Spenden für Nepal

Seit Stunden steht das Telefon nicht mehr still. Die Spendenbereitschaft ist vor allem unter meinen ehemaligen Nepalgästen groß. Deshalb hier eine gute Möglichkeit, um effektiv zu helfen:

Spendenkonto Erdbebenhilfe Nepal
Alpinclub Sachsen e.V.
IBAN DE 39 8508 0000 0308 6628 02
BIC DRESDEFF850
Commerzbank Dresden

Wer hier spendet, kann sicher sein, dass die Spenden auch zu 100 %, also gänzlich ohne irgendwelche Verluste durch Verwaltungsaufwand oder ähnliches, direkt zu den Betroffenen in Nepal gelangen.

Für Spenden ab 50 € wird automatisch eine steuerlich absetzbare Spendenbescheinigung zugeschickt. Dafür muss bei Verwendungszweck die vollständige Postadresse vermerkt sein.

Ganz herzlichen Dank für Eure Hilfe

 

10 Antworten

  1. Bernd Bienia sagt:

    Ein Beitrag von mir ist überwiesen.
    Das wenige was man im Moment von hier aus tun kann.

  2. Elke sagt:

    Bin so sehr traurig, aber da geht doch noch was! wenn ich morgen auf der Bank bin.

  3. Hilke sagt:

    Es ist nur ein Tropfen auf den heißen Stein, aber ich bin mit einer Spende dabei. Das Leid der Betroffenen kann man leider nicht lindern.

  4. Wolfgang Poznanski sagt:

    Auszug Seto Pokari: “… Und es wird auch niemand mehr in dieser verkorksten Saison kommen. Schon gar nicht nach uns.”
    Diese leise Vorahnung, die sich sicher auf das Wetter bezog, ist nun seit dem vergangenen WE in anderer Gestalt grausame Wirklichkeit geworden.
    Wir sind eher spendenkritisch, aber in diesem Fall beteiligen wir uns mit einem deutlichen Betrag.

  5. Kerstin und Lothar sagt:

    Es tut uns schrecklich leid, dass dieses wunderbare Land mit den freundlichen, hilfsbereiten Menschen so arg getroffen ist. Leider können wir nicht viel helfen, aber mit einer Spende möchten wir einen kleinen Beitrag der Hilfe leisten.
    Wir sind in Gedanken bei den Menschen, die uns auf der Tour im Khumbu-Gebiet begleitet haben und hoffen, dass es ihnen und ihren Familien gut geht.

  6. Stephan Seifert sagt:

    Hallo Olaf, vielen Dank für Deinen Spendenaufruf. Es ist unendlich traurig, das viele Leid und die gigantische Zerstörung zu sehen, die das Erdbeben angerichtet hat. Du wirst sicher nichts dagegen haben, wenn wir bereits einen hoffentlich hilfreichen Betrag auf das Spendenkonto von Nepalmed überwiesen haben. Mehr ist wahrscheinlich momentan nicht zu tun …
    Petra & Stephan Seifert

  7. Inge Hänßgen sagt:

    Lieber Herr Rieck,
    wie froh sind wir, dass Sie wohlbehalten und unversehrt sind! Bei den schrecklichen Bildern aus Nepal haben wir oft von Ihnen gesprochen und davon, wie es Ihren Sherpa-Freunden ergangen sein mag und ergeht. Ich werde Ihre angegebene Kontoverbindung für eine Spende nutzen, das Geld soll bei den Menschen ankommen, die es so dringend brauchen. Was kann man sonst auch tun?
    Nach meiner Hüft-OP arbeite ich mich langsam wieder in den Sicher-Geh-Bereich, es dauert halt.
    Ich grüße Sie in Verbundenheit, Ihre Inge Hänßgen

  8. Tobias Alschner sagt:

    Hallo Herr Rieck,
    ich war auch schon einmal im wunderschönen Nepal (Kathmandu, Bhaktapur und habe damals ein Trekking zum Everest BaseCamp gemacht). Daher hat mich das Erdbeben sehr betroffen gemacht – wenn man dieses tolle Land kennengelernt hat, geht einem das besonders nah. Ich habe bereits an NepalMed etwas gespendet und hoffe, dass mein Beitrag wenigstens ein bißchen weiter hilft.
    Viel Erfolg (und hoffentlich zahlreiche Spenden) wünsche ich auch bei Ihrem geplanten Benefizvortrag im Juni im Zeitgenössischen Forum in Leipzig (ich habe davon bei NepalMed gelesen).
    Viele Grüße

Vielleicht gefällt Ihnen auch…