Goldstein

Er ist einer meiner Favoriten, der Goldstein. Um die 60 Meter hoch, 69 Kletterwege fast aller Schwierigkeiten und mitten in der vielleicht schönsten Ecke der Sächsischen Schweiz gelegen, wenn man es ruhig und abgelegen mag. Der  Große Zschand hat bis heute einen Teil seiner Ursprünglichkeit erhalten, denn man muss schon ein ganzes Stück laufen, um zu den bedeutenden Gipfeln zu gelangen. Scheinbar schreckt das viele ab, denn im Zschand ist man häufig ziemlich allein an den Klettergipfeln unterwegs. Und gestern war es auch so.

Ich hatte mich mit Uwe Daniel verabredet. Die regelmäßigen Blog-Leser kennen ihn inzwischen aus vielen Artikeln seit wir uns 2009 in einem Hostel in Patagonien das erste Mal begegneten. Gerade in den letzten Monaten war er in beinahe jeder News aus Pakistan präsent, weil er uns die Wetterberichte ins Basislager gesendet hat.

Uwe liebt es, solche Bilder von sich zu machen. Ich hab bestimmt schon ein halbes Dutzend davon. Doch mir ist nicht ganz klar, was er uns damit sagen möchte!

Treffpunkt war die gemütliche, kleine Pension seiner Mutter namens “Quacke” in Schmilka. Übrigens ein absoluter Geheimtipp, schon ganz und gar seit es in Schmilka einen ausgezeichneten Bäcker gibt. Und bevor wir uns auf den wirklich langen Anmarsch zum Goldstein begaben, mussten dessen Brötchen natürlich noch ausgiebig von mir getestet werden.

Ich hatte es ja oben schon erwähnt. Der Große Zschand ist ziemlich weit weg von den befahrbaren Verkehrswegen. Eine Stunde und zehn Minuten waren wir unterwegs. Doch die Zeit verging wie im Flug, denn es gab eine Menge zu erzählen. Ich hatte mich schon die ganze Woche auf diesen Tag gefreut, denn Uwe wußte schon, was er am Goldstein klettern wollte. Ich musste mich also um nichts weiter kümmern, als ihn gut zu sichern. Was für ein Privileg, denn sonst ist es immer genau umgekehrt.

Für einen Vorsteiger kann es ziemlich nervig sein, wenn die ungeduldigen Nachsteiger hinter einem ungeduldig mit den Hufen scharren. Wann fängt er denn nun endlich mit dem Klettern an? Warum rennt der ewig hin und her, guckt hier und dort und kann sich nicht entscheiden, wo er einsteigen will. Früher war ich auch so. Und jetzt, da ich fast ausschließlich vorsteige, renne ich stundenlang mit dem Kletterführer um den Gipfel herum, bis es endlich losgeht. Weg finden, Linie sehen, Ringe in der Route ausfindig machen und dann feststellen, dass er doch nichts für einen ist. Weitersuchen und die scharrenden Nachsteiger möglichst ignorieren.

Uwe hatte meine Kamera mitgenommen, und so gibt es mal wieder ein paar nette Kletterbilder von mir.

Doch gestern war alles anders. Ich bin kein ungeduldiger Nachsteiger und Uwe rannte nicht um den Goldstein herum, sondern wußte ziemlich genau, was er wollte.  Zuerst die “Diagonale” klettern und anschließend das “Kreuz des Südens”. Ich trottete ihm hinterher. Er war super drauf und meisterte die Diagonale ohne Wackler. Wir sind zwar nicht ganz den Originalweg geklettert, aber dafür die logische Linie in dieser Wand. Die Schwierigkeit lag so bei 8a. Anschliessend wurde es dann richtig interessant. Er wollte das “Kreuz des Südens” machen. Ein Weg fast schnurgerade durch die beeindruckende Südwand des Goldsteins. Schwierigkeit 8b.

Die Anzahl meiner 8bs im Vorstieg läßt sich an einer Hand abzählen. Auch im Nachstieg sind es höchstens ein paar Dutzend. Ich war gespannt. Doch wieder gings ganz souverän ans Werk. Uwe ist offensichtlich viel geklettert in diesem Sommer, und ich war ziemlich neidisch, denn nach den zehn Wochen Pakistan hab ich das Gefühl, als müsste ich beim Klettern wieder von vorn anfangen. Ich möchte also dringend noch ein bisschen was draufsatteln in diesem Herbst. Es wäre deshalb gut, wenn es mit dem viel beschworenen “Goldenen Oktober” noch was würde. Hallo Uwe, wann brauchst Du mal wieder einen guten Sicherungsmann?

Nach getaner Arbeit auf dem Gipfel des Goldsteins. Was für ein schön entspannter Klettertag.

5 Antworten

  1. Thomas sagt:

    wow – tolle gegend, na da würde sich ja wirklich mal ein besuch lohnen.
    fränkische kenne ich ja nun zur genüge.

  2. Veronica sagt:

    Hallo Olaf,
    das freut mich, dass es geklappt hat mit dem Wochenende in der Sächsischen Schweiz! Bei dem Wetter … das muss herrlich gewesen sein!
    Herzliche Grüße
    Veronica

  3. Marie sagt:

    Der Uwe ist schon ein toller Hecht 😉

  4. Susanne sagt:

    Hallo Olaf,
    einen guten Sicherungsmann(frau) gäbe ich mittlerweile ja ab, aber mit der 8b das wird wohl (noch) nichts….!!!
    Auf jeden Fall immer wieder inspirierend bei Dir zu lesen, vielleicht schaff ich es ja im nächsten Jahr mal in die Gegend.
    Schöne Grüße aus dem nördlichen Norden
    Susanne

Vielleicht gefällt Ihnen auch…