Wetterroulette

Nun liegen sie hinter bzw. unter uns, die tausend Höhenmeter. Genau genommen waren es von Namche sogar 1300 in den vergangenen drei Tagen. Aber ich hatte es ja schon erwähnt: Die Schlafhöhe ist hier entscheidend.

Und die lag in Thame bei 3800 m. In der kommenden Nacht sind es fast auf den Meter genau tausend mehr.

Wir sind also in Gokyo eingetroffen. Und unsere Taktik bei der Akklimatisation hat sich einmal mehr bewährt. Zumindest sind soeben alle bei guter Gesundheit hier oben eingetroffen, von leichten Kopfschmerzen bei dem einen oder anderen einmal abgesehen. Um endgültig mit uns und unserer Akklimatisation zufrieden sein zu können, müssen wir allerdings noch die Nacht abwarten.

Zwischen diesem Foto von gestern und dem zweiten Bild von heute (siehe unten) liegen nicht einmal 24 Stunden. Wenn man, wie wir hier auf dem Foto, durch den "Sommer" wandelt, dann ist es kaum vorstellbar, dass das Wetter auch ganz anders kann.

Weniger erfreulich ist die Tatsache, dass wir heute unseren ersten Schlechtwettertag hatten. Nach acht nahezu perfekten Schönwettertagen, ist das eigentlich kein Grund zum Jammern. Aber auch wenn es niemand so recht zugeben möchte, drückt so ein grauer, wolkenverhangener Tag mit Schneefall auf die Stimmung. Schon ganz und gar, weil ja der Aufstieg nach Gokyo besonders attraktiv ist, bzw. gewesen wäre, wenn wir denn irgend etwas zu sehen bekommen hätten.

Gokyo hat uns nicht gerade strahlend und euphorisch emfangen. Das Wetter heute war irgendwie untypisch. Und das macht es verdächtig. Wenn es hier in Gokyo so richtig schneit, dann ist man schnell mal ein paar Tage von der Außenwelt abgeschnitten.

Aber Optimismus ist angebracht. Ich sitze hier gerade beim Schreiben am Fenster und was ich sehe, lässt hoffen. Es hat aufgehört zu schneien, und es klart auf. Jetzt kommt sogar die Sonne zum Vorschein und der Luftdruck hat aufgehört zu fallen.

Und das ist auch wirklich gut so, denn morgen wollen wir ja auf den fast 5400 m hohen Gokyo Ri steigen, um einen der großartigsten Bergblicke auf unserem Globus zu genießen. Es ist keine Übertreibung: Vier Achttausender und Dutzende anderer Himalayariesen aus der Nähe bestaunen zu können und dabei nicht einmal die Hände aus den Taschen nehmen zu müssen, das geht womöglich nur von diesem Gokyo Ri. Und da wäre es schon ziemlich großes Pech, wenn uns das Wetter einen Strich durch die Rechnung machte.

Hoffen wir also das Beste sowohl für die kommende Nacht als auch für das Wetter morgen.

Das nächste und vorerst letzte Mal alle vereint, melden wir uns in zwei bis drei Tagen aus Dragnak am Fuße des Cho La (Pass). Bis dahin wäre ein bisschen Daumendrücken ganz angebracht.

14 Antworten

  1. Sylvia sagt:

    Die Beschreibungen der Touren sind immer wieder faszinierend für mich. Und immer öfter ertappe ich mich mit dem Gedanken “Da will ich auch einmal hin”. Naja, vielleicht nicht ganz so hoch hinauf.

    Aber nun warte ich erst einmal auf das nächste Kapitel der Tour.

    Lieben Gruß in die Ferne und viel Spass und Erfolg bei den Besteigungen
    Sylvia

  2. Veronica sagt:

    Klar, ich drücke ganz fest die Daumen für schönes Wetter! Auch die News-LeserInnen möchten natürlich lieber Sonnen- als Schneefotos sehen, auch wenn Schneefotos manchmal auch beeindruckend schön sind!

  3. Jann sagt:

    Hallo Ihr Lieben,

    schöne Bilder! Ich drück Euch die Daumen, dass die Sicht toll wird. Besondere Grüße an die fantastischen Vier (von acht)!

    Jann

  4. Emma & Frieda sagt:

    Hallo Oma,

    Gestern war eine Frau zur Kontrolle bei der Tagesmama. Die war der Meinung, dass man die Essenslust von Kindern nicht einschränken sollte. Daraufhin hat Frieda 3 Teller Spaghetti gegessen und nur aufgehört, weil der Topf leer war. Die Mama hat das Urteil der Expertin dann wieder einkassiert, jetzt wird Essen wieder begrenzt…Außerdem kann ich jetzt schon ganz allein aus dem Becher trinken, Frieda kann sich schon allein mit einer Tasse bekleckern.

    Wir drücken dir und dem Rest ganz fest die Daumen!

    Deine Emma

  5. Berthold sagt:

    Moin aus Ostfriesland!
    Auch wir wünschen allen allzeit gute Sicht und bleibt schön gesund!
    Tolle Fotos und Berichte. Wir warten immer sehnsüchtig auf Neuigkeiten.

  6. Dirk sagt:

    habe ich diesen Spruch schon wieder gehört! “dabei nicht einmal die Hände aus den Taschen nehmen zu müssen, das geht womöglich nur von diesem Gokyo Ri.”
    Ich hatte damals, wie auch alle anderen Mitbesteiger nicht die Hände in den Taschen, wir hatten Handschuhe an, denn es war bitterkalt. Außerdem haben wir recht tief die Luft eingesogen, die Luft ist dünn! Aber der Rundblick ist wirlich grandios!!!
    Euch allen besseres Wetter, tolle Erlebnisse, und nehmt die Hände aus den Taschen, wie wollt Ihr denn so ein Mädel umärmeln???
    Gruß Dirk

  7. Dirk sagt:

    Achtung, der Wettermann sagt, daß Ihr vom Freitag bis Montag schlechtes Wetter habt: Schneefall, am Tag -6°C Nachts -18°C
    Ich hoffe der Wetterfritze irrt!
    Gruß Dirk

  8. Michael Heyn sagt:

    Moin aus Rostock,
    wir drücken inständig die Daumen, dass das Wetter Euch nicht die phantastische Aussicht vom Gokyo Ri stiehlt!
    Weiter erfüllte und begeisternde Tage,
    Gruß Michael Heyn

  9. Der Kleine Bruder sagt:

    Hallo Dicke,
    ich hoffe die ‘Gesellschaft’ tut dir gut: Waterboys, die Pfoten im Bunker und dann ständig übers Wetter reden , hat was von betreuten Wandern :-). Also ich drück dann mal all meine 10 Däumchen und das es wenigstens nicht ganz so kalt wird. Hier am See kann man wenigstens den Herd anmachen. Immer schön auf den Onkel mit GPS hören und dann klappt das schon. Noch viele schöne Tage, viele Grüße vom See der Kleine Bruder.

  10. Urs + Katrin sagt:

    Lieber Olaf!
    aus einem unerfindlichen Bauchgefühl heraus denken wir,mit einem lachenden und einem weinenden Auge , ganz besonders an Dich…
    c’est la vie…

    • Kerstin G sagt:

      Endlich auch mal noch Jemand, der hier ein “unerfindliches” Bauchgefühl eingesteht. Ich dachte schon, ich bin die Einzige, die dieses Abenteuer nebenbei doch auch mit ein wenig Sorge verfolgt. Ich bin mir sicher, dass alle wissen, worauf sie sich bei einer solchen Tour einlassen und auch bereit sind, sich den Gefahren zu stellen, aber… Na ja, wollen wir hoffen, dass bald wieder gute Nachrichten vom “Dach der Welt” kommen und am Ende alle glücklich und gesund heimkehren.

      • Jutta sagt:

        Hallo Katrin, hallo Urs,
        Das lachende und weinende Auge kommt mir auch bekannt vor… Ich hoffe, Euch geht es gut?
        Olaf, das Wetter ist halt nicht berechenbar….aber für alles gibt es eine Lösung, da bin ich ganz sicher!

  11. Verena sagt:

    Liebe Grüsse von allen Freunden und den Bergbewohnern es Heimatortes, von den Arnstädter Freunden und, und, und… an Mayk.
    Alle verfolgen eure – mittlerweile – Reiseberichtseite mit großem Interesse und genießen die Berichterstattung.
    Wir wünschen euch weiterhin viel Spaß am Entdecken und Wandern sowie gutes Wetter.
    Mayk- dir weiterhin viel Spaß, Abendteuerlust und Gesundheit. LG Reni

  12. Katrin sagt:

    Hallo, toll Eure Reise so mitzuerleben und gleichzeitig zu sehen, lesen und vermuten, dass es meinen 2 Lieblingskollegen gut geht.

    Viel Spass Euch noch, viele tolle Erlebnisse und kommt gesund und munter wieder.

    LG aus Erfurt

    Katrin

Vielleicht gefällt Ihnen auch…