Wiedervereinigung

Endlich! Nach 12 ereignisreichen Tagen sind wir wieder komplett. In Namche Bazar freuen sich alle auf das Wiedersehen und den Austausch des Erlebten. Olaf konnte durch die Ereignisse am Nirekha Peak in den letzten News nichts über uns (Ulrike, Kerstin, Lothar und Bernd) berichten. Aus diesem Grund nutzen wir die Wiedervereinigung, um euch über unsere Erlebnisse zu informieren. 

Nach den Strapazen am Gokyo Ri wechselten wir in 4 kürzeren Etappen (Dhole, Phortse, Somare, Dingboche) in das Haupttal des Khumbu. Gestärkt durch diese “Erholungsphase” wagten wir uns an die Besteigung des 5616 m hohen Nangkar Tshang. Immerhin mussten 1200 Höhenmeter bergauf und bergab ohne Verpflegungsstützpunkt bewältigt werden. Der Lohn der Mühe war ein fantastischer Rundblick bei strahlendem Sonnenschein.

Zusätzlich zum geplanten Programm bestiegen wir den Nangkar Tshang.

Mit dieser Motivation gingen wir die nächsten Herausforderungen an. Bei weiterhin bestem Wanderwetter (haben wir uns auch verdient) ging es zunächst stetig bergauf bis zur obligatorischen Rara-Nudelsuppen-Mittagspause in Thukla. So gestärkt gelang uns die Überschreitung des Thukla-Passes (4830 m) mit Leichtigkeit. Auf dieser Höhe befinden sich eine Vielzahl von Gedenksteinen und -tafeln für die an den Gipfeln verunglückten Bergsteiger.

Auf dem Thukla-Pass. Im Hintergrund die 6856 m hohe Ama Dablam.

Nach einer eiskalten Nacht in Lobuche ging es weiter nach Gorak Shep, wo der dritte 5000er auf uns wartete. Da das Wetter weiterhin auf unserer Seite war, konnten wir nachmittags den Kala Pattar (5550 m) besteigen. Vom Gipfel des Kala Pattar hatten wir einen wunderschönen Blick auf den Mount Everest, den Nuptse, den Lhotse und weitere Eisriesen. Dies war für uns ein erhebender Moment, und wir waren dankbar, das erleben zu dürfen.

Sicher einer der Höhepunkte der Tour. Wir stehen alle auf dem Kalar Pattar, direkt gegenüber dem höchsten Berg der Welt.

Am Abend spürten wir die beginnende Trekking- und Bergsteigersaison. Bis dahin waren wir meist allein in einer Lodge, doch im Yeti-Resort herrschte ein internationales Flair am mit Yak-Mist geheizten Kanonenofen. Wie wir wollten Chinesen, Japaner, Australier und Schweizer zum Everest Base Camp. Bei einem Big-Pot (3 Liter) Mint-Tea besprachen wir den kommenden Höhepunkt und verabschiedeten uns 20 Uhr zur Nachtruhe.

Bei Temperaturen unter -10 Grad, Morgentoilette im Freien und einem stärkenden Frühstück mit Tibetan Bread machten wir uns auf den Weg. Dieser führte uns zunächst auf der Moräne und später direkt auf dem Khumbu-Gletscher entlang. Am Base Camp herrschte bereits reges Treiben für die Vorbereitung der kommenden Expeditionssaison. Dieses Camp wird übrigens direkt auf dem Gletscher errichtet.

Heute gegen 14.00 Uhr war die vorletzte Etappe von Tengboche nach Namche geschafft. Morgen nun geht es nach Lukla und dann ist das Trekking unwiderruflich zu Ende.

Auf dem Rückweg wurde uns bewusst, dass jetzt die mehrtägige Rückreise begann. Über die Stationen Dingboche, Chukhung, Tengboche (mit Besuch des weltberühmten Klosters) erreichten wir heute bei einsetzendem Schneefall Namche Bazar. Dieser tat der guten Laune bei unserer Wiedervereinigung keinen Abbruch. An dieser Stelle ein ganz herzliches Dankeschön an unseren Guide Te Kumar Rai. Dieser begleitete uns zuverlässig und mit viel Humor durch die Berge.  Eine Sorge treibt uns aber noch um, kann der Schneefall den pünktlichen Start übermorgen in Lukla verhindern?

Kerstin, Ulrike, Lothar und Bernd

Teamwork beim news-Schreiben in unserer Lodge in Namche.

 

16 Antworten

  1. Frrr sagt:

    Hallo ihr Lieben,

    es freut uns, dass es euch allen gut geht und ihr solche schönen Eindrücke habt sammeln können.

    Wir wünschen euch noch ein paar schöne Tage, genießt es :-)!

    @Mutti&Vati: viele Grüße von zu Hause, inkl. Grünaus.

    Liebe Grüße,

    Franka

  2. InDiAnPa sagt:

    Hallo ihr Verrückten:)
    schön euch gesund und munter wieder zu sehen.
    Mit Spannung und Neugier haben wir in den letzten Tagen auf euren Bericht gewartet. Nun genießt eure letzte Woche und erholt euch vom Höhepunkt der Reise.

    Viele liebe Grüße
    Ines, Dirk, André und Patricia

    P.S. Nachricht für Theo: Derby-Sieg für Schalke

  3. Hallo, alle miteinander!! Ich freue mich wahnsinnig für Euch, dass Ihr alle Eure Ziele und noch mehr erreicht habt!! Ich wär gern bei Euch gewesen…
    Viel Glück mit dem Flug, aber bisher hat ja auch alles geklappt.
    Ich drück Euch – Jutta

  4. Hilke sagt:

    Glückwunsch an alle fürdie rundum glücklich gelaufene Tour. Noch ein paar schöne Tage und eine gute Heimreise bei besten Flugwetter
    Hilke

  5. Opa K.-H. sagt:

    Hallo Nepal

    schade das eure Tour langsam zu Ende geht,
    ich habe alles verfolgt !
    ich wünsche allen alles Gute, noch schöne Tage
    und eine problemlose Rückkehr in die Heimat.
    Kommt alle gesund nach Hause

    Gruß Opa khw.

  6. Kathleen sagt:

    Viele Grüße aus Mockau. Wir sind schwer beeindruckt von eurer Leistung und freuen uns auf ein Wiedersehen und detaillierte Reiseberichterstattung! Viel Spass noch und gute Heimreise
    Wolfgang, Petra, Thomas, Kathleen & Kinder

  7. Frank W aus D sagt:

    Hallo Ihr Verrückten Wanderer

    Es ist schön euch gesund und munter wieder zu sehen. Man hat ja lange nichts von euch gehört! Wir wünschen euch noch ein paar schöne und ruhige Tage um die vielen Eindrücke der letzten Tage zu verarbeiten.( So viele 5000)
    Kommt gut nach Hause, wir erwarten euch und euren Reisebricht.

    Viele Grüße Frank und Katrin

  8. Peter (Heinz) sagt:

    Hallo alle zusammen,

    schön wieder von Euch zu lesen und zu sehen.
    Es freut mich, dass Ihr erreicht habt, was Ihr Euch vorgenommen hattet.

    An dieser Stelle möchte ich noch meine Bewunderung für Katrin zum Ausdruck bringen. Man ist schließlich nicht jede Woche in der Lage solch ein Abenteuer anzugehen und da fällt es sicher nicht leicht, eine solche Entscheidung zu treffen, wie sie es getan hat.
    Und Urs? Wie geht es ihm?
    Ich hoffe doch, seine Errinnerung an den Gipfel wird nicht dauerhaft getrübt. Ich drücke alle Daumen, alles Gute.

    Ansonsten wünsche ich allen noch ein paar schöne Tage bis zur Rückkehr in die hiesigen Niederungen.

    Peter

    PS.: Olaf, bitte grüße Kumar von mir, vielleicht sehen wir uns ja wieder.

  9. Brigitte sagt:

    Ich habe mit großer Spannung eure News erwartet und gelesen. Es ist toll was ihr alles geschafft habt. Ich wünsche euch Allen eine glückliche Heimkehr. Aber zuvor noch ein paar schönbe Tage in Kathmandu.
    Herzliche Grüße aus dem Lossatal

  10. Conny und Thomas sagt:

    Schön, mal wieder etwas vom Rest der Gruppe zu hören. Wir freuen uns sehr, dass es allen gut geht und sind natürlich besonders stolz auf Uli 🙂 Genießt die letzten Tage ! Wir freuen uns auf den ausführlichen Reisebericht !
    Liebe Grüße aus Dresden

  11. Karin sagt:

    Schön vom starken Rest der Truppe zu hören.Ihr habt eine super Tour hingelegt,beneidenswert.Glückwunsch und einen entspannten Heimweg.Bei diesen Bildern bekommt man fernweh…wird Euch im nächsten Jahr ähnlich ergehen. Herzliche Grüße Karin

  12. Matthias Ladusch sagt:

    An alle mein Respekt und meinen ehrlichen Neid. Natürlich besonders an meine Schwester Ulrike. Was kämpfe ich mich durch die Alpen (auch sehr schön) … und ihr besteigt locker knappe 6000er mit einer einmaligen Umgebung.
    einen guten Rückweg!

  13. Annett sagt:

    Schön, dass die Truppe wieder komplett ist. An den Fotos ist zu erkennen, dass das Wetter sicherlich gut mitgespielt hat. Nun kann man nur noch eine angenehme Heimreise wünschen. Es warten sicherlich alle schon Daheimgebliebenen auf die ausführlichen Reiseerlebnisse jedes Einzelnen. Insbesondere auf Bernd wartet eine sehr neugierige Lilly & Richard

  14. Henri und Carmen sagt:

    Hallo Kerstin und Lothar,
    wir freuen uns mit euch, dass ihr diesen Traum verwirklichen konntet – allergrößten Respekt! Kommt gesund wieder nach Hause! Liebe Grüße auch an den Rest der Gruppe.
    Bis bald Henri und Carmen

  15. Steffi sagt:

    Liebe Grüsse aus der Heimat an die mutigen
    Bergsteiger!

    Ich bin schwer beeindruckt von jedem eurer
    Gruppe und Glückwunsch zu dieser Leistung von jedem. Schön das ihr euch wiedergefunden habt, dort in den rauen Bergen. Wünsche euch noch schöne Erlebnisse und kommt alle wieder gut in der Heimat an.

    Ganz besondere Grüsse für Kerstin und Theo von der Kirsche und Steffen . . .

  16. Müller, Sabine sagt:

    Hallo Ihr mutigen Kraxler, direkt möchte ich Kerstin und Theo ansprechen,

    nach meinem Urlaub im Stubaital habe ich alle Berichte von Euch nachgelesen – super, mein Respekt.
    Habe Rudi und heute auch noch Dirk getroffen. Wir mussten einfach nur über Eure Abenteuertour sprechen. Danke für die tollen Berichte. Wir freuen uns, auf mehr Informationen von Euch. Vielleicht ist ja auch mal ein Vortrag drin für die Daheimgebliebenen.
    Ich wünsche Euch noch beeindruckende, interessante Tage und eine gesunde Rückkehr. Vergesst nicht, Euren Reißverschluss zu schließen, damit alle Erinnerungen in Euch bleiben. Bis bald und liebe Grüße, auch von Jana,
    wünscht Sabine

Vielleicht gefällt Ihnen auch…