Begleittrekking

Eine Tour der Superlative

Für mich gibt es zwei Gebirgsregionen auf unserem Globus, die alle anderen übertreffen. In die eine, das Khumbu im Nordosten Nepals, führe ich schon seit 20 Jahren Gäste. Und nun kann man auch die zweite Region gemeinsam mit mir und meinem Expeditionsteam kennenlernen. Die Laila Peak- Hidden Peak-Expedition 2019 bietet ein Begleittrekking bis in das Basislager des Laila Peaks an.

Die Anreise per Jeep, Bus und LKW war sicher das abenteuerlichste und spannendste was ich bisher auf vier Rädern erlebt habe. Übrigens führt unser Weg auf dem Karakorum-Highway auch direkt am Schicksalsberg der Deutschen, dem Nanga Parbat, vorbei (links oben).

Die Reise wird 24 Tage dauern. Von Islamabad aus geht es mit dem Bus auf einer der abenteuerlichsten Straßen der Welt, dem Karakorum Highway, nach Skardu und anschliessend  mit Jeeps nach Askole. Hier startet der etwa vierzehntägige Trek ins Basislager des Laila Peaks. Auf dem weltberühmten Concordia-Platz mitten im Herzen des Karakorum wird ein Rasttag eingelegt. An diesem Tag besuchen wir das Basislager des “Königs der Berge”, des K2.

Der Weg auf dem Baltoro-Gletscher führt durch die höchste Gebirgsregion der Erde. 10 der 30 höchsten Berge stehen hier in unmittelbarer Umgebung. Ausserdem gefällt mir ja am allermeisten, dass man hier noch auf eine sehr ursprüngliche Art unterwegs ist. Jeden Tag wird das Lager auf- und wieder abgebaut und jeder packt mit an.

Nach zwei weiteren Trekkingtagen erreichen wir den Fuss des fast 5700 m hohen Gondogoro Passes. Seine Überquerung ist der Höhepunkt unser gemeinsamen Tour. Auf der Passhöhe erwartet uns ein absolut grandioser Ausblick auf K2, Gasherbrum I-IV, Broad Peak, Masherbrum und viele andere.

Läuft alles nach Plan, erreichen wir am nächsten Tag den Fuß des Laila Peaks. Während sich die Expeditionsteilnehmer nun daran machen, ihr Basecamp einzurichten, kann die Trekkinggruppe entweder dabei helfen, sich die grandiose Umgebung anschauen oder einfach nur die Seele baumeln lassen und sich erholen. Nach zwei Rasttagen am Laila heißt es Abschied nehmen. Während wir an unseren ersten Gipfel gehen, macht sich die Gruppe auf den dreitägigen Weg nach Hushe, wo man wieder in der Zivilisation angekommen ist.

Unterwegs auf dem Eis des Baltorogletschers zum Gondogoro Pass. Im Hintergrund der Baltoro Kangri, 7310 m.

Allerdings bekommt man die Ausblicke und Eindrücke auf dieser Trekkingtour nicht umsonst. Auf unserem Weg gibt es keine Herbergen, geschlafen wird in Zelten. Die meiste Zeit sind wir auf dem 60 Kilometer langen Baltorogletscher unterwegs, welcher der flächenmäßig größte Gletscher der Welt ausserhalb der Polargebiete ist. Auf dem geröllbedeckten Gletschereis ist der Weg nicht immer bequem.

Doch der Lohn für die Anstrengungen ist hoch. Dieser großartige Trek führt durch die wildeste Hochgebirgslandschaft der Erde. Viele bedeutende und ausserordentlich schöne Berggestalten säumen den Weg wie zum Beispiel der Mustagh-, Namless- und Trango Tower und natürlich der unvergleichliche K2. Allein dem “Berg der Berge” einmal gegenüber zu stehen, lohnt den Weg zum Concordia Platz allemal.

Diese Felsgestalten am Rand des Baltoro sind das spektakulärste was die Gebirge unseres Planeten diesbezüglich zu bieten haben. So viel steht zumindest für mich fest!

Der Preis für diese einmalige Tour beträgt 4400 Euro. Der Abreisezeitpunkt wird um den 15. Juni 2019 liegen und steht noch nicht ganz fest. Die Gruppengröße wird acht Personen nicht übersteigen. Bei Interesse sende ich ein detailliertes Programm dieser Reise zu. Kontaktieren Sie mich!