Über 5000!

Gar nichts haben meine Gäste gesagt. Alle haben diese lange Etappe von Mong La nach Machermo klaglos weggesteckt und dort auch einigermaßen gut geschlafen. Inzwischen sind wir im 4750 Meter hoch gelegenen Gokyo eingetroffen. Und hier stand nun die erste kleine Zwischenprüfung an. Denn hier steht der Gokyo Ri. Es sollte das erste Mal über die 5000-Meter-Grenze gehen. Das ist immer ein bisschen etwas besonderes. Und zwar schon deshalb, weil man ganz schön weit reisen muss, um so hoch steigen zu können. Ausserdem ist die 5000 Meter-Marke auch physiologisch eine Art Grenze. Jedenfalls meinen viele meiner Gäste, dass es oberhalb irgendwie plötzlich deutlich anstrengender wird. Na ja, vielleicht hat das ja auch psychische und nicht nur physiologische Gründe.

Hier sei das Ende der Welt, meinte einer meiner Gäste, als wir die hochalpine Zone des Tales von Gokyo erreicht hatten. Das ist aber keineswegs so. Hier oben tauchen plötzlich vor der gewaltigen Südwestwand des Cho Oyu (8201 m) eine Reihe ganz komfortabler Herbergen auf.

Doch ausgerechnet heute als wir auf den Aussichtsberg schlechthin steigen wollten, spielte das Wetter nicht mit. Vier Achttausender kann man vom Gipfel des knapp 5400 Meter hohen Gokyo Ri sehen, darunter den Mount Everest und mindestens ein Dutzend andere großartige Himalayariesen. Doch heute ließ uns das Wetterglück, welches uns die vergangenen Tage treu gewesen ist, auf der ganzen Linie im Stich. Als ich morgens kurz nach sechs Uhr rausging, um den Cho Oyu im Morgenlicht zu fotografieren, sah es schon schlecht aus. Wir verzögerten dann das Frühstück und den Abmarschzeitpunkt in der Hoffnung, dass sich das Wetter vielleicht doch noch anders entscheiden würde. Aber diese Hoffnung war leider vergebens. Trotzdem sind wir natürlich losgegangen. Doch statt besser wurde das Wetter eher noch schlechter. Dennoch haben alle, die gestartet sind, auch den Gipfel erreicht. Und was noch besser ist, niemand hat sich etwa die Laune verderben lassen, nur weil wir da oben nicht allzuviel sehen konnten. Ganz im Gegenteil.

Am Gipfel steht seit einigen Jahren eine kleine Buddhastatue. Hat man die erreicht, dann hat man es geschafft.

Aber besonders glücklich war Manuela. Und das hat auch einen wirklich besonderen Grund. Vor zwei Jahren musste sie in Mong wegen eines Lungenödems ihren Traum vorerst begraben, zum Gokyo- und Island Peak zu gehen. Nach einer solchen Erfahrung es noch einmal wissen zu wollen, verdient großen Respekt.

Und bei ihrem zweiten Anlauf hat sie nichts dem Zufall überlassen. Mit ihrem Mann ist sie mit vollem Gepäck von Jiri aus in acht Tagen in das Everest-Gebiet gelaufen und hat sich dabei top akklimatisiert. Sie wird noch weit kommen, da bin ich mir sicher.

Bei unserem Abstieg fing es an, zu schneien und schon gab es eine neue Erfahrung für den alten Himalayahasen im Team. Klaus hat vor zwei Jahren den Gokyo Ri schon bei bestem Wetter bestiegen.

Derzeit schneit es hier wie wild. Wir wissen nicht so genau, wie es weitergehen wird. Einige wollten über einen Pass zu unserem nächsten Etappenziel. Aber ob das möglich sein wird, ist eher fraglich. Ich wäre schon froh, wenn wir morgen überhaupt irgenwo hin gehen können.

12 Antworten

  1. Andreas Krol sagt:

    Schön, dass Ihr die 5000er Marke geknackt habt, schade um’s Wetter. Bei uns ist seit 10 Tagen pure Sonne, nachts frostig, den Marienberg habe ich aber trotzdem um 6 Uhr nicht fotografiert. Lohnt sich 58 m ü. NN nicht.
    Für Jens noch ein paar Sportnews: van Gaal
    hat Galgenfrist bis Saisonende, dann ist definitiv Schluss, CL-Achtelfinalrückrunde: Barca-Arsenal 3:1 (Barca weiter), Donezk-AS Rom 3:0 (Donezk weiter), 2. BL am Montag Augsburg-Fortuna 5:2 (Tabelle Hertha 52, Augsburg 50, Fürth, Bochum 46, Aue 44,FCE 42). Biathlon-WM: 20 km Männer: Boe,Maksimov, Sumann, Greis 7., 15 km Damen: Ekholm (S), Bachmann (D), Semerenko (UKR).
    Viel Spaß noch im Himalaja und immer eine handbreit Felsen unterm Kiel!

  2. angelika freistedt sagt:

    Liebe Manuela, lieber Matthias, herzlichen Glückwunsch Euch allen zum großen Etappensieg.
    Wir freuen uns mit Euch, daß es diesmal so gut geklappt hat. Weiterhin viel Erfolg Euch allen u. vorallem wieder besseres Wetter. Wir freuen uns schon auf den nächsten Bericht. Liebe Grüße A. u. B.

  3. VB-Erhard sagt:

    Hi Jens, esst eure Rationen schön auf, dann klappt es auch mit dem Wetter. Wir haben hier genug davon, könnten euch was abgeben. Ich drücke die Daumen und werde den Göttern der Berge opfern.
    Ciao E.

  4. Schanedde sagt:

    Halloooo
    das sieht ja bitterkalt aus, brrrr. Hoffentlich ist nicht abgefroren. Ich drück euch die Daumen, das es bald wieder besseres Wetter wird.
    Liebste Grüße

  5. Alette sagt:

    Supiiiieeee!!! Herzlichen Glückwunsch zum ersten Etappensieg!!! Wir drücken wie verrückt die Daumen für bessere Sicht !!!!!!!!
    @Opa: Ihr seid ja voller Schnee!! – Bringste mir da was mit? Ich schick Euch ein paar Sonnenstrahlen von uns!! Yannik

  6. Martin und Ninette sagt:

    Huhu, Jens!

    Du bist über 5000, und Pia ist auf Wolke 7 angesichts des schönen Frauentagsgeschenks, das wir ihr gestern in Deinem Namen überreicht haben.

    Ich habe heute die Gartensaison eingeläutet und Zwiebeln gesteckt. Bei Nachbars sieht es noch ziemlich wild im Garten aus. Angeblich treibt er sich im Himalaya rum und lässt den Garten Garten sein.

    Zum Abschluss noch ein Zweizeiler:

    Der Jens, der Jens
    hat hier die meisten Fans.

    Weiterhin einen hohen Wirkungsgrad wünscht

    Martin

  7. Petra sagt:

    Hallo Birgit und Abi,
    herzliche Grüße aus Potsdam.Bei uns waren heute 14 Grad = Frühligswetter. Trotzdem bereiten wir uns auf unsere Skiwoche in den Dolomiten vor. Mit Spannung verfolgen wir euren Reisebeicht. Schade dass heute das Wetter bei euch umgeschlagen ist, aber trotzdem sieht Abi auf dem Foto total glücklich aus.Wir wünschen euch beiden und eurer Gruppe weiter viel Erfolg und wieder gutes Bergwetter.

  8. Manu, Timo und Marvin sagt:

    Erstmal herzlichen Glückwunsch Allen, die es geschafft haben, bis hierher zu kommen. Und ganz besonders meiner Namensvetterin! Nach nem Lungenödem hätte ich ein zweites mal den Mut für eine solche Aktion nicht gehabt!!!

    Also ehrlich Jens, als Klaus mir letztes Jahr von deinem Vorhaben erzählt hat, hab ich mir gedacht “Der hat nen Knall” – Ja, bisschen verrückt warste schon uimmer 😉 Tu mir bitte den Gefallen und animier Timo nicht zu solchen Dingen – ich würde tausend Tode sterben 😉

    Ich wünsche Allen und ganz besonders Dir, dass ihr euer Ziel heile und mit ganz besonderen Eindrücken erreicht!

    Manuela und die “Zwerge”

    P.S.: An dieser Stelle einen ganz lieben Gruß an Pia, Alette, Christian, den “Anhängen” und natürlich den Zwergen!

  9. Jürgen sagt:

    Hallo Jens,
    herzlichen Glückwunsch zum ersten Gipfel,so kann es sicherlich weitergehen,wenn nur das Wetter mitspielt.Wir werden für euch einen 60%igen opfern,vielleicht hilfts.
    Weiterhin Alles Gute
    Verena und Jürgen

  10. Angelika Meyerhoff sagt:

    Hey Michael! Es ist ja superspannend die Tour hier über den blog zu verfolgen! Ich hoffe Du genießt alles – trotz Strapazen – und Ihr habt viel Freude an allem. Unvorstellbar das Ganze! Liebe Grüße und alles Gute für die ganze Truppe! Angelika

  11. salon manuela sagt:

    hallo Frau und Herr Decker, sowie der Rest der Mannschaft,
    wir freuen uns, dass es Ihnen gutgeht und soweit alles in Ordnung ist.
    Hier klappt alles super. Macht Euch noch einen schönen Urlaub.
    Viele liebe Grüße vom Rest des Salons, sowie der Oma Decker ;-).

    Alles Liebe Ulrike

  12. Jürgen& Dierich Munk sagt:

    Hallo Klaus,
    Du siehst ja ganz schön bereift aus . Herzlichen Glückwunsch zu 5000m! Wir sahen voriges Jahr bei 5100m am Cotopaxi auch so aus und haben leider auch nichts gesehen außer dem Beginn der Eiskappe. Alles Gute für Euch. Gruß auch an Birgit.

Vielleicht gefällt Ihnen auch…