Auf dem Weg

Seit zwei Tagen sind wir nun unterwegs. Und ich muss schon sagen, so einfach ist das nicht, aus der Kalten jeden Tag zweieinhalb Tausend Höhenmeter zu machen. Aber die Truppe steckt das fast klaglos weg. Gestern sind wir in Jiri losgelaufen. Und gleich geht es 800 Meter bergauf zum Malipass, dann das Ganze wieder runter nach Shivalaya und anschliessend 1000 Meter wieder rauf zum Deorali Pass auf 2700 Meter. Meine Gäste haben es sich auf meinen ausdrücklichen Wunsch schon am ersten Tag abgewöhnen müssen, über die beim Abstieg verlorenen Höhenmeter zu lamentieren. Denn dann ärgern sie sich hier nämlich die ganze Zeit, und das ist ja nun wirklich nicht Sinn der Sache.

Die Füße hoch zu legen, und alle Fünfe gerade sein zu lassen, hatten sich alle nach dem ersten Tag redlich verdient

Heute nun fast dasselbe Spiel. Doch es ging vom Deorali erst mal 1100 Höhenmeter runter nach Kenja. Und dann, nach dem Mittag, exakt die gleiche Anzahl von Höhenmetern hinauf nach Sete. Und erschwert wird das Ganze noch durch eine von allen unerwartete Wärme. Zwar ist hier Winter. Aber wir bewegen uns in den Subtropen, und da ist es eben auch in der “kalten” Jahreszeit ziemlich heiss. Apfelsinen und Bananen wachsen am Wegesrand.

Auf dem Abstieg vom Deorali Pass nach Kenja. Wir bewegen uns derzeit in den Vorbergen des Himalaya, noch!

Morgen überqueren wir den höchsten Pass auf unserem Anmarsch in die Everest-Region, den 3500 Meter hohen Lamjura. Und dort oben liegt Schnee. Die Kontraste könnten kaum größer sein. Nur ein einziger langer Tagesmarsch von sommerlichen Temperaturen in den Suptropen bis hinauf in den Schnee. Und übermorgen steht schon der nächste allerdings kulturelle Höhepunkt auf dem Programm: Der Besuch des größten und bedeutendsten Klosters des Sherpavolkes, Thupten Chholing. Aber darüber mehr in der nächsten News.

Ab heute an dieser Stelle immer ein Kommentar von einem meiner Gäste. Heute von Heike: “Hier ist es so still, da tun einem ja die Ohren weh!”

11 Antworten

  1. Karle P. sagt:

    Hallo Peter und Alex, hallo an alle aus der Gruppe, ich habe heute den Bericht über die ersten Touren bergauf und bergab gelesen. Alle Achtung, für alle, die das so aus dem Kalten ohne große Nachwirkungen überstehen. Viel Erfolg auf den nächsten Touren.

  2. Bianca sagt:

    Wow- was für ein Panorama!!! Ihr seid alle echt zu beneiden ;-)! Aber absolute Hochachtung an das gesamte Team, den Ausblick habt ihr Euch noch dem Marsch verdient und es wird noch toller!!! Liebe Grüße an Hans-Peter & Alex!!!

  3. Eb&H sagt:

    HP&A genießt das einmalige Erlebnis.Wir sind schon auf eure Bilder gespannt.Blog ist einsame Spitze, da wir so immer bestens informiert sind.Viel Kraft fürs ganze Team.

  4. Strehlow sagt:

    Grüße von der Wandergruppe aus Rötha, wir wünschen vile Spaß, weiter tolle Eindrücke und Kraft, bei Schnee kommt dann auch die Winterunterwäsche zum Einsatz :). Die Wandergruppe wandert dann mal im Praxistakt weiter und Grüße an unsere Chefin PS sind auf ihren Kommentar gespannt.

  5. ERGO sagt:

    Liebe Grüße an Peter G. und an das gesamte Himalaya-Trekking-Team senden Ernst u. Rita aus Wernigerode.
    Weiterhin erlebnisreiche Tage auf dem “Dach der Welt”. Wir sind dabei. Dank Euch und der Technik.
    Bild: Zeigt her Eure Füße, zeigt her..!!! Die sehen ja noch gut aus! Damit das auch so bleibt, “vor dem Bergab immer Stiefel gut schnüren !!!!”

  6. Annett K.-A. sagt:

    Liebe Karin!
    “Wer Hohes ersteigen will, muss unten beginnen. Wer Fernes erlaufen will, muss den ersten Schritt tun.” Wir beneiden Dich um Deinen Mut, Deine Grenzen zu erfahren, die atemberaubenden Ausblicke und Einblicke, die Dir noch bevorstehen. Wir wünschen Dir und Deinen Weggefährten immer den Sieg über den inneren Schweinehund!
    LG aus der Heimat von den Kubachs

  7. Viola sagt:

    Wer hätte jemals gedacht, dass ich bei meiner Heimkehr am Abend als erstes den? oder das? Laptop (ist für mich wie hoch und runter !!) zum Laufen bringe und mich über die Neuigkeiten und Berichte auf Eurer Seite und jeden Höhenmeter für Euch so freue ?
    Große Anerkennung!
    Ich wage schon nicht mehr zu denken, dass ich gern dabei gewesen wäre. Manchmal erlaub ich mirs doch, aber nur ganz leise. Ihr schlaft jetzt schon und könnt hoffentlich viel Kraft für den neuen Tag sammeln.

    • Kerstin G. sagt:

      Ja Viola so geht´s mir auch. Kaum daheim, gleich gucken, was hier los war. Bin auch voll neidisch auf die Wanderer. Es wär so traumhaft schön, dabei zu sein, aber es gibt ja den Blog. Tolle Idee !

  8. Macha sagt:

    Hallo, Alex und Peter! Cheers on your amazing adventure! Looking forward to more pictures and stories! Mein Deutsch ist nicht sehr gut aber Ich probiere… Hopefully, I can leave a comment in pure Deutsch one day…

  9. Cousine Barbara sagt:

    Hallo Heike und K.-Peter, schön,daß wir an eurer Tour teilhaben können. Lesen mit Interresse die Berichte.Kommt gesund wieder!Barbara und Günther

  10. Ines sagt:

    Hallo Heike und Peter und das gesamte Himalaya-Trekking-Team,

    es freut mich, dass meine guten Wetterwünsche in Erfüllung gehen und Heike bislang weder Mütze noch Handschuhe braucht 🙂
    Nun seid ihr schon eine Woche unterwegs und ich hoffe, die Füsse sind noch fit.
    Denke jeden Tag an euch und schick euch Kraft. Passt gut aufeinander auf. Liebe Grüsse Ines und Björn

Vielleicht gefällt Ihnen auch…