr vom ersten Lastentransport ins Lager 1 zum Zelt von Max ging, um mich zu erkundigen, wie es ihm geht, da habe ich mich wirklich erschrocken. Er sah aus, wie der Tod auf Latschen. Er sprach von Brechdurchfall und seinen Problemen, vom Zelt auf die Toilette zu kommen, so schlapp fühlte er sich. Gegessen hatte er den gesamten Tag so gut wie gar nichts.

Aus Spaß wird jetzt Ernst

5

Wir müssen Vollgas geben, sonst schmilzt die Laila vor unseren Augen dahin. Und das liegt leider nicht an unserem Charme sondern an der Wärme. Einem Berg beim Abschmelzen zuschauen, macht traurig. Doch der Reihe nach. Am zweiten Anmarschtag trafen wir schon gegen Mittag im Basislager ein. Hier hat der große Regen keine Spuren hinterlassen. Der Ort ist immer noch so unvergleichlich schön und still, wie ich ihn 2019 verlassen habe.

Auf dem Weg ins Basislager

2

Berge ragen aus der Zivilisation heraus. Deshalb ist es so befreiend, hier mitten zwischen ihnen sein zu dürfen. Genau so empfinde ich es gerade wieder, denn wir sind im Herzen des Karakorum auf dem Weg zu unserem Berg. Als wir am Morgen nach unserem Ankunftstag im Hotel in Islamabad erwachten und ich aus dem Fenster schaute, da sah es aus, als wollte die Welt untergehen. Das wars also mit unserem Flug nach Skardu. Trotzdem fuhren wir zum Flughafen. Und auf dem Weg schien es, als wollte sie tatsächlich untergehen.

Zurück in Pakistan

3

Es wird aber auch Zeit! Zeit für richtige Abenteuer. Obwohl die beiden letzten Jahre ja auch so eine Art Dauer-Abenteuer gewesen sind. Denn wer wusste schon, wie sich ein Lockdown anfühlt?

Laila und Madschnun

7

Er heißt Qais und ihr Name ist Laila. Er ist der Sohn eines Beduinenfürsten, sie die Tochter eines reichen Viehhändlers. Sie treffen sich auf einem Fest, wo sich Laila und Qais unsterblich ineinander verlieben. Doch ihre Eltern sind gegen ihre Liebe. Sie versuchen mit allen erdenklichen Mitteln, die beiden voneinander zu trennen und verheiraten Laila mit einem anderen Mann.

Keine unendliche Geschichte

2

Jubiläen sind meine Sache nicht. Aber da man die Dinge ja immer so positiv wie möglich sehen sollte, könnte man es auch so interpretieren: Wenn man etwas schon sehr lange macht, dann kann das auch daran liegen, dass es nicht schlecht gewesen ist. Gehen wir also mal davon aus.

Kletterverbot im Holzberg

3

Nun ist er doch gekommen, dieser Tag, von dem wir alle gehofft haben, dass er nicht kommen würde. Ab morgen verbietet die Firma KAFRIL den Kletterern, am Holzberg ihrer Lieblingsbeschäftigung nachzugehen. Und dieser Holzberg ist nicht weniger als einer der größten und vielseitigsten Kletterspots in ganz Mitteldeutschland. Der Grund macht mich extrem wütend und ist nichts weiter als eine Schande für die Firma KAFRIL.

Tonnenweise Metall

2

Ich denke ernsthaft darüber nach! Darf eine reiche Agentur aus dem Westen einen von Bergtouristen sehr begehrten Pass mitten im Himalaya mit Tonnen von Metall markieren und versichern und damit auf ganz radikale Weise nahezu unberührte Landschaft verunstalten?

Nepal ist nicht die Schweiz

10

Untertitel: Heimwärts geht der Ochs am schnellsten. -„Nepal ist nicht die Schweiz.“, sagte Olaf bei unserer ersten Begegnung mit ernstem Blick. Und ich? Ich schaute zurück wie ein Tibetanischer Grunzochse, wenns donnert.

Ferngespräch nach Darmstadt

3

Wenn ich im Himalaya mit meinen Gästen unterwegs bin, fasziniert mich immer wieder aufs Neue: Irgendwann übernehmen der Rhythmus der Tage, das Wetter, die ganz profanen Bedürfnisse wie zum Beispiel ein ruhiges Örtchen zum Telefonieren und die alles bestimmenden momentanen Befindlichkeiten das Kommando.

Erhabenheit und Größe

5

Da kann ich Lieblingstäler haben, so viel ich will. Das Khumbutal mit dem gleichnamigen Gletscher, dem Kalar Pattar und vor allem dem heiligen Boden des Everest-Basislagers sind in der Khumburegion des Himalayas DIE magischen Anziehungspunkte.

Schöne Aussichten!

3

Es gibt Fehler, die so offensichtlich sind, dass es einen bei dem Gedanken schaudert, dass sie tatsächlich begangen worden sind. So geschehen bei der Auswahl eines Lagerplatzes auf der Alm Phangka, etwa 40 Minuten Gehzeit von Machermo entfernt im Tal des Ngozumba-Gletschers.

Khari Rimpoche

3

Schon seit meiner allerersten Reise hierher in die Khumburegion des Himalayas im Jahr 1994 besuche ich das Nonnenkloster in Thamo. Ich war damals sehr zeitig auf dem Weg nach Thame, um weiter nach Lungden zu laufen.

Atemnot gratis

2

Die Luft wird dünner. Wir sind ständig außer Atem. Aber wir haben es nicht anders gewollt. Daran können wir derzeit nichts ändern, es sei denn wir kehren um. Aber das will hier niemand.

Ich bin wieder hier!

11

Leugnen hilft nicht! So sollte diese erste Nepaltour nach Corona nicht starten. Drei meiner Gäste mussten buchstäblich in letzter Sekunde vor der Abreise  krankheitsbedingt absagen. Das ist sehr traurig und nicht nur für die drei nun sehr unglücklichen. Alles war bereit und nun das!

Unverfroren Teil 2

2

Der Wecker klingelt früh um 5 Uhr. Das Thermometer zeigt 19 Grad unter Null. Es ist stockfinster. Ich kann meine Stirnlampe nicht finden. Arbeit in der Route steht an: Das erste, an was ich denke, nachdem ich die renitente Lampe endlich gefunden habe, sind meine Schuhe, das zweite eine Gaskartusche. Die Schuhe stehen in einem Stoffbeutel verpackt griffbereit im Zelt neben dem Schlafsack, ebenso die Kartusche.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen