Alles gegeben

In den Bergen ist nichts sicher. Vor Zwischenfällen schützen einen weder Sorgfalt noch die Erfahrung von 25 Jahren in den Bergen. Und wenn ich mir das genau überlege, dann ist das auch gut so. Die großen Gebirge dieser Erde hat sich der Mensch eben noch nicht Untertan gemacht. Deshalb sind auch nur in solchen Urlandschaften noch echte Abenteuer möglich. Aber passieren darf eben trotzdem nichts. Schon gar nicht während einer Tour bei der ich die Verantwortung für andere Leute habe.

Im ersten Tageslicht auf dem unschweren aber trotzdem hässlichen Felsgrat oberhalb des Cho-La-Col.

Im ersten Tageslicht auf dem unschweren aber trotzdem hässlichen Felsgrat oberhalb des Cho-La-Cols.

Diese Unsicherheit, diese Angst vor besagten unbeeinflussbaren Zwischenfällen kann sehr stark und beunruhigend sein. Deshalb ist mir gestern Abend gegen 19.00 Uhr ein sehr, sehr großer Stein vom Herzen gefallen, als wir nach unserem zweiten Gipfelversuch wieder im Basislager eingetroffen waren.

Aufgebrochen zu diesem zweiten Versuch sind Volker, Stefan, Sven und ich. Wieder hatte ich die Aufbruchszeit auf um vier Uhr angesetzt. Allerdings sind zuvor mindestens noch zwei Stunden zum Eisschmelzen für die lebensnotwendigen Getränke, für das Frühstück und zum Anziehen notwendig.

Übrigens finden diese Verrichtungen in der Regel bei klirrender Kälte statt. Wir hatten gestern Morgen 11 Grad Frost in unserem Zelt, draußen etwa noch einmal 10 Grad weniger. Seltsamerweise gewöhnt man sich rasch an diese Temperaturen. Nur für mich als wärmeliebenden sächsischen Kletterer ist es manchmal einfach zu kalt.

Der letzte Steilaufschwung glänzte im wahrsten Sinne des Wortes. Blankeis aber hat einen entscheidenden Vorteil. Der Vorsteiger kann sich rasch und verlässlich mit Eisschrauben absichern.absichern.

Der letzte Steilaufschwung glänzte im wahrsten Sinne des Wortes. Blankeis aber hat einen entscheidenden Vorteil. Der Vorsteiger kann sich rasch und verlässlich mit Eisschrauben absichern (Foto: Sven Kortmann).

Wir brachen minutenpünktlich auf, was bei dieser Kälte absolut zwingend notwendig ist, will man sich nicht Hände und vor allem Füße beim Warten erfrieren. In dieser Höhe und bei diesen Temperaturen ist Achtsamkeit diesbezüglich lebenswichtig, zumindest seine Körperenden betreffend!

Es ging diesmal von Beginn an gut voran. Der Weg zum Gletscherrand war am Tag zuvor noch einmal mit gut sichtbaren Steinmännern im Abstand der Reichweite des Lichtkegels unserer Stirnlampen markiert worden.

Der erste Abschnitt im Eis. Hier warteten wir schon sehr sehnsüchtig auf die Sonne. Die Temperaturen lagen hier oben bei deutlich unter 25 Grad minus.

Der erste Abschnitt im Eis. Hier warteten wir schon sehr sehnsüchtig auf die Sonne. Die Temperaturen lagen hier oben bei deutlich unter 25 Grad minus.

Noch im Dunkeln erreichten wir den Cho-La-Col und begannen mit der Kletterei an unseren Fixseilen. Ein kleiner Zeitverlust war im Felsabschnitt unumgänglich, um ein Fixseil zu ersetzen. Es war zwei Tage zuvor gerissen, als ich an ihm abgeseilt bin. Ich übersah wohl eine Stelle, wo das Seil an einer scharfen Kante dermaßen geschwächt war, dass es einfach so riss. Im Fallen überschlug ich mich mehrmals, konnte mich dann aber doch noch irgendwo festhalten. Ich hatte bei diesem “Zwischenfall” unglaubliches Glück, zumal ich mich dabei kaum verletzte.

Das sind solche Sachen, die nur schwer zu verhindern sind. Auf einer 1000 Meter langen Abseilstrecke kann viel passieren. Insbesondere Fixseile sind immer mit Vorsicht zu genießen, besonders wenn sie durch scharfkantigen Fels verlegt werden. Im Eis ist die ganze Sache nicht so prekär.

Die Momente auf dem Gipfel waren etwas ganz besonderes. Es hat alles gepasst hier oben. Im Hintergrund der Mount Everest.

Die Momente auf dem Gipfel waren etwas ganz besonderes. Es hat alles gepasst hier oben. Im Hintergrund der Mount Everest.

Trotz dieser Verzögerung erreichten wir schon um 9.00 Uhr den Punkt, bis wohin wir zwei Tage zuvor die Route versichert hatten. Und diese Stelle befand sich keine hundertfünfzig Höhenmeter unter dem Gipfel. Doch hier erwartete mich noch einmal ein steiler Aufschwung aus granithartem Blankeis. Ein letztes Mal mussten 150 m Seil bombenfest fixiert werden.

Leider musste Volker vor diesem letzten Hindernis die Segel streichen. Er schätzte für sich ein, dass er, wenn seine Kraft noch für den Rückweg reichen sollte, nicht mehr weitersteigen könne. Souveräner geht es nicht mehr.

Unvergessliches Abendlicht auf unserem Abstieg. Ich hatte es gar nicht so eilig, ins Camp zu kommen. Die Stimmungen im letzten Tageslicht bei diesen Ausblicken sind selten genug.

Unvergessliches Abendlicht auf unserem Abstieg. Ich hatte es gar nicht so eilig, ins Camp zu kommen. Die Stimmungen im letzten Tageslicht bei diesen Ausblicken sind selten genug.

Nachdem der anspruchsvolle, letzte Blankeisaufschwung hinter uns lag, erstreckte sich das Gipfelplateau vor uns. Ein sehr weitläufiges, eisiges Terrain auf deutlich über 6000 m Höhe. Fast eine ganze Stunde dauerte die Wanderung bis zum höchsten Punkt dort oben. Doch mit den technischen Schwierigkeiten war es nun vorbei, ein Seil nicht mehr nötig.

Punkt Zwölf standen Sven und Stefan auf dem Gipfel. Das Wetter war einfach großartig, beste Sicht, keine Wolke am Himmel und vor allem kein bisschen Wind. Wir waren echte Glückspilze.

Der Abbau unseres Basislagers heute morgen war echtes Teamwork. Alle haben mit angepackt und in zwei Stunden war die Sache erledigt.

Der Abbau unseres Basislagers heute morgen war echtes Teamwork. Alle haben mit angepackt und in zwei Stunden war die Sache erledigt.

Doch genau wenn wir auf dem höchsten Punkt eines Berges stehen, gehören wir dem Berg und zwar mit Haut und Haaren. 80 Prozent aller Unfälle beim Bergsteigen geschehen auf dem Abstieg. Gebetsmühlenartig wiederhole ich diese Worte immer und immer wieder.

Und es ging auch alles gut, vor allem, weil alle noch ganz gut beieinander waren. Es müssen unbedingt genug Kraftreserven für den Abstieg übrig sein. 15 Stunden nach unserem Aufbruch erreichten wir wohlbehalten und noch immer zum Kochen in der Lage das Basecamp.

Es ist immer ein spannender Augenblick, wenn die Zeit gekommen ist, die mit Trägern und Yaktreibern verabredet war. Würden sie auch tatsächlich kommen? Sie kamen und zwar überpünktlich.

Es ist immer ein spannender Augenblick, wenn die Zeit gekommen ist, die mit Trägern und Yaktreibern verabredet war. Würden sie auch tatsächlich am richtigen Tag eintreffen? Sie kamen und zwar überpünktlich.

Heute haben wir Dragnak erreicht. Und als wir hier in der Sonne bei Tee und Pellkartoffeln saßen, haben Ursula, Jens, Sven, Stefan und Volker einen rundherum glücklichen Menschen neben sich sitzen sehen…

 

 

 

 

17 Antworten

  1. Veronica sagt:

    Gratulation an Sven und Stefan!!! Ja, besser kann man es nicht sagen, das war eine souveräne Entscheidung von Volker den Rückweg anzutreten! Aber ich denke, auch die Strecke bis zum Umkehrpunkt und zurück hat tolle Eindrücke hinterlassen!! Bei dem supertollen Sonnenschein!! Ich wünsche euch ein tolles Wiedersehen mit den anderen, da werdet ihr euch gegenseitig viel zu erzählen haben!
    Herzliche Ostergrüße an euch alle! Veronica

  2. Marion und Joachim Göpfert sagt:

    Gratulation an die Gipfelstürmer und auch an die, die ihre Kräfte richtig eingeschätzt haben. Es bleiben dennoch unwiederbringliche Eindrücke, die niemand nehmen kann. Einen glücklichen Abstieg und für uns kommt jetzt Ostern.
    LG aus Cottbus

  3. Hoffmeister, Gunhild sagt:

    Herzliche Gratulation an die Gipfelbezwinger und genauso herzliche an alle anderen. Wie schwer muß es sein , zu erkennen, daß es diesmal nicht möglich war……aber es war der erste Versuch! Ich bin ganz sicher, daß euch die vielen herrlichen Ausblicke, die wahnsinnigen Eindrücke und Erlebnisse niemand nehmen kann und euch auch ein wenig entschädigen. Ihr habt etwas unternommen und gewagt, was nur ganz wenige Menschen sich zutrauen. Weiter viel Freude, gutes Wetter, noch weitere Erlebnisse und gesundes ” Nach-Hause-Kommen”. Bin sehr gespannt, liebe Usi, auf deine Berichte. Liebe Ostergrüße an alle, herzlichst Gunhild

  4. Annett sagt:

    Gratulation zur Besteigung, aber auch wahnsinnig viel Respekt und Anerkennung an alle für die getroffenen richtigen Entscheidungen. Ihr habt in den letzten Tagen unglaublich viele Eindrücke und Erfahrungen gesammelt, die euch keiner mehr nehmen kann. Und das wichtigste von allem, ihr seit alle gesund und heil wieder auf dem Weg zum Rest der Gruppe. Darauf könnt ihr zurecht sehr stolz sein. Ich wünsche euch auch weiterhin viel Kraft und Ausdauer und noch viele tolle Momente und Eindrücke in den nächsten Tagen. Passt weiterhin so gut auf einander auf. Liebe Grüsse sendet Annett Müller

  5. Sina sagt:

    Was für großartige Nachrichten. Da bist nicht nur du überglücklich und deine tapferen Kletterer. Chapeau unbekannterweise an Volker. Die Entscheidung war sicher nicht leicht. Und an euch anderen 3 und vor allem Sven-ihr Tiere! Ich bin stolz und nun kommt heile her und genießt vorher noch euren Triumph-verdient habt ihr es euch!

  6. Hildegard Weigelt sagt:

    Gratulation zur Besteigung und sicheren Rückweg. Großen Respekt an Volker eine Entscheidung zur Umkehr zu treffen, die ihm sicherlich nicht leicht gefallen ist. Weiterhin allen noch eine schöne Zeit. Viele Grüße Hildegard

  7. oliver heyn sagt:

    wohl wahr…hast du meinen sack mit hochgetragen? Glückwunsch! Super! Wunderbar! alles Gute für den schönen Abstieg und fesselnde Endpunkte!

  8. Kerstin Kriebel sagt:

    … oh Mann oh Mann- wir sind hier auch “halb” fix und alle. Wir waren nicht auf dem Berg ( wir sind nun mal “Flachlandtiroler”) aber in Gedanken haben wir euch bis auf den Gipfel begleitet und sind so froh, dass alle gesund zurück sind. Herzlichen Glückwunsch an die Gipfelstürmer ! Wir sind auch sehr froh, dass keiner sich selbst überschätzt hat. Jens wir sind stolz auf dich ! Viel Glück für den Rückweg und jetzt auf den letzten Metern nicht leichtsinnig werden. ? Viele Grüße von Olaf und Kerstin

  9. Ninette und Martin sagt:

    Tolle bilder! Alles gute für die Rücktour

  10. Pia Karbowiak sagt:

    Ich bin stolz auf Euch ALLE!!

  11. Pia Karbowiak sagt:

    Mutter und Vater von Jens sind froh, daß alles so gut verlief und hoffen, daß alle weiterhin ihre Kräfte gut einteilen.

  12. Eike Franke sagt:

    Wir sind froh, dass alle ihre Kräfte richtig eingeschätzt haben und alles gut verlaufen ist. Herzlichen Glückwunsch an die Gipfelbezwinger!
    Lieber Jens, Dir und Deinen Mitstreitern für den Rückweg viel Glück und noch viele tolle Eindrücke und unvergessliche Erlebnisse in den nächsten Tagen. Wie sind wie immer sehr gespannt auf Deinen Reisebericht. Komm gesund wieder.
    Liebe Grüße von Axel und Eike

  13. Elke sagt:

    Klasse Leistung …..genießt den Rückweg…noch paar Traumhafte Tage alle miteinander. ..liebe liebe Grüsse an Elke u.Müllers …d.Blasens und Sylvia.

  14. Bernd Bienia sagt:

    Gratulation von der 4 Täler Trekkinggruppe.

  15. Bernd Bienia sagt:

    Gratulation von der Trekkinggruppe.Teamwork hat euch den Erfolg gebracht. Wir freuen uns auf das Wiedersehen morgen in Namche.

  16. Kiwi sagt:

    Namaste den glücklichen Heimkehrern! Ob oben oder nicht oben, es war mit Sicherheit ein aufregendes Abenteuer für alle. Zurück in Deutschland erwarten euch vermutlich andere Berge, Arbeitsberge… 😉
    Kommt alle gesund zurück!

  17. Ulla Mies sagt:

    Liebe Ursel,

    ganz liebe Grüße von den beiden Berlinerinnen, die sich voller Hochachtung vor Dir verneigen und gar nicht so viele Hüte haben, wie sie vor Dir ziehen möchten. Ganz herzliche Ostergrüße an Dich und die ganze Gruppe aus unserem Garten 40 Meter über dem Meeresspiegel. Ulla und Uschi

Vielleicht gefällt Ihnen auch…