Streichhölzer anzünden

Wir bleiben nicht umsonst volle vier Tage im Basislager des Island Peaks. Nur dann ist es möglich, einen zweiten Versuch zu unternehmen und dazwischen auch noch einen Ruhetag machen zu können. Matthias war wieder zu uns hinauf gekommen und wollte, nach dem er den ersten Versuch verpasst hatte, unbedingt diese zweite Chance nutzen. Und auch Janina konnte sich nicht damit abfinden, wegen kalten Füßen auf den Gipfelerfolg zu verzichten. So waren wir beim zweiten Versuch zu viert. Dawa und ich waren wieder mit von der Partie. Wir hatten die Abmarschzeit auf vier Uhr morgens festgelegt, also eine Stunde später als beim ersten Versuch. Ich rechnete damit, dass wir schneller unterwegs sein würden. Es war aber nicht so. Es ging sehr langsam voran, zu langsam. Es sah so aus, als würden wir bis zur Umkehrzeit, die ich auf um zwölf festgelegt hatte, den Gipfel nicht erreichen können. Janina, die hart um jeden Höhenmeter rang, musste Matthias vorbei ziehen lassen. Zwischenzeitlich hatte er gemeinsam mit Dawa mehr als eine halbe Stunde Vorsprung. Doch unterhalb der Eiswand holten wir Matthias und Dawa wieder ein. Matthias war am Ende seiner Kräfte, so glaubte er selbst zumindest und hatte beschlossen, umzukehren. Janina aber wollte unbedingt noch bis zum Beginn der Fixseile aufsteigen und überredete Matthias, wenigstens bis dorthin mitzukommen. Für die kurze Strecke benötigten die beiden eine dreiviertel Stunde. Nun war klar, dass wir es nicht bis zum Gipfel schaffen konnten.

Der Gipfelgrat in über 6000 Metern Höhe ist schon spektakulär, vor allem für Leute, die noch nie zuvor an einem solchen Ort buchstäblich zwischen Himmel und Erde gewesen sind. Natürlich haben wir auch diesen Abschnitt der Route mit Fixseilen abgesichert.

Doch irgendwie bewirkten die Seile ein kleines Wunder. Vielleicht lag es daran, dass die beiden sich nun auf die Kletterei konzentrieren mussten und ihre Erschöpfung eben doch nicht so tiefgreifend war, wie gedacht. Jedenfalls kletterten sie nun kontinuierlich höher und höher. Nicht mal eine Pause war jetzt nötig, und so standen wir kurz vor der Umkehrzeit auf dem Gipfelgrat. Der höchste Punkt ist hier zum Greifen nah. Umkehren wollte jetzt keiner mehr. Ich beobachtete die beiden ganz genau. Es gab aber kurioserweise keine Anzeichen, dass sich einer überforderte. Dawa blieb die ganze Zeit bei Matthias, ich hatte Janina im Blick. Punkt zwölf Uhr erreichte sie den Gipfel, fünf Minuten später war auch Matthias oben.

Matthias und Janina gemeinsam mit Dawa am Ziel ihrer Wünsche. Doch das Ziel ist niemals der Gipfel sondern das Basislager nach dem Gipfel. Doch auch den Abstieg meisterten die beiden souverän.

Eine tolle Leistung, die von einem großen Kampfgeist zeugt. Die beiden wurden aber auch reich belohnt für ihre Leistungs- und Leidensbereitschaft. Die Verhältnisse, die wir am Berg vorfanden, waren einmalig. Ich hatte von einem nervenaufreibenden Wind berichtet, der einem fast immer am Gipfelgrat zu schaffen macht. Doch gestern herrschte eine solche Windstille, dass Janina bemerkte, man könne am Gipfel ja einen Streichholz anzünden. Das hatte auch ich hier noch nie erlebt. Dazu schien die Sonne von einem wolkenlosen, stahlblauen Himmel. Diesen Tag werden die beiden mit Sicherheit nie wieder vergessen. Bei einem solchen Ereignis immer wieder dabei sein zu dürfen, ist auch für mich jedes Mal aufs Neue etwas ganz besonderes. Dennoch könnte es gut sein, dass diese 26. Besteigung meine letzte sein wird. Mehr dazu in der nächsten news.

17 Antworten

  1. Jeannette sagt:

    Juchuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuu!!!!!!!!

    Ich platz gleich vor Freude. Das ist meine beste Freundin, die da vom Gipfel strahlt.

    Ich hab die ganzen beiden letzten Tage kaum an was anderes gedacht und so sehr gebangt, da ich weiß, wie sehr du es schaffen wolltest. Dein Ehrgeiz ist bewundernswert.

    Ich bin soooooooooooooooo stolz auf dich und freu mich, dich (euch) bald wieder zu sehen.

    Kussi, Schanedde, der fleißige Student

  2. Michael sagt:

    Herzlichen Glückwunsch euch beiden, dass ihr es auch noch geschafft habt! Und Olaf natürlich nicht zu vergessen, der ja gleich zweimal mit musste.
    Etwas Bauchschmerzen habe ich aber, wenn ich zwischen den Zeilen die näheren Umstände lese (… am Ende seiner Kräfte …, … war klar, dass wir es nicht bis zum Gipfel schaffen …).
    Man sollte sich immer vor Augen halten, dass es viel schwerer ist, angesichts des Ziels abzubrechen, als das Risiko zu überschätzen.
    Folgenden Spruch las ich letztes Jahr im Karwendelhaus:
    “Wie oft bist du am Berg schon umgekehrt?
    Es war nicht Feigheit, was der Berg dich lehrt!
    Fällt auch dem Leichtsinn noch ein Gipfel in den Schoß,
    doch im Verzicht zeigt sich der Meister groß!
    Solange du lebst, führst mit dir selbst du Krieg,
    sich selbst bezwingen – schönster Gipfelsieg!”
    Dies nicht nur denen, die sicher schweren Herzens verzichtet haben, als Hinweis und “Trost” gedacht.

  3. Angelika Freistedt sagt:

    Herzlichen Glückwunsch zu dieser großartigen Leistung u. auf ein gesundes Wiedersehen freuen sich Eure Mutter u. Geschwister

  4. Andreas sagt:

    Hallo Jens, hast du dich gut erholt? Du machst jetzt bestimmt “Spaziergänge” in die Umgebung. Hier dreht sich das Trainerkarussell: Heynckes zu Bayern, Magath zu Wolfsburg, Rangnick zu Schalke… Gruss Andreas

  5. Jörg sagt:

    Hallo Lieblingstochter, meinen herzlichen Glückwunsch zu Deiner tollen Leistung, ich freue mich sehr für Dich, weiß ich doch wie sehr Du darauf hingearbeitet hast. Und wie Du für alle Strapazen belohnt wurdest! Einfach super und Du hast es verdient. Wenn Du mir jetzt aber noch beim Rennsteiglauf davonrennst, weiß ich: ich werd endgültig alt! Also hab Erbarmen. Aber komm erst mal gesund zurück, ich freu mich auf Dich. Viele Grüße an alle Vati

  6. Jeannette sagt:

    Hab übrigens ein super lustiges Foto gefunden, vom Sommerfest der LVZ im Leipziger Zoo 2010. Da steht “Olaf Rieck mit Begleitung”, huiii.
    Und du guckst so herrlich- irgendwie intelligent interessiert 🙂

    Liebe Grüße

  7. Matze und Gabi sagt:

    Wir gratulieren euch und können nur sagen,
    Respekt. Auch wir freuen uns riesig, daß es dorch noch gekllappt hat und ein Traum in Erfüllung gegangen ist. Am Gipfel wurdet ihr ja bestens nach den Strapazen belohnt. Denen, die im Lager schweren Herzens geblieben sind, grosse Achtung – wer schafft es schon so weit!
    Also Matze, Reinhold ist einfach nur stolz auf dich. Kommt alle gesund wieder. Die Fabschers

  8. Jarchow´s sagt:

    Hallo Jens,
    im zweiten Versuch soll es bei mir nun klappen. Bei Dir hat es im ersten geklappt – einfach toll!
    Wir hoffen, Du hast Dich gut erholt und schaffst den Rest mit “links”.
    Bis zum Begrüßungsbier alles Gute.
    Bis dahin liebe Grüße

    Uli und Christiane

  9. Olaf und Kerstin sagt:

    Glückwunsch an Matthias und Janina ! Das war ja richtig aufregend den Bericht zu lesen. Gebt ruhig zu, dass habt ihr extra so spannend gemacht – der Herzkasper lässt grüßen ! 🙂
    An alle anderen der Mannschaft: Lässt den Kopf nicht hängen- die Eindrücke, die Erlebnisse und das Gemeinschaftsgefühl kann euch keiner nehmen ! Wir wünschen allen einen guten Abstieg.

  10. Kathrin sagt:

    Janina, ich bin stolz wie bolle auf dich.
    Rock`n` Roll, die Liebe wird siegen!

  11. Detlef sagt:

    Hallo Jens,
    seit dem Winterurlaub verfolge ich mit Interesse Eure “Wanderung”. Bisher habe ich nicht geschrieben, da ich dachte “Wann sollst Du/Ihr das alles lesen?”.
    Aber ich muss einfach mal sagen: Toll !!!!
    Als ich gelesen habe, dass Du beim ersten Versuch unbedingt hoch wolltest, dachte ich :Typisch !!!
    Euch allen alles erdenkliche Gute !
    Lg Detlef u. Marita

  12. Kiwi sagt:

    Hi Jens, haben heute beim ü50-VB-Turnier in Forst “nur” den 4. Platz belegt. Kein Wunder könnte man meinen, wenn unserem stärksten Spieler das Hallenparkett zu flach erscheint. 😉 Das Ergebnis unserer u50-Mannschaft beim parallel verlaufenden Turnier in Cottbus kenne ich leider nocht nicht, aber ich tippe mal auf Sieg, sie hatten ja keinen “Abtrünnigen” zu beklagen. 😉
    Dich ruft der Berg… mich ruft gerade mein Mann… 😉 Wünsche dir einen erfolgreichen Abstieg. Sport frei!

  13. Manu, Timo und Marvin sagt:

    Auch von unserer Seite einen herzlichen Glückwunsch an Matthias und Janina! Auch wenn wir euch nicht kennen, dürfen wir sicherlich gerne gratulieren 😉 Obwohl meine Wette schon dahin ging, dass zumindest Janina soviel Biss hat, dass sie es doch noch schafft! Scheinst auch jemand zu sein, der vom Ehrgeiz besessen ist 😉 Und ich wette, die Füße sehen diesen Sommer in den Sandalen trotzdem gut aus!

    So… und nun Jens, mach dich auf den Heimweg! Wirst sehnsüchtigst erwartet (die anderen sicher auch schon – aber den Erfahrungsbericht werden wir wohl von Jens in Empfang nehmen 😉 )

    Ich kanns kaum erwarten – und zumindest MArvin fiebert immer ganz eifrig mit und fragt jeden Tag nach, obs was Neues von dir und der Expedition gibt.

    Passt alle Mann und Frauen auf euch auf und kommt gut Heim! Stolz sein könnt ihr alle mal auf euch – denn wir sinds ja schließlich auch!

    Einen Danke bis hierher erstmal an Olaf und die treuen Begleiter, die so gut auf “unsere Bergsteiger” aufpassen!

    Manu und die Zwerge

  14. Doris sagt:

    Hallo Janina und Matthias,
    hier noch verspätete Glückwünsche zu eurem Gipfelsieg. Ich freue mich vor allem für Matthias. Du hast es ja richtig spannend gemacht. Eine wirklich starke Leistung. Schön, daß wenigstens du nun euren Traum noch wahr werden lassen konntst. Grüsst bitte auch Manu, Birgit und Klaus und auch für die 3 liebe Grüße und seid nicht enttäuscht, ihr wisst ja “der Weg ist das Ziel”. Toi, toi, toi dass es mit dem Flieger klappt und kommt gesund zurück. Danke Olaf!
    Liebe Grüße von Doris

  15. Thomas sagt:

    Hi, janina habe mit spannung den bericht vom erfolg am gipfel und deinem persoenlichen triumpf gelesen-meine hochachtung-aber ganz ehrlich etwas anderes als den berg zu bezwingen war nicht geplant und nie in deinen gedanken- diese tolle leistung das bist halt du in kombination mit einer genialen fuehrungspersoenlichkeit und tollen partnern liebe gruesse thomas

  16. Veronica sagt:

    Hallo Janina,
    etwas verspätet (ich war auf “Geburtstagsreise” in Münster, dass muss einmal im Jahr einfach auch mal sein ;o)) gratuliere dir (und dem mir unbekannten Matthias natürlich auch) zum Gipfelerfolg! Und was für ein tolles Wetter ihr da hattet!!! Also, weiter so!
    Viel Spaß noch und viele Grüße, auch an Olaf!
    Veronica

Vielleicht gefällt Ihnen auch…