Akklimatisation

Bevor wir in Richtung Island Peak aufbrechen können, müssen wir uns schrittweise akklimatisieren. Im Basislager am Fuß unseres Berges in 5100 Metern Höhe gibt es in der Luft etwa nur noch halb soviel Sauerstoff wie auf Meereshöhe. Das ist aber gar kein so grosses Problem für unseren Körper, wenn wir ihm genügend Zeit geben, sich umzustellen und sich an das permanente Sauerstoffdefizit anzupassen. Um ohne höhenbedingte Probleme auf 5100 Metern schlafen zu können, benötigt man etwa zwei bis drei Wochen
Anpassungzeit. Manche Leute, die die Höhe schlecht vertragen, müssen sich sogar noch länger akklimatisieren.

Beim Aufstieg nach Khumjung hat man einen schönen Tiefblick auf das Amphietheater von Namche Basar.

Die Zeit ist nötig, weil der Körper bis in die Ultrastruktur jeder einzelnen Körperzelle eine ganze Reihe von Umbauten vornehmen muss, um den Sauerstofftransport und die Sauerstoffausnutzung zu effektivieren. Doch nach meiner Erfahrung reicht es nicht, einfach nur langsam aufzusteigen. Ich schwöre darauf, dem Körper während des Aufstieges auch mal eine Pause zu gönnen. Denn diese Umbauprozesse sind anstrengender als man glaubt. Deshalb gibt es am Anfang meiner Tour ein etwa einwöchiges Programm, wo wir aktive Höhenanpassung betreiben. Wir machen Touren vom 3450 Meter hohen Namche Basar aus in höher gelegene Orte und kehren dann wieder auf die niedrigere Schlafhöhe nach Namche zurück. Eine dieser Touren war gestern die Besichtigung des Yetiskalps in Khumjung, dem grössten Sherpadorf hier in der Region sowie des Hillaryhospitals in einem Nachbardorf.

Berge gucken ist hier die Hauptbeschäftigung. Kurz vor Khumjung gibt es einen kleinen Pass von dem man einen absolut unvergesslichen Blick auf den Everest und ein halbes Dutzend anderer Himalayariesen hat.

Heute sind wir nach Thame aufgestiegen. Wir wollen das alte Kloster besuchen und werden dann auch hier auf 3800 Meter übernachten. Morgen kehren wir wieder nach Namche zurück und besuchen auf dem Weg meine Nonnen für unsere Puja. Erst danach geht es in drei Etappen auf 4700 Meter hinauf, um anschliessend wieder ein oder auch zwei Nächte ein paar hundert Meter tiefer zu schlafen. Wenn alle gesund sind und keiner Beschwerden hat, geht es erst jetzt hinauf zum Basislager. Ich habe gute Erfahrungen mit dieser Art von Höhenanpassung gemacht. Nur ganz selten haben meine Gäste Probleme mit der Höhe. Allerdings müssen sie sich dann auch gleich mal vier Wochen Zeit nehmen, denn Akklimatisation braucht nun mal Zeit.

19 Antworten

  1. Mandy sagt:

    Wie schön, zu sehen, dass es euch gut geht! Und endlich mal ein Foto von euch. Ganz liebe Grüße an Michael und weiterhin eine gute Tour!

  2. Andreas Krol sagt:

    Hallo Jens, wieder ein schönes Bild von Dir!
    In Briesen ist heute Jugendzampern, morgen Fastnacht. In Deutschland ist Dienstag “Benzingipfel” mit Brüderle (und Schwesterle), weil
    die Leute den E10-Sprit boykottieren.
    Hier die Sport-News (Auszug): Hertha-FSV 3:1.
    Dortmund-Köln 1:0. Die übrigen results heute
    abend u.a Biathlon-WM und Paderborn-FCE.
    Bleibt gesund! Andreas und Familie

  3. Jürgen sagt:

    Hallo Jens,starkes Bild (dürfte ich eigentlich Verena gar nicht zeigen).
    Weiterhin schöne Touren und immer genügend Sauerstoff.
    Viele Grüße
    Verena und Jürgen

  4. Kiwi sagt:

    Heyjo Jens, gut schaust aus! Wünsche dir noch spannende Tage und immer ne Tüte Sauerstoff im Rucksack. Namaste!

  5. Martin und Ninette sagt:

    Hallo Jens, in Fehrow ist ein Sack Kartoffeln umgefallen!

    Gruß Martin

  6. Andreas sagt:

    Hi, Jens, dein News-Ticker: Paderborn-FCE 0:5
    (4xPetersen, davon lupenreiner Hattrick 14.,19.
    und 29. min, 1xKruska), Biathlon-WM: Sprint Herren: Pfeiffer (D) vor Fourcade (F) und Boe (N), Damen: Neuner vor Mäkäräinen (FIN) und Kuzmina (SVK). 1.BL später. Erhol dich gut!

  7. Alette sagt:

    Das sieht ja ganz nach Kaiserwetter aus!!! Wir hoffen, dass das so bleibt, freun’ uns für Euch, sind neidisch und drücken die Daumen für eine gelungene Akklimatisation!!!
    @Opa: Bin beeindruckt und freu mich auf Fotos von den grooooßen Bergen. Kussi Yannik

  8. Gernot und Heike sagt:

    Hallo Jens
    Wir verfolgen Eure Tour mit Spannung.
    Die Wintersportler sind heute gegen 18.00 Uhr eingetroffen. Ansonsten nichts Neues. Bei uns kommen die ersten Frühlingsboten aus der Erde.
    Für Gartenarbeit ist es noch zu kalt.
    Viel Glück. BB.

  9. Andreas Krol sagt:

    Hi, Folks! Die Sportnews: 1:BL H96-Bayern 3:1 (van Gal wackelt),Bayer04-Wolfsburg 3:0, Nürnberg-Pauli 5:0, Gladbach-Hoffenheim 2:0,
    VfB-S04 1:0, Eintracht-FCK 0:0
    Biathlon WM Verfolgung Männer: 1.Fourcade,2.Svendsen, 3.Boe, 4.Pfeifer, 5.Birnbacher…Viel Spaß beim “Wandern”!

  10. VB-Erhard sagt:

    Hallo Jens,
    habe in der Publikation eurer Tour gesurft – toll. Wünsche dir und der Mannschaft erfolgreiches Gelingen, immer festen Boden unter den Füßen oder festen Halt am Seil und stets ausreichend Sauerstoff in der Lunge. Vielleicht sehen wir ja bald ein Bild von dir ganz oben.
    Berg heil von Erhard

  11. Kiwi sagt:

    Hey Jens,
    einen Rekord hast du bereits gebrochen: du hast hier den größten Fan-Block! ;o)
    Euch noch maximale Erfolge!
    vons die Kiwi

  12. Andreas Krol sagt:

    Hi, Jens. Das wichtigste vom Spocht:
    Aue-Union 0:0, HSV-Mainz 2:4, Freiburg-Bremen 1:3, Biathlon WM Verfolgung Damen:
    1. Mäkä…, 2. Neuner, 3. Ekholm (S), 4, Henkel…
    7. Gößner.
    Gute Nacht und schönen Wochenanfang,
    wünscht Andreas (Sportstudio Briesen)

  13. Annette und Peter sagt:

    Hallo Jens,

    wir wünschen Dir weiterhin tolles Wetter und gutes Gelingen.
    Die Bilder erzeugen Neid :). – Vielleicht schaffe ich es irgendwann einmal, im Himalaya zu wandern und schöne Bilder zu machen.

    Viele Grüße aus Altenberge

    Annette und Peter

  14. Manu, Timo und Marvin sagt:

    Hi Jens,
    Klaus hat mir heute eine Mail mit dem Link deiner Reise geschickt… Na, da sind unsere “Wandertouren” durchs Elbsandsteingebirge doch nen Hühnersch…. gegen gewesen 😉

    Ich hab vor 2 Jahren mal den Brocken erklommen – und dabei total geschnauft. Wir ziehen den Hut vor dir!!!

    Viel Spaß noch, gutes Wetter und immer ne Handbreit Sauerstoff unterm Kiel… oder wie hieß das noch gleich? ;o)

    Lieben Gruß aus dem wärmer werdenden Braunschweig wünschen dir Marvin, Timo und Manuela

  15. Kati sagt:

    Hallo Onkel Jens!

    Um deinen Fanblock mal noch ein bisschen zu vergrößern, auch von mir ganz viele liebe Grüße aus dem sonnigen Chemnitz!
    Ich wünsche dir (und der restlichen Wandertruppe) noch eine tolle Zeit und jede Menge Spaß!

    Viel Erfolg!

Vielleicht gefällt Ihnen auch…