5546 Meter

Karin schreibt: Heute stehen wir vor dem Höhepunkt unserer Trekkingtour – Die Besteigung des Chukhung Ri, 5546 m hoch. Pünktlich nach dem Frühstück 7.15 Uhr wird gestartet und unser Team läuft zur Bestform auf. Die letzten Kräfte werden mobilisiert, bei strahlendem Sonnenschein erreichen alle den Gipfel. Ein einzigartiges Panorama bietet sich uns zum Greifen nahe: Nuptse, Lhotse, Pumo Ri, Makalu, Ama Dablam, Thamserku, Taboche, Cholatse und viele andere Himalaya-Riesen mehr.

Der Chukhung Ri ist für mich neben dem Gokyo Ri der attraktivste Trekkinggipfel im Khumbu. Der blaue Mann im Vordergrund ist Ratsan, einer unserer Träger. Er wollte uns gern begleiten. Übrigens fehlt auf diesem Bild Isolde. Sie traf ein paar Minuten später auf dem Gipfel ein.

Natürlich wird ein Gipfelfoto gemacht, alle fühlen sich gut, wir haben es geschafft, und mit flinken Füßen geht es den Berg wieder hinunter. Wer hätte am Anfang unserer Tour gedacht, den Chukhung Ri zu bezwingen? Denn nach unserem Fehlstart am Renjo Pass war nicht ganz klar, wie die Tour weitergeht.

Ein uralter Chorten oberhalb von Dingboche, aufgenommen kurz vor Sonnenaufgang in der eisigen Kälte des frühen Morgens. Solche kleinen religiösen Bauten findet man überall am Wegesrand.

Olaf traf die völlig richtige Entscheidung, noch einen Tag in Gokyo zu verweilen und dann in das 1000 m tiefer gelegene Phortse abzusteigen, damit sich die Erschöpften erholen konnten. Es zahlt sich schon aus, einen erfahrenden Bergsteiger an unserer Seite zu wissen. Olaf kennt sich hier in der Everest-Region des Himalaya besser aus, als in seiner Hosentasche, und davon können wir mächtig profitieren.

Eine fotogene Wolkenformation über Kang Tenga und Thamserku hervorgerufen durch einen Höhensturm.

Natürlich muss man selbst auch gut zu Fuß sein, auf gewohnten Luxus verzichten und sich den nepalesischen Gegebenheiten anpassen. Die Höhenakklimatisation bereitet die größten Probleme. Wir haben es am eigenen Körper gespürt. Es fällt nicht immer leicht, die Unannehmlichkeiten zu akzeptieren, aber es geht kein Weg daran vorbei. Um so mehr wird man belohnt! Weit weg von allen Alltagssorgen und Pflichten kann man sich fallen lassen. Umgeben von den höchsten und schönsten Bergen der Welt, läuft man sich frei.

Ein Detail des prrunkvollen Tores zum weltberühmten Klosters von Tengboche. AlsHintergrund dient die grandiose Westwand der 6856 M hohen Ama Dablam.

Ein Detail aus dem prachtvollen Tor zum weltberühmten Kloster von Tengboche. Als Hintergrund dient die grandiose Westwand der 6856 m hohen Ama Dablam.

Dörfer mit freundlichen Nepalesen, Klöster, traumhafte Täler und Pässe und immer wieder grandiose Berge. Eine faszinierende Wirkung geht von ihnen aus. Sie ziehen mich magisch an und machen uns deutlich, wie klein und bedeutungslos wir sind.

Vielleicht kennt ihr ja den alten Song: “Was will der Herr Mayer im Himalaya?” Bekommt es doch selbst heraus und wagt dieses Abenteuer. Doch bloß nicht auf eigene Faust. Setzt Euch mit Olaf in Verbindung, dann wird es gelingen.

(Bilder und Bildlegenden sind wie in allen news von Olaf)

Der Taboche bei Nacht und Mondlicht von Chukhung aus gesehen. Eine gewisse Kälteresistenz ist bei Nachtaufnahmen im Himalaya durchaus von Vorteil.

18 Antworten

  1. Olaf Rieck sagt:

    Vielen Dank für Deine freundlichen Worte, Karin. Doch ich glaube nicht, dass es reicht, Kontakt mit mir aufzunehmen, dann auch mitzufahren und nun zu hoffen, dass die Reise gelingt. Man sollte möglichst die Einstellung zu der ganzen Sache mitbringen, die in Deiner news zum Ausdruck kommt. Sie ist der Schlüssel zum Gelingen einer solchen Tour, nicht ich!

  2. Klaus Strehlow sagt:

    Euren finalen Höhepunkt habt ihr offensichtlich gehabt. Nun könnt ihr ja in aller Ruhe zurück „wandern“. Die Bilder sind übrigens grandios. Ihr seht alle sehr erholt aus, so als hätte man euch nach 14 Tagen Strandurlaub zum Gemeinschaftsfoto vor einem Alpenmassiv (oder auch Himalaja) geknipst.
    Wie man sieht habt ihr (bis auf hoffentlich vernachlässigbare Zeitabschnitte) tolles Wetter, tolle Berge sowieso, tollen Schnee aber ihr habt auch die tollsten Träger. Wie im letzten Block Beitrag zu erfahren, schleppen die Kerle 30 bis 40 kg auf dem Rücken und das bei solch einer “Wanderung”. Karin allein weiß wovon ich spreche!
    Geht auf der Rest-Tour bitte sehr vorsichtig mit Eurer Gesundheit um und natürlich ebenso mit der Eurer Träger. In der für jeden Menschen der Welt (außer R. Messner) gigantischen Höhe von 5546 m (ü. NN) müsstet ja auch Ihr (und auch die Träger) ein bisschen beim Bergauf(ab)steigen atmen! Geht das überhaupt noch? Auf über 5000 m ist der Sauerstoffpartialdruck 1/2 dessen auf NN. Wie macht der Messner und ihr das bloß. Jemand schrieb schon mal chapeau. Da ich es nicht fett schreiben kann, dann wenigstens Großbuchstaben: CHAPEAU.

    Wenn ihr dann einstmals wieder auf 100-300 m über NN seid, könnt ihr erstmal jeden Sport vergessen!!! Das habt ihr nun davon! Jan Ullrich hatte das mit dem Blutdoping auch nicht ernst genommen. Ein Päuschen aber kann ja nicht schaden, bevor dann wieder andere Abschnitte beginnen, die einem durchaus auch die Luft nehmen können.

    Liebe Durchhaltewünsche an alle und Besondere an Karin.
    Grüßt mit die Trolle

    Klaus

  3. Andreas & Cordula sagt:

    Juhu, endlich, nach verdächtig langer Abstinenz, endlich wieder News aus dem allseits bekannten und beliebten Freizeitpark Himalaya (mit guten Möglichkeiten zum Klettern und Wandern, dafür aber weniger guten für Radfahrer). Ach ja, und endlich mal ein Foto, auf dem man auch in die entspannten und glücklichen Gesichter fast aller Beteiligten sehen kann. Zu gern hätte ich mich ja für dieses Fotoshooting in luftiger Höhe einfliegen lassen (Ruhm und Ehre ohne große Leistungen sind nämlich im Moment in Deutschland absolut angesagt), aber wir wussten ja die letzten Tage gar nicht mehr so richtig, wo ihr eigentlich gerade steckt und so scheiterte dieser geniale Plan leider.
    Um´s kurz zu machen, Glückwunsch an alle für diese bisherige Wahnsinnsleistung und alles Gute für den anstehenden Abstieg. Ihr seid ein tolles Team und auch den Himalaya-Wettergott habt ihr, wie auch immer, weitestgehend milde gestimmt.
    Daumen hoch also für die nächsten Aktionen und weiterhin Fotos von den glücklichen Gesichtern der beteiligten Akteure. Das tut uns gut und danach lechzt eure treue, mitleidende aber auch sich mitfreuende Leserschaft und -last but not least: Nie wieder eine so große Pause zwischen den News, ich habe gelitten wie ein Tier, bestimmt sogar fast ein kleines gefühltes bisschen mehr als ihr da oben.

    LG von Andreas & Cordula ans komplette Team

  4. Annett K.-A. sagt:

    Liebe Karin! Liebe alpine Wandergruppe!
    Faszinierend! Gigantisch! Man findet kaum die richtigen Worte für das Gesamtkunstwerk an Erlebnissen, welches Ihr Euch schafft. Und das habt Ihr vor allem Euch selbst zu verdanken. Ihr seid zu beneiden um die Aus- und Einblicke, das habt Ihr ja schon oft von unserer Community der Kommentarschreiber erfahren.
    Ich war ja schon begeistert von meinen Ausblicken vom Hintertuxer Gletscher auf das Alpenpanorama. Gegen das, was Ihr zu sehen und fühlen bekommt, nehmen sich Großglockner und Zugspitze aber aus wie Kleckerburgen im Ostseesand. Aber das scheint mir in diesem Jahr wieder reichen zu müssen.
    Habt Ihr schon überlegt, was Ihr tut, wenn Ihr wieder zurück seid? Nach dem Berg ist vor dem Berg? Na da passt doch Wilhelm Busch, wie die Faust aufs Auge:

    “Ferne Berge seh ich glühen!
    Unruhvoller Wandersinn!
    Morgen will ich weiter ziehen,
    Weiß der Teufel, wohin!”

    Genießt die letzten Tage und kommt gesund nach Hause!
    Viele Grüße! Hochachtungsvoll
    Eine tief beeindruckte Annett

  5. Veronica sagt:

    5546 m. hoch! Alle Achtung!
    Und Olaf, die Fotos sind wieder eine Wucht!
    Herzliche Grüße aus ca. 170 m. Höhe
    Veronica

  6. Angelika O sagt:

    Hallali,
    endlich das lang ersehnte Gipfelfoto. Beeindruckend was man mit einem “gesunden Geist” , Entbehrungen und eisernem Willen so alles schaffen kann, Euch gilt mein voller Respekt. Ihr habt diese unvergleichlichen Einblicke in die Schönheiten der Natur verdient und unlöschbar auf Eurer “persönlichen” Festplatte gespeichert, beneidenswert. Ich wünsche Euch noch viele, viele Abenteuer und tolle Begegnungen bei Eurer verbleibenden Restwoche.
    LG
    Angelika

  7. Heidrun sagt:

    Hurra, gute Nachrichten von euch! Wir hatten schon sowas wie Entzugserscheinungen. Wie muss es da erst euch in der dünnen Luft ergangen sein!?! Alle Worte der Hochachtung sind schon gesagt, wir schließen uns an. Seid euch gewiss, das, was ihr erlebt habt, kann euch keiner nehmen. Es bleibt einmalig. Und niemand kann darauf eine neue Steuer erheben.
    Genießt die letzen Tage fern der Kleindeutschen Heimat und kommt gesund runter und zurück.
    Alle erwarten euch, wir freuen uns auf die Familienfeier.
    LG an alle, besonders an HP und Alex
    H.+Eb.

  8. Brigitte Diekmann sagt:

    Tja, besser kann ich es auch nicht sagen und schließe mich meinen Vorgängern/- schreibern voll und ganz an ! Kommt alle gesund und munter wieder nach Hause. Auf einen Vortrag in Wort und Bild von Peter G. freuen wir uns jetzt schon. LG an alle, besonders an Peter von Brigitte und Manfred

  9. Simon sagt:

    Na, endlich! Ich rutsche hier schon jeden Abend unruhig auf dem Berliner Sofa rum und warte -wie alle anderen wahrscheinlich auch- auf ein Lebenszeichen. Vor allem nach dem dramatischen Bericht vom 01.03.

    Schön, dass wir nun wissen, dass ihr alle fit seid, hohe Gipfel erklimmt und so tolle Fotos produziert. Die Nachtaufnahme ist der Hammer!

    Servus und Berg Heil!

  10. Bianca sagt:

    GLÜCKWUNSCH! Und ich schließ mich allen Vorschreibern an- wir saßen hier wie auf Kohlen und nun werden wir mit solchen genialen Fotos belohnt…! Und endlich ein Bild mit entspannten Gesichtern. Der Erfolg, das Ziel entschädigt doch für die vielen Strapazen, die Ihr auf Euch nehmen mußte! Die Anerkennung sei euch gewiß! Liebe Grüße an das gesamte Team!
    Unser Sohn-6 Jahre war mit seiner Tante im Film Joko und war von der Landschaft Nepals begeistert und natürlich auch von den Bildern hier! Sein Fazit- “In 20 Jahren kann ich doch da auch mal mit dem Olaf so eine Tour machen, gell Mama…!?!”

  11. Martina sagt:

    Kölsche Glückwünsche! Tolle Leistung – tolle Fotos. Heike, die neue Kamera hat sich hoffentlich bewährt und ich freue mich auf weitere, wunderbare Bilder.
    Beste Grüße und weiter gutes Gelingen oder Berg Heil oder wie man sagt.
    Martina

  12. Steffi sagt:

    Ja, lange habt ihr uns zappeln lassen, aber nun der ersehnte neue Bericht! Allem, was vorher geschrieben wurde, stimme ich auch zu. Ganz super toll, was ihr da geleistet habt und leistet. Ich würde mir`s auch gern ansehen, wenn der Aufstieg nicht wäre (und sicher auch der Abstieg). Aber wir hoffen ja auf viele tolle Bilder hier in der “Heimat Thüringen”. Die Bilder sind super, besonders das Gipfelfoto, obwohl Heike und Peter ein bisschen verkniffen gucken… aber das liegt wohl an der strahlenden Sonne. Lasst es euch gut gehen und kommt heil zurück!

  13. Mutti sagt:

    Mir ist ein Stein vom Herzen gefallen endlich der langersehnte Bericht .Danke Karin du hast alles wunderbar berichtet ,auf dem Photo seht ihr alle gesund aus ,ich bin beruhigt .Vor mir ist alles gesagt worden ihr seit einfach Spitze ,welch eine Leistung . Kommt gesund zurück ,wir freuen uns , bis bald . Mutti

  14. Kerstin G. sagt:

    Mann bin ich froh, endlich wieder mal was von Euch zu lesen bzw. zu sehen und dann sogar von Karin ! Das freut mich besonders. Ich hab mir echt schon bissl Sorgen gemacht, aber wie man sieht, völlig umsonst ! Ihr habt derweil die wunderbarsten Momente der ganzen Tour erlebt und ich fühle es förmlich, dass Ihr damit die glücklichsten Menschen der Welt seid und zu Recht stolz auf das Erreichte. Hut ab !
    Ich freue mich schon ganz sehr auf unser Wiedersehen !
    Bis dahin weiter alles Gute !
    Kerstin

  15. Viola sagt:

    Der Abwechslung wegen sollte jetzt eigentlich mal wieder ein Mann zu Worte kommen. Sind die denn alle in den Bergen oder kurz davor?

    Ja, auch mich hat die Tsunami-Welle des kollektiven Aufatmens erfasst. Andererseits gönne ich Euch Abenteurern in der Wildnis auch mal eine Zeit ohne jeglichen zivilisationsgeschwängerten Einfluss. Natur pur und ohne Zusatzstoffe. So stelle ich mir Freiheit vor.

    Werdet Ihr es schaffen, Euch von den Bergen zu verabschieden? Könnt Ihr loslassen? Eure treuen und geduldigen

  16. Viola sagt:

    Fortsetzung:

    ….Fans zu Hause werden Euch helfen, auch diese Hürde zu nehmen.
    PS. mein Lieblingsfoto ist der uralte Chorten.
    Dankeschön für diese Aufnahme.

  17. Peter – Viele Grüße von Deinem Fitness Team aus dem Basiscamp.

    Wir haben Dir die Kraft gegeben
    für Deine Tour mit “Abenteuer Leben”.
    Und hoffen, dass der Schuh nie drückt,
    denn Deine Tour ist schon verrückt!!!
    5545m und es regnet nich,
    schöne Zeit, wir denken an Dich!!!

    Wir wünschen Dir und Deiner Gruppe viel Freude und unvergessliche Eindrücke!!!

    Dein LE vital Team

  18. Brigitte sagt:

    Vielen, vielen Dank für die Berichte! Ein Traum – so schön!!!

Vielleicht gefällt Ihnen auch…