News / Blog Alle News im Überblick

Devil´s Dancefloor

3

Die Norweger lieben diese Metapher ganz offensichtlich. Ich bin ihr schon mehrfach begegnet, vor allem auf meinen vier Reisen nach Spitzbergen. Damals zu Fuß oder mit dem Seekajak, heute nun kletternd auf dem Tanzboden des Teufels.

Stetind

1

Morgen geht es los. Die Ausrüstungsliste liegt neben mir. Immerhin! Irgendwann wird das alles schon noch eingepackt. Anderthalb Tage habe ich immerhin noch. Mit Uwe gab es inzwischen auch ein Ausrüstungstreffen in seiner gemütlichen Laube oberhalb des Bielatals in der Sächsischen Schweiz. Allerdings verbrachten wir 95 Prozent der Zeit mit Klettern und nur 5 mit unserer Ausrüstung für den Stetind.

Der Stand der Dinge

0

Manchmal zweifele ich an mir. Bin ich vielleicht ein hoffnungslos Gestriger? Einer, der den Anschluss verlieren wird? Kluge, junge Leute meinen, die totale Digitalisierung unserer Lebens- und Arbeitswelt würde vieles, ja alles besser, schneller, leichter werden lassen.

Selbst übertroffen

2

Fertig! Der neue, dritte Trailer zum Shivling-Vortrag über unsere letztjährige Expedition zu einer der beeindruckendsten Berggestalten auf unserem Globus! Ab sofort kann man ihn so oft man will auf der Startseite meiner Homepage anschauen. Und hier in diesem Beitrag selbstverständlich auch. Und ich werde das in nächster Zeit voraussichtlich das ein oder andere Mal tun, denn er ist so geil!

Nachtrag zu “Idiotensicher?”

0

Ich bin verwundert. Da sitze ich am Schreibtisch und mir drängt sich ein Thema für einen Beitrag in meinem Blog auf. Inspiration gibt es genug. Den Ausschlag für den letzten Blog “Idiotensicher?” gab ein Unfall in der Leipziger Kletterhalle no limit. Ein Kletterer fiel ungebremst vom Umlenker auf den Boden. Er hatte Glück, weil dort, wo er aufschlug, eine Matte lag. Trotzdem war er sehr schwer verletzt. Sein Fehler, er hatte sich an die einzige Stelle seines Gurtes eingebunden, die selbst bei geringer Belastung heute noch reißen wird.

Idiotensicher?

17

Früher war ganz sicher nicht alles besser. Früher war aber eine ganze Menge einfacher, viel einfacher, und das gilt besonders für den Bergsport. Früher gab es keine Lehrmeinung über die heftigst diskutiert wurde, solange bis man als aufstrebender Anfänger gar nicht mehr wusste, wie man es nun richtig machen sollte. Früher gab es den alten, erfahrenen Bergsteiger, zu dem ich aufsah, dem ich mich anvertraute und von dem ich lernte. Ich wusste, dass der es konnte, weil er so vieles gemacht und trotzdem überlebt hatte. Das gab mir das beruhigende Gefühl, in guten Händen zu sein.

Thors Amboss

5

Er gehört ganz sicher dazu! Zum exklusiven Klub von Bergen, deren Anblick uns Menschen nicht kalt lässt. Schon ganz und gar nicht diejenigen, denen ein Klettergen in die Wiege gelegt wurde. Sie beginnen bei seinem Anblick auf der Stelle zu schwärmen. Er nistet sich ein in ihren Köpfen.

27 “Expeditionen”

7

Es gibt immer so einen Punkt bei den Vorbereitungen eines neuen Projektes, wo ich das Gefühl bekomme, dass uns bei der Realisierung unserer Pläne nun nichts mehr aufhalten kann. Was natürlich ganz und gar nicht stimmt. Ein kleiner Kletter- oder Autounfall, eine kleiner bösartiger Tumor, oder was auch immer und schon ist nicht nur das nächste Projekt im Eimer. Sich das immer einmal vor Augen zu führen, halte ich für ziemlich wichtig.

Meilenstein 8. Grad

2

Er war ein vagabundierender Außenseiter, ein schweigsamer Einzelgänger, dem man die ärmlichen Verhältnisse ansah, aus denen er kam. Von Beruf war er Schneider. Aber als solcher gearbeitet hat er wohl nicht sehr viel. Ab 1912 wohnte er bei seiner Halbschwester in Dresden. In den folgenden zehn Jahren, mehr blieben ihm nicht, wurde er zum besten Kletterer der Welt! Die Rede ist von Emanuel Strubich.

Meteora Teil 3 – Himmelsleitern

6

Wer in Meteora klettern möchte und nach besonders lohnenden Kletterwegen Ausschau hält, wird nicht lange brauchen, bis er auf die klingenden Namen der Superklassiker Meteoras stößt: “Weg des Wassers”, “Traumpfeiler, “Linie des fallenden Tropfens” oder Wahnsinnsverschneidung”.

Meteora Teil 2

4

Über Jahrhunderte muss es ein ziemlicher Nervenkitzel für die Meteora-Mönche gewesen sein, in ihre Klöster zu kommen. Vermutlich der einzige für sie. In der Regel erklommen die Mönche die Felsen ihrer Klöster mit Strickleitern oder Leitern aus Holz, die aneinander gehängt waren. Und das ging nur mit viel Gottvertrauen.

Meteora Teil 1

3

Meteora kommt von dem Wort “meteoriza”, was soviel wie in die Höhe heben bedeutet. Doch heute heben wir uns nicht in die Höhe. Es regnet! Und zwar so, dass wenigstens keine Zweifel darüber bestehen, ob wir nicht vielleicht doch irgendwas klettern könnten.

Shivling-Termin

0

Der Shivling-Trailer erfüllt ganz offensichtlich seinen Zweck. Er macht die Leute neugierig. Ich hatte noch nie so früh so viele Anfragen, wann denn nun endlich der Termin für den Vortrag über unsere Shivling-Besteigung feststehen würde. Nun gibt es ihn! Dass es doch etwas länger mit der Terminfindung gedauert hat, lag ganz einfach daran, dass ich einen neuen Vortragsort finden musste.

Nachruf von Stephan

0

Am Abend des Ostermontag, unserem vorletzten Abend in Nepal, hatten wir das erste von zwei Abschiedsessen. Es fand im Roof-Top-Bereich unseres Hotels in Kathmandu statt. Nach dem sehr leckeren Essen hat, unabgesprochen und gerade deshalb besonders tiefgehend, Henry für sich eine Reminiszenz der hinter uns liegenden Tour gezogen, die ausnahmslos allen aus den Herzen sprach.

20 Jahre Himalaya-Trekking Teil 2

0

Wie stressig waren die ersten Jahre für mich! Ich konnte meine Maßstäbe nur schwer ablegen und als derjenige, der die Verantwortung trug, einfach nicht akzeptieren, dass mein Bedürfniss nach Einflussnahme in Nepal oftmals verlorene Liebesmüh sein musste.

20 Jahre Himalaya-Trekking Teil 1

1

Wir sind auf dem Weg zurück in die Heimat. Die Jubiläumstour geht zu Ende. 20 Jahre bin ich nun schon mit Gästen in Nepal unterwegs. Jahr für Jahr. Und was habe ich in diesen zwei Jahrzehnten gelernt?

Zwischenruf Franzi und Ulli

3

Über jeden Berg…. gibt es einen Weg, auch wenn man ihn vom Tal aus nicht sehen kann. Mit diesem Leitspruch wollten wir – Franzi und Uli – den Himalaya “erobern”.

Sonnenbad auf dem Chukhung Ri

3

Jetzt ist es kurz nach Mittag und wir, das sind die drei starken Frauen, Sabine, Daniela und Karin, Günther und ich und unsere Guides, Kumar und Olaf liegen auf dem Chukhung Ri (5545 m.ü.N.N.) im Windschatten in der Sonne und essen unser Tomatenomelette, Knäckebrot, Schokoriegel und Pancake.

Kongma La

4

Ich war gespannt, wer am letzten Pass dabei sein würde. Nach unserem Ausflug zum Everest-Basislager sind wir am Nachmittag von Gorak Shep noch bis Lobuche (4950 m) abgestiegen. Hier ist man dem Einstieg zum Kongma La am nächsten. Nach dem Abendessen wollten wir alle gemeinsam besprechen, wie der nächste Tag aussehen sollte.

Everest Basecamp

3

Für die meisten meiner Gäste ist der Boden des Everest-Basislagers tatsächlich heilig. So viele Titanen des Alpinismus waren hier: Von Edmund Hillary über Reinhold Messner bis zu Ueli Steck. Dramen haben sich hier abgespielt, Triumphe wurden gefeiert, Unglücke beweint. Hier liegen Erfolg und Tod manchmal nur einen Wettersturz auseinander.

Cho La

4

Das war unser zweiter Pass-Streich und der dritte folgt in drei Tagen. Zuvor aber nähern wir uns mit großen Schritten dem Höhepunkt der Tour. Doch was ist auf diesem Weg der wichtigste, eindrucksvollste, bleibendste Augenblick, zu dem man sagen wollte, er solle verweilen, weil er so schön ist?

Der erste Streich

7

Nach unserem Luxus-Kurzaufenthalt in Namche mit Shopping, Bäckerei und gleich zwei (!) Geburtstagsschlemmereien (Carsten Bakery, Henry Frühstücksrunde) sind wir am 17. März nach Thame marschiert.

Trekkinghauptstadt

4

Heute sind wir in Namche Basar eingetroffen. Die Tage der langen Etappen, an denen wir von früh bis zum Abend auf den Beinen waren, sind nun vorbei. Von heute an bewegen wir uns deutlich gemächlicher vorwärts. Denn nun geht es in die Höhe.

13 Trekker und ein Hund

11

Wir, das sind 13 Gäste, Te Kumar und ich, sowie die acht ganz wichtigen Leute auf dieser Reise, nämlich unsere Träger: Chauthi, Biseh, Nissan, Palok, Milan, Paneh, Gomampa und Maila. Unser Tross umfasst also nicht weniger als 23 Leute.

Under Construction

0

Also sie ist schon eine Zumutung. Und den Namen Straße verdient sie schon lange nicht mehr. Seit man begonnen hat, die ehemalige Straße nach Jiri auszubauen, ist sie nach unseren Maßstäben vollkommen unbefahrbar. Aber unsere Maßstäbe gelten hier eben nicht.