Holy

An oberster Stelle in der Götterwelt der Hindus stehen drei Gottheiten: Brahma als Schöpfer, Shiva als Zerstörer und Vishnu als Erhalter. Jedesmal wenn die Welt in Gefahr ist, kehrt Vishnu auf sie zurück, um sie zu beschützen und das Übel abzuwenden. Der Erhalter eben! Manchmal tat er das als ein Tier, ein andermal als Zwerg und manchmal auch in Menschengestalt. In seiner neunten Inkarnation kam er als der allseits bekannte Buddha auf die Erde zurück. Das Fest der Farben, Holy, ist aber einer anderen Inkarnation Vishnus gewidmet. Einmal gefiel sich der Gott als legendärer Held namens Krishna. Diesem Krishna zu Ehren feiern die Nepali das achttägige Holyfest, welches meine Gäste gerade hier an ihrem vorletzten Tag in Kathmandu miterleben dürfen. Während dieses Festes gibt es viele Hochzeiten, und in dieser Zeit dürfen die Jungen die Mädchen necken. Das hat der Legende nach Krishna wohl mit Vorliebe getan. Die Lieblingsbeschäftigung der Nepalesen ist in dieser Zeit, sich mit Wasserbomben und Farbbeuteln zu bewerfen. Als heute morgen die Munition geladen wurde, brach das Wasserversorgungssystem der gesamten Hauptstadt zusammen. Keine Dusche und keine Klospülung funktionierte mehr.

Holy

Die Dächer der Häuser in Kathmandu sind mit übermütigen Scharfschützen besetzt, die nur auf ahnungslose Touristen warten. Trotzdem haben sich meine Gäste heute morgen aus dem Hotel gewagt, obwohl sie nicht ahnungslos waren.

Durchnäßt aber gut gelaunt, sind sie allerdings nach relativ kurzer Zeit wieder ins Hotel zurückkehrt und sitzen nun diesen etwas anarchischen Tag auf der Dachterasse aus. Sämtliche Besichtigungstermine sind auf morgen und übermorgen verschoben worden.

Gestern allerdings gab es dafür Sightseeing satt. Mit Kleinbus und einheimischen Reiseführer waren meine Gäste in Baktapur und Pashupatinath unterwegs. Erstere ist eine von den drei Königstädten, die das Kathmandutal einst beherbergte. Sie hat bis heute ihren mittelalterlichen Charakter fast unverändert erhalten. Und Pashupatinath ist das bedeutendste Heiligtum der Hindus. Hier befindet sich nicht nur die wichtigste Tempelanlage der nepalesischen Hindus, hier versammeln sich auch die heiligsten Männer, die Sadhus. Und hier kann man den Bestattungsriten und öffentlichen Feuerbestattungen Verstorbener zuschauen, wenn man das überhaupt will.

Nach dem vom Holyfest verursachten Ruhetag, geht es morgen sicher noch einmal auf Besichtigungs- und Einkaufstour, bis dann schon übermorgen wieder der Heimweg ansteht. Doch die Eindrücke dieser Reise werden erst in den nächsten Wochen so richtig nachwirken, wenn die Bilder angeschaut und die unzähligen neugierigen Fragen beantwortet werden müssen.

Und ich freue mich nun schon auf meine nächste Gruppe 🙂

2 Antworten

  1. Sybille Rieck sagt:

    Hallo, Abenteurer,
    wir haben all Eure Berichte mit Spannung vefolgt . Gesundheit, Glück und beeindruckende Erfahrungen waren mit Euch!
    Wolfgang und Franziska sehen der großen Reise mit froher Erwartung entgegen und das
    “Muttertier” 😉 drückt Euch allen die Daumen und wünscht das Beste!

    Herzlichst Sybille

  2. Conny sagt:

    Na dann lieber Matze wünsche dir und natürlich der ganzen Truppe eine gute Heimreise! Bis bald-wir warten auf dich und das langersehnte Frühstücksei :-). d.C.

Vielleicht gefällt Ihnen auch…